Ode. An seine Freundin

[10] Doris, fühle dies Lied, fühl in der Ferne selbst

Wie dein Thyrsis itzt fühlt, hohe Empfindungen,

Gleich dem Gefühl des Dämons

Wenn er die himmlische Nymphe küßt.


Sanft, mit stiller Gewalt, fasse die zarte Brust

Die Bewegung die itzt, Göttliche, mich ergreift,

Von sympathetischen Freuden

Bebe dein Herz und empfind wie ich.


Welche Ruhe, die sich über mein Herz ergießt?

Welche Himmel von Lust wo sich mein Blick verläuft?

Doris, dich denkt mein Geist nur!

Dich und die himmlische Liebe nur.
[10]

Tod ist ihm itzt die Welt, kein Geschöpf ist ihm mehr,

Du, du winkest ihm itzt, lächelnder Himmel, nicht,

Kein einladender Abend

Nimmt mich in tauende Schatten ein.


Dein Olympisches Lied tönt nicht mehr in mein Ohr

Du, bei dem ich so oft meinen Virgil vergaß,

Der du in Harfen der Engel

Den erhabnen Messias singst!


Doris bleibt mir allein aus der Unendlichkeit

Deiner Bildungen, Gott, ist Sie allein mir noch,

Füllt die Schönste der Seelen

Ganz dies ihr nur geschaffne Herz.


O wie wallt es so sanft! o wie befriediget

Schlummern tief in der Brust alle Begierden ein,

Und die schauende Seele

Göttliche Schöne, hängt ganz an dir!


Wie Dein himmlischer Geist jeglichen Blick belebt!

Wie im redenden Aug, ach! im so schönen Aug!

Sich sie Seele enthüllet

Die So zärtlich und edel denkt?


Wie den blühenden Leib Anmut und Huld umfließt?

War nicht Eva so schön, da ihr entstehend Bild

Zur begeisterten Seele

Göttlicher Milton! herunter stieg?


O! wie liebt dich dein Freund? o wie beglückst du ihn!

Wenn dein Hyblischer Mund sich seinen Küssen beut,

Und die Sanftzitternde Lippe

Gleich der Rose in Knospen schwellt.


Wenn mein freudiger Blick an deinen Blicken hängt

Und die Seligkeit sieht, die itzt dein Herz umfaßt,

Freuden erhabnerer Sphären

Die kein Sklave der Erden kennt.
[11]

O! wie ist er entzückt? o wie begeisternd glänzt

Ihm dein himmlisches Aug und das zufriedne Rot

Das die Wangen umfließet

Und im Munde noch frischer blüht.


Doch wenn einst dieser Glanz in deinen Augen lischt,

Wenn der ernstliche Tod Schönheit und Grazien,

Von dem geliebten Leibe,

Den Sie lange bewohnten, treibt,


Doris, ja wenn du einst in meinen Armen stirbst

Wenn dein Auge nun bricht, wenn diese Lippen mir

Nun zum letztenmal lächeln,

Und mein gleichfalls erblaßter Leib


Hinsinkt, wenn wir alsdann freudig, dem Leben zu

Dieser Erden entfliehn, wenn dann mein reiner Geist

Mehr dem deinigen gleichet

Und nun bald so seraphisch wird.


Wenn ein himmlischer Leib uns itzt umfließt, und wir,

Aufgelöst in der Lust neuer Umarmungen,

Kein Elysium sehen,

O wie werden wir selig sein!


Quelle:
Christoph Martin Wieland: Werke. Band 4, München 1964 ff., S. 10-12.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
C. M. Wielands sämtliche Werke: Band IX. Gedichte
Wielands Oberon: Ein Gedicht in Vierzehn Ges Ngen
Oberon: Ein Gedicht in Zwolf Gesangen

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon