Dritter Auftritt

[180] Apelles; Pausanias tritt aus den Trümmern von Apelles' Haus hervor; wie im vierten Aufzug, doch nicht mit der Leier.


PAUSANIAS.

Du siehst, ich hör' dich.

So bin ich nun willkommen? Scheuchen mich

»Genuß und Arbeit«, deine Zwillingsbrüder,

Nicht mehr hinweg?

APELLES.

Ich will hinab! Dahin

Sind Stolz und Trotz der todesmüden Seele! –[180]

Genuß! Genossen hab' ich bis zur Hefe;

Und nur die Arbeit fühl ich noch, zu leben.

Ihr rüstigen Glieder, seid verflucht! Vertrocknet

Ist mir des Daseins rieb und Lust; gestorben

Sind meine Zeiten, über Gräber wandl' ich.

Nur der kann leben, der in andern lebt,

An andern wächst, mit andern sich erneut;

Ist das dahin, dann, Erde, thu dich auf,

Treib neue Menschen an das Licht hervor,

Und uns, die Scheinlebendigen, verschlinge!


Zu Pausanias.


Führ mich hinab! Ist mir des Lebens Zeichen

Auf diese Stirn gezeichnet,


Schlägt seine Stirn mit der geballten Faust.


Ich zerschlag' es;

Ich bin ein Mensch, ich hab' des Todes Recht,

Und wie die Toten alle will ich sterben!


Wirft sich auf die Erde.


PAUSANIAS.

Willst du auch sterben, kann ich dich nicht töten.

Hier lag die Chistin, und des Geistes Stimme

Verdammte dich durch ihren Mund. »Du wirst

Nun ewig wachen ohne Schlaf des Todes!« – –

Rufst du mich nun? Wie hast du mich geschmäht,

Den »Höllengeist«, den »Unhold«. Kennst du mich

Nun besser? Gar so unhold bin ich nicht.

Ich bin der Tröster auch, der »Sorgenlöser«,

Der müde Häupter auf das Kissen legt

Und Schmerzen heilt, die anderm Schlaf nicht weichen.

Und wer verbürgte dir, daß ich der letzte

Von allen Schlummern bin? daß diese Hand[181]

Nicht langsam, leise – oder knarrend auch –

Die Thür nur öffnet, die ins Feie führt

Ins Andre? Ins – – Wer weiß es?

APELLES.

Wie auch immer.

Sei, wer du seist! Dich will ich! Dich, den Tod!

PAUSANIAS schüttelt langsam den Kopf.

Ich habe keinen Teil an dir.

APELLES.

Und ich,

Wie soll ich leben?

PAUSANIAS.

In Geduld.

APELLES.

Ich kann nicht.

Tot ist Geduld, mit allem, was mir tot ist.

Nur noch Erinn'rung lebt in meinem Geist,

Das Gift, das tief verwendet, doch nicht tötet.

Wenn ich nicht sterben kann, will ich vergessen;

Gib mir Vergessenheit!

PAUSANIAS.

Die hab' ich wohl;

Doch für die Meinen nur. Lebend'gen kann sie

Nur der Lebend'ge reichen! – – Schau hierher:

In dieser Kirche, die du einst gebaut,[182]

Die, wie den Tempel, Erd' und Feu'r zerstörten,

Daß jetzt der Himmel auf die Steine blickt,

Mit denen du so bunt den Boden schmücktest – –

Schau hin.

APELLES.

Ich sehe nur ein Weib; geführt

Von einem Knaben.

PAUSANIAS.

Schau nur hin.

APELLES.

Sie scheint

Noch jung; doch bleich die Wangen; und der Mantel

Umschließt ihr, halb verhüllend, das Gesicht.

Ein ernster Anblick, der zur Wehmut stimmt;

Und doch nicht traurig – –


Plötzlich.


Götter!

PAUSANIAS.

Nun? was ist?

APELLES.

Das ist die Christin! Zoe!

PAUSANIAS lächelnd.

Wie du träumst.

Die Toten wandeln nicht. – Sie mag im Aug' ihr,

Im Haar, in diesem oder jenem gleichen.

Schau besser hin.

APELLES.

's ist Zoe nicht – Die sah ich

Vor ungezählten Jahren;


Auf seine Stirn deutend.
[183]

unklar dämmert

Nur noch ihr Bildnis hier; – doch schien mir plötzlich,

Sie wandle wieder, schaue mir ins Antlitz


Schauernd.


Mit jenem Geisterblick! – – Nun schaut sie weg;

Die andre. – – Edel die Gestalt. Doch geht sie

Langsam und mühsam

PAUSANIAS.

Weil die Kraft noch fehlt.

Als dieses Dach der Erdstoß niederstürzte,

Begrub er sie, mit Mann und Kind. Die beiden

Fand man erschlagen; sie, vom Schutt bedeckt,

Wie durch ein Wunder wacht sie auf zum Leben –

Und an ein Wunder glaubt nun auch das Volk.

Doch glaubt es auch, die Gnade Gottes hab ihr

Vergessenheit geschenkt: denn niemand hört sie

Beklagen, was sie hier verlor.

APELLES.

Vergessenheit! –

O Götter!

PAUSANIAS.

Schau noch hin.

APELLES.

Es stehen Frauen

Und Kinder um sie her; und Männer kommen. –

Sie spricht mit jedem; freundlich, anmutsvoll; –

Sie lächelt auch. Ein endliches Lächeln;


Verwundert träumend.
[184]

Wie aus vergangner Zeit; denn wundersam

Gemahnt's mich an – –

PAUSANIAS.

Laß das Vergangne ruh'n.

Sie spricht mit allen, weil sie hilfreich ist;

Denn dieses Volk, das sie für heilig und

Von Gott gesegnet hält, erfleht sich Rat

Und Trost von ihr und Beistand; wohl auch Wunder.

Was packt dich an?

APELLES.

Sie kommt. Und wieder schaut

Mir jener Geisterblick ins Aug'; der Blick,

Der mir den Fluch des Lebens hingezeichnet –

PAUSANIAS.

Still! Tritt zurück!


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 180-185.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon