Vierter Auftritt

[318] Abdallah erscheint im Hintergrunde, von den übrigen vorläufig noch nicht bemerkt.


LUDWIG zu Wala.

Saht Ihr in seinem Antlitz diesen Ausdruck?[318]

WALA.

Ich sah in seinem Angesicht die Krankheit,

Die keine Heilung kennt: gebrochnes Herz.

ABDALLAH.

Ha ha ha!


Alles wendet sich zu Abdallah.


LUDWIG.

Wer wagt es, hier zu lachen? Wer ist da?

MATFRIED.

Der Maure, wie es scheint, von dem wir sprachen.

LOTHAR.

Verzeiht ihm, Abt, es ist ein blinder Heide,

Der nichts von priesterlicher Würde weiß.

Komm, du Aushängeschild für unsre Tugend,

Du führst dich trefflich ein. –


Abdallah kommt vor.


Was lachtest du

Zu dieses Priesters Worten?

ABDALLAH.

Weil er spricht,

Als kenne er die Krankheit Kaiser Ludwigs,

Die er nicht kennt.

WALA.

Die ich nicht kenne, Maure?

Die ich nicht kenne?

ABDALLAH.

Nein, die du nicht kennst.

Nur einer weiß den Keim zu dieser Krankheit?

LUDWIG.

Was ist der Keim zu seiner Krankheit?

ABDALLAH.

Gift.


Allgemeine tiefe Bewegung.


LUDWIG.

Gift? Unserm Vater?[319]

LOTHAR.

Laßt – das Ding wird ernsthaft.

Maure – wer so viel weiß, weiß auch noch mehr –

Wer gab dem Kaiser Gift? – Maure, du weißt es –

Sag's – oder –

ABDALLAH.

Meinst du, daß ich zum Verschweigen kam?

Ihr kennt ihn alle, alle haßt Ihr ihn –

Zu zahm war Euer Haß, verdoppelt ihn –

Erschlagt, zerreißt ihn, tilget seinen Namen

Aus der befleckten Reihe der Lebend'gen. –

LUDWIG.

Wer gab ihm Gift?

ABDALLAH.

Bernhard von Barcelona!


Bewegung.


LOTHAR.

Ha – ob ich diesen gift'gen Molch erkannte!

LUDWIG.

Bernhard von Barcelona. Nein – unmöglich!

ABDALLAH.

Unmöglich? Ihm?

LUDWIG.

Ich weiß, du hassest ihn,

Weil er die Mauren zwang. Hass' ich ihn gleich,

Als meinen schlimmsten Feind, doch glaub' ich's nicht –

Solch grause Tat verlangt nach einem Grund –

ABDALLAH.

Der Grund? Der Grund? Ich weiß es, bei Euch Christen

Muß alles Namen haben und getauft sein –

Wenn es ein Recht zum Dasein haben soll –

Wohlan, der Grund zu seiner Freveltat

Hat einen Namen – taufen will ich ihn –

Und er heißt Judith.

LOTHAR.

Ah – hört alle, hört![320]

WALA.

Was spielst du mit verruchten Rätseln, Maure?

Was mengst du hier die Kaiserin hinein?

ABDALLAH.

Weil zwischen ihr und Bernhard, ihrem Buhlen

Ludwig, der Kaiser stand.


Wilde Bewegung.


LUDWIG.

Um Gottes willen

Seid leise, Herrn, laßt dies verdammte Wort

Nicht weiter dringen. Maure, hör' mich an,

Gib mir Beweis untrüglich, unzweideut'gen,

Sonst samt der Lästerzunge schlag' ich dir

Das Haupt vom Rumpf.

ABDALLAH.

Schatten Hamatelliwas

Sieh, wie Abdallah ganz sich dir ergibt!

Das Gift, das Bernhard Kaiser Ludwig reichte,

Erfahrt, ich hab' es selber ihm gemischt!


Lautlose Pause.


LUDWIG.

O Vater – Vater –

WALA.

Gottverfluchte Zeit!


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 318-321.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon