Erste Szene

[35] Wie am Schlusse des zweiten Bildes. Der Hintergrund noch von Nebel verhüllt, der sich während des Folgenden langsam verzieht. Die Engel sind verschwunden. – Früher Morgen. Taumännchen tritt auf und schüttelt aus einer Glockenblume Tautropfen auf die schlafenden Kinder.


TAUMÄNNCHEN.

Der kleine Tau-mann heiß ich – kling!

Und mit der Sonne reis ich – klang!

Von Ost bis Westen weiß ich – kling!

Wer faul ist und wer fleißig – klang!

Ich komm mit goldnem Sonnenschein

und strahl in eure Äugelein

und weck mit kühlem Taue,

was schläft auf Flur und Aue.

Dann springet auf, wer munter

in früher Morgenstunde,

denn sie hat Gold im Munde,

drum auf, ihr Schläfer, erwachet,

der lichte Tag schon lachet!


Eilt davon. Die Kinder regen sich.


GRETEL öffnet die Augen, richtet sich halb auf und blickt verwundert um sich, während Hänsel sich auf die andere Seite legt, um weiterzuschlafen.

Wo bin ich? Wach ich? Ist es ein Traum?

Hier lieg ich unterm Tannenbaum.

Hoch in den Zweigen da lispelt es leise,

Vöglein singen so süße Weise.

Wohl früh schon waren sie aufgewacht

und haben ihr Morgenlied dargebracht.

Ihr lieben Vöglein, guten Morgen!


Sie erblickt Hänsel.


Sieh da, der faule Siebenschläfer!

Wart nur, dich weck ich!


[35] Sie bückt sich zu ihm nieder und singt.


Tirelireli,

's ist nicht mehr früh!

Die Lerche hat's gesungen

und hoch sich aufgeschwungen.


Aufspringend.


Tirelireli!

HÄNSEL der während des Liedes erwacht ist, reibt sich die Augen und stimmt, gleichfalls aufspringend, munter in Gretels Weise ein.

Kikeriki!

's ist noch früh!

Ja, hab's wohl vernommen,

der Morgen ist gekommen,

Kikeriki!


Dehnt sich.


Mir ist so wohl, ich weiß nicht wie;

so gut wie heute schlief ich noch nie!

GRETEL.

Doch höre nur! Hier unter'm Baum,

hatt' ich 'nen wunderschönen Traum.

HÄNSEL.

Richtig! Auch mir träumte was!

GRETEL.

Mir träumte, ich hör ein Rauschen und Klingen,

wie Chöre der Engel, ein himmlisches Singen.

Lichte Wölkchen in rosigem Schein

wallten und wogten ins Dunkel herein.

Siehe, hell ward's mit einem Male,

lichtdurchflossen vom Himmelsstrahle;

eine gold'ne Leiter sah ich sich neigen,

Engel herniedersteigen,

Engel mit gold'nen Flügelein –

HÄNSEL sie lebhaft unterbrechend.

Vierzehn müssen's gewesen sein!

GRETEL erstaunt.

Hast du denn alles dies auch gesehen?

HÄNSEL.

Freilich! 's war wunderschön –

und dorthin sah ich sie gehn!


Er wendet sich nach dem Hintergrunde. In diesem Augenblick zerreißt der letzte Nebelschleier. An Stelle des Tannengehölzes erscheint glitzernd im Strahl der aufgehenden Sonne das »Knusperhäuschen« am Ilsenstein. Links davon in einiger Entfernung befindet sich ein Backofen, diesem rechts gegenüber ein großer Käfig, beide mit dem Knusperhäuschen durch einen Zaun von Kuchenmännern verbunden.


Quelle:
Engelbert Humperdinck: Hänsel und Gretel, von Adelheid Wette, Stuttgart 1981, S. 35-36.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Hänsel und Gretel
Hänsel und Gretel (Oper in 3 Akten): Märchenspiel in drei Bildern / Klavierauszug

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon