Dritter Auftritt

[316] Wala aus dem Hintergrunde zu den vorigen.


WALA.

Eh' ihr zum Kriegsrat schreitet, höret mich.

LUDWIG.

Wala, der Abt.

WALA.

Ja, Wala, der Euch beide

Am Herzen trug, als Ihr noch Knaben wart –

LOTHAR.

Wir wissen, daß wir's waren – was beliebt?

WALA.

Der Euch die jungen Hände falten lehrte

Zum ersten, heiligsten Gebet des Christen:

»Vater vergibt!« Euch beide und Pipin. –

LOTHAR.

Wir sind beschäftigt, Herr.

LUDWIG.

Nein, er soll sprechen.

Was habt Ihr uns zu sagen werter Abt?

WALA.

Den Preis sollt Ihr mir nennen, Söhne Ludwigs,

Den Ihr auf Eures Vaters Kopf gesetzt.

Ihr sollt mir sagen, wie Ibrs tragen werdet,.

Wenn morgen sich, im Staub vor Euren Rossen,

Der blut'ge Leichnam Eures Vaters wälzt

Und wenn sich die empörte Kreatur,

Mit einem dumpfen Aufschrei des Entsetzens

Von Euch, den Vatermördern, wenden wird?

LOTHAR.

Ihr sprecht sehr schön, nur leider etwas lang

Und nicht am rechten Ort. Was predigt Ihr

Vor unsren Ohren Buße? Gebt hinüber

Und predigt da.[317]

WALA.

Ich war bei Eurem Vater,

Ich sah das gramgefurchte Angesicht,

Den müden Nacken und das graue Haupt –

Sein Haupt – o, eines Vaters graues Haupt

Ist heilig, jedes Haar auf seinem Scheitel

Ruft seine Kinder auf zu Schutz und Ehrfurcht;

Wahrzeichen ist's der mahnenden Natur,

Daß uns das teure Gut nicht lange mehr

Gehören wird!


Er faßt Ludwig und Lothar an der Hand und geht mit ihnen zwei Schritte nach vorn.


Sagt mir, Ihr Schrecklichen,

Was eilt Ihr der Natur so wild voraus?

Ist Euch ihr Schritt zu langsam? Seid beruhigt,

Mißgönnt ihm seine letzten Tage nicht,

Nur wen'ge sind's noch.

LUDWIG.

Sagt, um Gottes willen,

Was wißt Ihr, Abt? Wie steht's mit meinem Vater?

WALA.

Schlecht, König Ludwig.

LUDWIG.

Ist er krank?

WALA.

Er ist's.

Es gibt 'nen Ausdruck in des Menschen Zügen,

Wenn Ihr den seht, dann wißt, daß ihn der Tod

Gezeichnet hat, daß er ihn wiederfinde

Auf seinem nächsten Rundgang durch die Welt.


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 316-318.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon