19. auftritt.

[151] DER LETST NARR.

15. Secht zu, der will von disem klagen,

Und wer yhm doch wol mer zu sagen.

Du bist ein narr inn leib und blut,

Solchs als dein ubel schweren thut.

Keyn wort redst du, wie kleyn es sey,

Du lesterst gott größlich darbey.

Wilt inn all dingen haben recht

Und als mit schweren machen schlecht.

Z nachts auff der gassen all ding fellest,

Gleich werst du unsinnig, dich gstellest,

Juchtzest, schreyst stet muff uber muff.

Der dirs maul zunegt, ein dreck druff,

So möchten frumb leut vor dir schlaffen.

Thut dich einer deinr narrheyt straffen

Diß und anders, so bochst im dran,

Wilts gantz von nyeman fur gut han,

Bleibst allweg auff deinr weiß beharren,

Gleich wie die andren doppelnarren

Meynen, ir weiß gfal aller welt,

So doch nyemans nichts auff sye helt.

Man acht, wann ir einr etwas redt,

Als wann der wind dort inher wedt.

Darumb magst du auch nit empfliehen,

Must auch ein narrenkapp anziehen.

DER ERST NARR so man gossen hat.

Hort auff, ir narrn! Es ist nit recht,

Das ir einander also schmecht;

Es ist ein spott und schand dabey.

Sey gleich ein yeder, wer er sey,

Laß er sich an seim narren bniegen.[151]

Solt man die narren alle riegen,

Die sich noch duncken weiß und klug,

Die weiber hettn nit kappen gnug.

Ir sehen, das man hye findt vil,

Der keynr hat gwölt inns narrenspil;

Er förcht, man wers sunst innen worden

Das er auch ghört inn narrenorden.

Sunst mag er wol sein narrn verborgen

Den abent dragen und den morgen,

Wiewol man dannocht an im spiert,

Das er den narrn beyn händen fiert

Und leyt im all tag d hoßen an.

Ich sich noch zwen daunden stan,

Wend fur sich selber narren bleiben,

Nyeman darff iren narren dreiben,

So leiß ist er und also zart.

Man fyndts auch noch auff manche art;

Der ein will stetigs kratzen, beyssen,

Der ander will all welt zerreissen,

Der dritt stets hadert, bocht und murrt,

Der vierdt wuscht auff, blitzt stet und schnurrt,

Der funfft ist etwan gantz sänfftmütig,

Inn allen dingen vil zu guttig,

Der sechst ist knorret, unbeschnitten,

Der sybend unverstandner, grober sitten;

Hargegen ist der acht subteil.

Der narren findt man mer dann vil

Weyt und breyt an allen enden

Inn geystlich und weltlichen stenden.

Dieselben wend wir lassen bleiben

Und iren narren selbs lon dreiben,

Und wir mit unsern haben freyt,

Demnach ein yede zeit zudreyt.


Quelle:
Georg Wickram: Werke. Band 5, Tübingen 1903, S. 151-152.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon