Fünfter Auftritt.

[27] Bolana Matrone, noch nicht ergraut tritt links aus dem Hause; eine junge Sklavin steht oben unter den Palmen.


BOLANA.

Du siehst noch nichts?[27]

SKLAVIN nach rechts hinausschauend.

Noch nichts. Im Säulenweg,

So weit ich schaun kann, kaum ein Duzend Menschen;

Sonst alles leer!

BOLANA setzt sich auf die Bank.

Weil alles Volk hinaus ist,

Die, welche wiederkehren, zu begrüßen.


Seufzt.


Wär' nur mein Knie gesund, ich stünde draußen

Am Wüstenthor, die erste, weit voran,

Im Sonnenbrand, geduldig, bis sie kommen!

»Die, welche wiederkehren« ... Kehrt auch mein

Apelles wieder? Glaubst du?

SKLAVIN zuversichtlich.

Freilich, Herrin!

BOLANA.

Du Papagei du. »Freilich, Herrin,« sagt sie.

Als wär's ihr eingelernt. Die Mutter hört's gern.

Drum unverzagt, als hätt's der Sonnengott

Ihr selbst verraten, sagt sie: »Freilich, Herrin!« –

Komm her, du Elster.


Die Sklavin kommt herab.


Laß uns »weise« sein,

Wie mein Apelles sagt, und ruhig warten.


Seufzt.


Wär' er nur weise. Wenn nach langem Marsch

Im heißen Wüstensand die andern rasten,

So bleibt er stehn, auf seinen Speer gelehnt –

Ich seh' ihn, Taimi – lächelt auf die Müden

Herab, die sich am Quell ins Gras gestreckt,[28]

Und spielt mit seiner Kraft! – Und träf' ihn etwa

Ein Perserpfeil am Arm, »das thut nichts,« sagt er,

Läßt wohl den Pfeil noch gar im Fleische stecken,

Summt sich ein Sprüchlein, hebt den Kopf noch höher

Und stürmt gradaus voran!

SKLAVIN lächelnd.

Und bist doch stolz,

Daß der dein Sohn ist – grad' so, wie er ist.

BOLANA.

Du weißt noch nichts von Muttersorgen, Kind.

Wir freun uns, sehn wir unsern Adler fliegen,

Und zittern. »Nicht zu hoch! Wir lächeln stolz,

Wenn er Gefahr und Neid und Mühn verachtet,

Und denken Tag und Nacht: »Ach, schont' er sich!«

Uns aber preist man glücklich – –


Steht plötzlich auf.


Still! Wer kommt da?

SKLAVIN.

Der spöttische Timolaos!


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 27-29.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon