Terrakotta

Inhalt der Tafel ›Terrakotten I‹ (Altertum).

1. Sima u. Geisonverkleidung vom Schatzhaus der Geloer in Olympia. VI. Jahrh. v. Chr.

2. Geison und Bekrönung vom Tempel C in Selinus. VI. Jahrh. v. Chr.

3. Etruskischer Stirnziegel aus Cervetri. V. Jahrh. v. Chr.

4 Etruskische Geisonplatte aus Cervetri (archaisch).

5. Eos, den Kephalos raubend. Etruskischer Firstschmuck aus Cervetri (archaisch).

6. Thronende Athena (attisch). VI. Jahrh. v. Chr.

7. Garkoch aus Tanagra. VI. Jahrh. v. Chr.

8. Karikatur eines Fischers (Kleinasien). Hellenistische Zeit.

9. Mädchen mit Ente (Korinth). IV. Jahrhundert v. Chr.

10. Attisches Salbgefäß in Form eines tanzenden geflügelten Jünglings in orientalischer Tracht. IV. Jahrh. v. Chr.

11. Tänzerin aus Südrußland. V.-IV. Jahrh. v. Chr.

12. Frau mit Sonnenhut (Tanagra). IV. Jahrh. v. Chr.

Originale von 3–12 im Antiquarium der königlichen Museen zu Berlin.


Terrakotten I (Altertum).
Terrakotten I (Altertum).
Terrakotten II. Neuere Zeit.
Terrakotten II. Neuere Zeit.
Terrakotten III. Neuere Zeit.
Terrakotten III. Neuere Zeit.
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 19. Leipzig 1909.
Lizenz:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon