Die drei Dummköpfe.

[76] Ein armer Mann hatte eine sehr hübsche Tochter; jeden jungen Mann, der sich um sie bewarb, wies er ab. »Wer meine Tochter haben will, muss dreihundert Realen1 zahlen.« Es waren schon viele gekommen, aber niemand, der dies zahlen konnte.

Schliesslich fand sich jemand, der sagte; »Ich werde die Summe zahlen.« Und er verkaufte seine sämtlichen Sachen, sogar seine Sklaven, und erhielt dreihundert Realen dafür. Die brachte er seinem Schwiegervater und dieser sagte ihm: »Bestimme einen Dir passenden Tag, damit ich Dich verheirate.« Er bestimmte einen Tag und heiratete; jedoch wurde ihm keine Ehre angethan, er heiratete wie ein Sklave. Das ärgerte ihn sehr und er sagte: »Mein Geld habe ich umsonst hingegeben.«2

Zunächst blieb er eine Zeit lang dort, dann nahm er seine Frau mit sich; ihr Vater gab ihr jedoch weder ein einziges Stück Zeug noch einen einzigen Sklaven[76] mit. Er zog weg mit seiner Frau und wohnte ausserhalb der Stadt und war sehr arm. Er beschäftigte sich damit, Vögel zu schiessen. Wenn er zwei bekommen hatte, verkaufte er sie und kaufte Essen ein und die Zuthaten dazu; das war seine tägliche Beschäftigung.

Da erschien eines Tages ein junger Mann und stellte seiner Frau nach. Die Frau that so, als ob sie einwillige. Er schenkte ihr einen Maria Theresien-Thaler. Sie hielt ihn jedoch jeden Tag zum besten und sagte: »Erwarte mich im Walde«; sie ging aber nicht hin.

Eines Tages kam der Vater jener jungen Frau und traf den jungen Mann, der seiner Tochter nachstellte, unterwegs und sagte: »Ich will zum Hause des Ali, wo ist dies wohl?« »Das kenne ich genau«, erwiderte jener, »lass uns gehen, ich werde Dich hinführen.« Den Ehemann traf er nicht an, und er rief hodi3 und sagte zur Frau: »Bringe eine Matte, Dein Vater ist gekommen.« Sie brachte eine Matte heraus und breitete sie in der Vorhalle aus. Dann fragte er: »Wo ist Dein Mann hingegangen?« Sie sagte: »Er ist spazieren gegangen.«

Während sie sich noch in der Vorhalle unterhielten, kam ihr Mann zurück. Er hatte zwei Vögel geschossen. Als er Leute in der Vorhalle sah, schämte er sich dort vorüberzugehen und kam von hinten herein. Den einen Vogel gab er seiner Frau und fragte: »Wer ist in der Vorhalle draussen?« Sie antwortete: »Mein Vater ist gekommen.«

Dann ging er auf den Markt, um die Vögel zu verkaufen, und kaufte Reis, Kokosnüsse und Pfeifer dafür, kehrte wieder durch die Hinterthüre zurück und übergab[77] alles seiner Frau. Alsdann kehrte er auf einem andern Weg wieder zurück, näherte sich der Vorhalle und gab seinem Schwiegervater die Hand und fragte: »Was giebt's Neues, da wo Du herkommst? Geht's der Mutter und den Uebrigen gut?« Er sagte: »Es geht allen gut.« Dann unterhielten sie sich noch lange und legten sich ein wenig zur Ruhe.

Unterdessen bereitete die Frau das Essen. Als es fertig war, stellte sie sich in die Thüre und rief: »Heda, Ihr drei Dummköpfe!« Zuerst erwachte ihr Vater. Sie rief zum zweiten Male: »Heda, Ihr drei Dummköpfe«, da erwachte ihr Mann. Als sie zum dritten Male rief, erwachte jener junge Mann, der ihr nachstellte.

Ihr Vater ärgerte sich sehr und sagte: »Mein Kind, ich bin hierhergekommen, um Dich zu besuchen, und Du heissest mich einen Dummkopf? Gieb mir meine Reisetasche, ich will wieder fort von hier.« Seine Tochter fragte: »Wann wirst Du aufbrechen?« Er erwiderte: »Du hast mich gescholten, ich werde sofort aufbrechen, Du hast mich einen Dummkopf genannt und ich bin doch klug.« Sie sagte zu ihm: »Setz Dich und iss zuerst, nachher werde ich Dir sagen, was das zu bedeuten hat.«

Ihr Mann war gleichfalls sehr ärgerlich und sagte: »Frau, Du hast mich beschimpft!« Sie erwiderte ihm: »Aergere Dich nicht, iss zunächst, nachher werde ich Dir sagen, was das bedeuten soll.«

Auch jener andere war erzürnt, verabschiedete sich und sagte: »Lebt wohl, ich gehe meiner Wege, denn ich bin unverdientermassen beschimpft worden.« Da sagte sie zu allen: »Setzt Euch hin, esst und nachher werde ich Euch die Erklärung geben.« Sie setzten sich hin und assen.[78]

Als sie gegessen hatten, sagten sie: »Gieb uns jetzt die Erklärung.« »Zunächst«, sagte sie, »bist Du, mein Vater, ein Dummkopf, mich um dreihundert Realen zu verheiraten, ohne mir einen Sklaven oder Kleider, Vermögen und Wertsachen mitzugeben, und ohne mir ein schönes Hochzeitsfest zu veranstalten! Hast Du mich an meinen Mann verheiratet oder verkauft? Mein Vater, Du bist ein Dummkopf.«

»Der zweite Dummkopf ist mein Mann. Du zahltest dreihundert Realen und heiratetest mich, die ich weder eine Pflanzung noch sonst etwas besass. Hättest Du eine Sultanstochter geheiratet, so würdest Du viel Vermögen bekommen haben, das Du in Müsse hättest verzehren können. Du hättest eine schöne Pflanzung gehabt, um Dich zu ergehen, Du hättest Sklaven gehabt, die hinter Dir hergegangen wären5. So hast Du mich Aermste Gottes geheiratet, die nichts besitzt. Zweitens, hättest Du eine Arbeit, bei der Du etwas verdientest, so dass wir es in Ruhe verzehren könnten, so würdest Du mich jeden Tag vergnügt sehen, aber Du, mein Mann, bist eben ein Dummkopf.«

»Der dritte Dumme ist dieser da. Mein Mann hat mich mit grossen Kosten geheiratet, als ob sein ganzes Geld nichts wäre und Dein Vermögen betrug einen Realen; und nun stellst Du mir fortwährend nach, damit ich mich mit Dir im Walde umhertreibe. Du bist mir stets vorgekommen, als ob Du gar keinen Anstand besässest.«

Als ihr Mann das hörte, wurde er wütend und sagte: »Wie, der da stellt meiner Frau nach?« Dann ergriff er einen Stock, schlug ihn jämmerlich, jagte ihn sofort[79] weg und schalt ihn mit den gröbsten Schimpfworten und sagte: »Ich möchte Dich noch einmal hier sehen! Wenn Du nur an meinem Hause vorbeikommst, werde ich Dich totschlagen.« Dann kehrte er in die Vorhalle zurück und setzte sich.

Sein Schwiegervater nahm Abschied und sagte: »Ich kam, um Euch zu besuchen, jetzt werde ich nach Hause zurückkehren.« Sie sprachen: »Leb wohl, Vater, grüsse die Mutter und alle Leute in der Stadt.« Dann brach er auf, um zu seiner Frau zurückzukehren, und erzählte ihr alles, was ihm dort, wo er herkam, wiederfahren war.

Dann ging er hin und nahm sein bares Geld und machte zwei Teile; die eine Hälfte nahm er an sich, für die andere kaufte er Sachen. Und er kaufte ein schönes Haus, hübsche Decken, gute Möbel, Ziegen und Reis, Pfeifer und Gewürz. Dann schrieb er einen Brief und lud seinen Schwiegersohn und seine Tochter ein; und sie kamen. Und nun veranstaltete er ein grosses Hochzeitsfest und gab seiner Tochter Sklavinnen und seinem Schwiegersohn junge Sklaven.

Bald darauf zog der junge Ehemann mit Waren ins Innere, um Handel zu treiben. Er machte grossen Gewinn an Elfenbein und Sklaven. Dann kehrte er zur Küste zurück und lebte mit seiner Frau glücklich und ihre Ehe war mit Kindern gesegnet.

So endete die Geschichte der drei Dummköpfe.

1

Thaler.

2

Der Suaheli liebt die Festlichkeiten, besonders Hochzeitsfeste.

3

Gleich anklopfen.

5

Als Zeichen eines reichen und vornehmen Mannes.

Quelle:
Velten, C[arl]: Märchen und Erzählungen der Suaheli. Stuttgart/Berlin: W. Spemann, 1898, S. 76-80.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon