Sechster Auftritt.

[97] DUMMERCHEN kommt singend daher.

Hände hat die Welt! recht flotte,

Nette, ganz vergnügte Hände!

Nicht mehr ist mir bang vor Händen.

Hände gibt es, die uns retten,

Ist man wo hineingefallen.

Heissasa! die Hand soll leben![97]

ANTHUSA im Versteck.

Seltsam, was der spricht von Händen.

Scheint ein aufgeweckter Bursche.

Glichen diesem alle Männer,

Könnte man Vertrauen fassen.

Möchte plaudern mal mit ihm.


Zeigt sich.


DUMMERCHEN.

He! Was für ein netter Käfer!

Wer bist du? Von meinen Brüdern

War nie einer meinen Augen

So gefällig, wie du's bist.

ANTHUSA zögernd.

Weil vielleicht ich eine – Schwester.

DUMMERCHEN.

Und vielleicht, –


Geheimnisvoll.


weil ich wo war.

ANTHUSA.

Wo denn warst du? Darf ich's wissen?

DUMMERCHEN.

Ja, wenn ich das selber wüßte!

ANTHUSA.

Nun, du kannst es doch beschreiben.

DUMMERCHEN.

Nein, ich bin beschränkten Geistes,

Wie die Brüder immer sagen.[98]

ANTHUSA.

Hm! das kann ich just nicht finden.

DUMMERCHEN.

Allerdings auch ist mir's heller

Als jemals zuvor im Kopfe.

Und das, glaub' ich, das verdank' ich

Meinem Aufenthalt im Abgrund.

ANTHUSA für sich, zitierend.

»In die Tiefe mußt du steigen,

Soll sich dir das Wesen zeigen.

Und im Abgrund wohnt die Wahrheit.«


Zu Dummerchen.


Welch ein Abgrund?

DUMMERCHEN.

So ein weicher,

Schwüler, der dazu laut schrie.

ANTHUSA.

Schrie der Abgrund?

DUMMERCHEN.

Ja, entsetzlich,

Und ging auf und ab in Wogen,

Bis die Hand kam, die mich holte.

ANTHUSA.

Und du wolltest drin nicht bleiben?[99]

DUMMERCHEN.

Nein! dort gab es nichts zu essen

Und war ziemlich dunkel. – Freilich

Sonst war's ein famoser Abgrund.

ANTHUSA.

Wie denn das?

DUMMERCHEN.

Na! so ein Glühen

Drang aus seinen kühlen Hügeln

Mir ins Innerste ...


Mit plötzlichem Ausbruch.


Dich will ich!

ANTHUSA abwehrend.

Laß mich! – Wirklich scheinst verwirrt du.

Kühle Hügel, die doch glühen!

Was du schwatzest!

DUMMERCHEN.

Was ich fühle,

Wenn ich's auch nicht richtig weiß.

Du auch scheinst mir so ein Wesen

Kühl und glühend. Etwas zieht mich

Hin zu dir. Was wehrst du dich?

STIMME HANS VON MAIKERFS.

Dummerchen! bist du's? Wir kommen![100]

DUMMERCHEN.

O! verwünscht! Das sind die Brüder!

ANTHUSA für sich.

Wer naht da? Wär's gar der Bote

Und beträfe so mich? Fort!


Fliegt zur Seite.


Quelle:
Josef Victor Widmann: Maikäfer-Komödie. Frauenfeld [o.J.], S. 97-101.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon