Fünfter Auftritt

[124] Apelles, Longinus, Jamlichus aus Apelles' Hause.


APELLES. im Gespräch.

Was! So an mir zu zweifeln – du, mein Freund!

LONGINUS.

Nur weil ich dachte –

APELLES zu Jamlichus.

War das Persida,

Die durch das Thor ging?

JAMLICHUS.

Ja, sie war's.

APELLES wieder zu Longinus.

Du dachtest,

Dein Freund Apelles sei zum Weib geworden,

Das einem Herrn gehorcht in seinem Haus!

Ein Knecht der Rücksicht, feig –

LONGINUS lächelnd.

Nein, nein! So hör doch –

APELLES.

Ich höre nichts mehr. Dies mein Wort, mein letztes.

Tryphena geb' ich dem, wenn sie's begehrt;

Sie findet keinen Bessern, und ich will ihn!

Und wenn die Christen kämen –[125]

JAMLICHUS.

Glaube mir,

Sie werden kommen, dir's zu wehren –

APELLES.

Mir!

Hab' ich kein eigen Kind?

LONGINUS.

Hör' an. Wir halten

Vom Wahn uns frei, weil wir die Weisheit lieben;

So laß uns weise sein, um frei zu bleiben.

Wer viel Geräusch macht, lockt den Widerhall;

Still sein und handeln, ist Vernunft! Bist du

Entschlossen, meinem Sohn dein Kind zu geben –

APELLES.

Beim Zeus!

LONGINUS.

So mach es still. Wir senden beide

Zum Gastfreund in Emesa; der vermählt sie,

Und mit den Geldern, die er uns verwahrt,

Versorgt er sie. Indessen wird hier Sturm,

Dann Wind, dann Stille; was geschehn ist, wird

Wohl auch gelitten; deines Namens Ehre

Steht in Palmyra hoch. Und endlich kehren

Die Kinder uns zurück – zu zwei'n – vielleicht auch

Ein drittes noch dazu!

APELLES mit halbem Lächeln.

Wie weise. Mir

Zu weise, Mann; mir schwillt das Herz, zu denken,[126]

Daß ich mich würdelos verstecken soll,

Um meines Kindes Recht, des Vaters Recht

Zu retten – hier in meiner Väter Stadt,

Wo sich der Christ verstecke! – – Doch die Zeiten,

Sie ziehn dahin, dahin! – – So muß das Herz denn

Sich weise ducken, nicht zu groß sich machen –

LONGINUS.

Es wäre besser!

APELLES.

Besser! – – Wohl –


Verworrener Lärm hinter der Scene rechts.


Was gibt's?

Dort in der Säulenstraße? Lärm –

LONGINUS.

Mir ist,

Als hört' ich Jarchais schrille Greisenstimme,

Des wilden Eiferers.

JAMLICHUS geht nach hinten.

Jemand flieht hierher ...

Tryphena!


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 124-127.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Suttner, Bertha von

Memoiren

Memoiren

»Was mich einigermaßen berechtigt, meine Erlebnisse mitzuteilen, ist der Umstand, daß ich mit vielen interessanten und hervorragenden Zeitgenossen zusammengetroffen und daß meine Anteilnahme an einer Bewegung, die sich allmählich zu historischer Tragweite herausgewachsen hat, mir manchen Einblick in das politische Getriebe unserer Zeit gewährte und daß ich im ganzen also wirklich Mitteilenswertes zu sagen habe.« B.v.S.

530 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon