Fünfter Auftritt

[124] Apelles, Longinus, Jamlichus aus Apelles' Hause.


APELLES. im Gespräch.

Was! So an mir zu zweifeln – du, mein Freund!

LONGINUS.

Nur weil ich dachte –

APELLES zu Jamlichus.

War das Persida,

Die durch das Thor ging?

JAMLICHUS.

Ja, sie war's.

APELLES wieder zu Longinus.

Du dachtest,

Dein Freund Apelles sei zum Weib geworden,

Das einem Herrn gehorcht in seinem Haus!

Ein Knecht der Rücksicht, feig –

LONGINUS lächelnd.

Nein, nein! So hör doch –

APELLES.

Ich höre nichts mehr. Dies mein Wort, mein letztes.

Tryphena geb' ich dem, wenn sie's begehrt;

Sie findet keinen Bessern, und ich will ihn!

Und wenn die Christen kämen –[125]

JAMLICHUS.

Glaube mir,

Sie werden kommen, dir's zu wehren –

APELLES.

Mir!

Hab' ich kein eigen Kind?

LONGINUS.

Hör' an. Wir halten

Vom Wahn uns frei, weil wir die Weisheit lieben;

So laß uns weise sein, um frei zu bleiben.

Wer viel Geräusch macht, lockt den Widerhall;

Still sein und handeln, ist Vernunft! Bist du

Entschlossen, meinem Sohn dein Kind zu geben –

APELLES.

Beim Zeus!

LONGINUS.

So mach es still. Wir senden beide

Zum Gastfreund in Emesa; der vermählt sie,

Und mit den Geldern, die er uns verwahrt,

Versorgt er sie. Indessen wird hier Sturm,

Dann Wind, dann Stille; was geschehn ist, wird

Wohl auch gelitten; deines Namens Ehre

Steht in Palmyra hoch. Und endlich kehren

Die Kinder uns zurück – zu zwei'n – vielleicht auch

Ein drittes noch dazu!

APELLES mit halbem Lächeln.

Wie weise. Mir

Zu weise, Mann; mir schwillt das Herz, zu denken,[126]

Daß ich mich würdelos verstecken soll,

Um meines Kindes Recht, des Vaters Recht

Zu retten – hier in meiner Väter Stadt,

Wo sich der Christ verstecke! – – Doch die Zeiten,

Sie ziehn dahin, dahin! – – So muß das Herz denn

Sich weise ducken, nicht zu groß sich machen –

LONGINUS.

Es wäre besser!

APELLES.

Besser! – – Wohl –


Verworrener Lärm hinter der Scene rechts.


Was gibt's?

Dort in der Säulenstraße? Lärm –

LONGINUS.

Mir ist,

Als hört' ich Jarchais schrille Greisenstimme,

Des wilden Eiferers.

JAMLICHUS geht nach hinten.

Jemand flieht hierher ...

Tryphena!


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 124-127.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon