Sprichwörter.[253] 146

1. Er möchte seine Fusstapfen verbergen und geht auf dem Schnee.

2. Kein Wind, keine Bewegung in den Bäumen. (Keine Ursache, keine Wirkung.)

3. Schlag einen Feuerstein, so bekommst du Feuer; schlag ihn nicht, so bekommst du nicht einmal Bauch. (Ohne Fleiss kein Preis.)

4. Wenn ein Schaf vorangeht, folgen die übrigen. (Macht des Beispiels.)

5. In der Nähe von faulen Fischen wirst du stinken, in der Nähe von Epidondrum wohlriechen. (Sage mir, mit wem du umgehst etc. oder wer Pech angreift.)

6. Mit einer Hand kann man nicht klatschen.

7. Ein Fuss kann nicht auf zwei Schiffen stehen. (Niemand kann zweien Herren dienen.)

8. Was mit harter Arbeit verdient ist, wird mit Vergnügen verzehrt.

9. 1000 Arbeiter, 1000 Pläne.

10. Aller Anfang ist schwer.[253]

11. Die Katze stiehlt den Reis und der Hund kommt und frisst ihn.

12. Wer kein freundliches Gesicht hat, darf keinen Laden aufmachen.

13. Der Melonenverkäufer erklärt seine Melonen für süss.

14. Wenn keine Fische im Fluss sind, sind die Krabben teuer. (Wird oft auf Kinder angewandt: Wenn keine Söhne da sind, muss man auch mit Töchtern zufrieden sein.)

15. Rechte Wege und volles Mass thun niemandem weh.

16. Verwandt oder nicht verwandt, meine Rüben kosten 300 Cash das Picul.

17. Wenn an einem Ort keine Fische sind, wirf deine Angel an einem anderen aus.

18. Die Schuld drückt auch das schöne Haupt.147

19. Leihe jemandem, der nicht wiederbezahlen will, und er wird dich hassen.

20. Er reifst die Mauer im Osten nieder, um die im Westen auszubessern. (D.h.: Er borgt von dem einen, um den anderen zu bezahlen.)

21. Das Kleid macht den Herrn.

22. Es ist leichter, ein Königreich zu regieren, als eine Familie zu leiten.

23. Ein magerer Hund beschämt seinen Herrn.

24. Misstraust du einem, so nimm ihn nicht in deine Dienste; nimmst du ihn aber in deine Dienste, so misstraue ihm nicht.

25. Ehe du deine Wohnung wählst, prüfe die Nachbarschaft.

26. Besser gute Nachbarn in der Nähe, als Verwandte in der Ferne.

27. Wenn kein Öl in der Lampe ist, wird der Docht unnütz vergeudet. (D.h.: Wenn der Schüler nicht lernen will, ist des Lehrers Mühe umsonst.)

28. Durch Essen überwindet man Hunger, durch Lernen Unwissenheit.

29. Er sucht den Esel und reitet drauf.[254]

30. Er fragt einen Blinden nach dem Wege.

31. Er bringt eine Guitarre in die Mühle und spielt den Ochsen etwas vor. (Perlen vor die Säue.)

32. Er schiesst einen Sperling mit einer Kanone.

33. Er kauft die Katze im Sack.

34. Alles hängt vom Schicksal ab, nichts vom Menschen.

35. Jedes Glas Wein und jedes Stück Fleisch ist dir vom Schicksal zugemessen.

36. Auch gute Schwimmer ertrinken manchmal, auch gute Heiter werden manchmal abgeworfen.

37. Er hat zwei Vögel mit einem Stein getötet. (Zwei Fliegen mit einer Klappe.)

38. Jeder Weg führt nach Peking.

39. Er schmiedet das Eisen, während es heiss ist.

40. Wenn die Melone reif ist fällt sie von selbst ab.

41. Er kommt aus dem Lager des Wolfes in den Bachen des Tigers. (Aus dem Regen in die Traufe.)

42. Es führt kein Weg hinauf zum Himmel, noch eine Thür hinein in die Erde. (D.h. man muss auf der Erde ausharren, es giebt kein Entrinnen vor dem Unglück.)

43. Die Tage der Sorge vergehen langsam, die Tage der Freude schnell.

44. Glücksfälle kommen nie zu Paaren, Unglücksfälle niemals allein.

45. Die beiden Wörter »Friede« und »Ruhe« sind tausend Taels Gold wert.

46. Die Glücklichen wissen nicht, wie die Zeit fliegt. (Dem Glücklichen schlägt keine Stunde.)

47. Die Heuschrecke macht Jagd auf die Grille und weiss nicht, dass der Goldvogel hinter ihr ist.

48. Der Hase stirbt, und der Fuchs trauert.

49. Wein ist ein Entdecker von Geheimnissen.

50. Am Rausch ist nicht der Wein schuld, sondern der Mann.

51. Es ist nicht so ungefährlich den Mund zu öffnen, als ihn geschlossen zu halten.[255]

52. Ein kluger Mann lernt auch aus des Narren Reden.

53. Wenn ein Wort gesprochen ist, kann es das schnellste Pferd nicht einholen.

54. Man gewinnt eine Katze und verliert eine Kuh. (Beim Prozessieren.)

55. Betrüge einen Mandarin, aber beleidige ihn nicht.

56. Tausend Soldaten nicht leichter zu finden, als ein General.

57. Eine gute That sühnt tausend böse.

58. Schmeichelei ist Krankheit, Tadel ist Arznei.

59. Tugend ist die Grundlage des Glückes, Laster der Vorbote des Elendes.

60. Drachen gebären Drachen, und Phönixe brüten Phönixe aus. (Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.)

Quelle:
Seidel, A. (Hg.): Anthologie aus der asiatischen Volkslitteratur. Weimar: Verlag von Emil Felber, 1898, S. 253-256.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon