VIII, 13. [633.] An Indra.[413] 402

1. Indra entflammet seinen Geist,

den edlen, an dem Somasaft;

Gewalt'ge Kraft ist eigen ihm;

denn gross ist er.

2. Er ist im höchsten Himmelsraum,

im Sitz der Götter Förderer,

Der hülfereich und hochberühmt

bei Wassern siegt.

3. Um Guterbeutung ruf' ich ihn,

den starken Indra, zu der Schlacht;

Recht nah sei uns mit deiner Huld,

ein Freund zum Heil.


4. Dir, liederfreuter Indra, strömt

des Somapressers Spende hier;

Du bist Gebieter dieser Streu,

du munterer.

5. Recht bald, o Indra, gib uns das,

um was wir Presser bitten dich;

Bring' schönen Reichthum uns herbei,

der Glück verschafft.

6. So oft der weise Sänger dir

die Lieder kühn entgegenbringt,

So wächst wie Zweige er empor,

wenn du sie hegst.


7. O rege du die Lieder an

und hör wie sonst des Sängers Ruf;[413]

Bei jedem Rausch erstarktest du

dem frommen Mann.

8. Es tummeln seine Lieder sich,

wie Wasser stürzen von der Höh,

Zu ihm, den preiset dies Gebet

als Himmelsherrn.

9. Der du genannt wirst einziger,

gewalt'ger Herr der Völkerschar

Von hülfsbegier'gen betenden,

geniess den Trank.


10. Den weisen preise, der berühmt,

und dessen Rosse sieggewohnt

Hineilen zu des frommen Haus,

des betenden.

11. O hochgesinnter, eilend komm

zum Opfer mit den Rossen her,

Den raschen, buntgesprenkelten;

denn Heil ist dir.

12. O Indra, kräftigster Regent,

verleihe stets den Sängern Schutz,

Den Opferherren ew'gen Ruhm

und Gutbesitz.


13. Dich ruf' bei Sonnenaufgang ich,

dich in des Tages Mitte an;

Mit den Gespannen komme froh,

o Indra, her.

14. O komm doch her, o eile doch,

und trink vom milchgemischten Saft;

Den alten Faden webe fort

nach deiner Art.

15. Wenn starker Vritratödter du

in Nähe oder Ferne weilst,

Ob auf dem Meer, geniesst du doch

den Somatrunk.


16. Den Indra stärke unser Lied,

ihn der gepresste Indusaft;

Des Indra freun die Menschen sich,

mit Trank versehn.

17. Gunst suchend liessen wachsen ihn

die Priester durch der Opfer Strom,

Den Indra der Gewässer Flut

wie Zweige ihn.[414]

18. In den drei Kufen woben da

die Götter schönes Opferwerk;

Ihn kräft'ge unsrer Lieder Schall,

den Kräftiger.


19. Wenn der ergebne Sänger dir

die Sprüche nach der Ordnung weiht,

Dann heisst der helle Flammer er,

der herrliche.

20. Dies rasche Werk des prächtigen

zeigt an den alten Stätten sich,

Und darauf richten ihren Geist

die Weisen hin.

21. Wenn meine Freundschaft du erwählst,

so trink von diesem Somasaft,

Durch den wir über jeden Feind

gedrungen sind.


22. Wann wird, o Indra, Liederfreund,

der Sänger dir am liebsten sein?

Wann wirst du Gut an Rind und Ross

uns hold verleihn?

23. Wann fährt der rothen Hengste Paar

der preislichen, den Wagen dir,

Dem ew'gen, den erfreuendsten?

den wünschen wir.

24. Den hochgepries'nen wünschen wir,

ihn, der mit alten Hülfen eilt,

Er setze auf die liebe Streu

sich nieder jetzt.


25. O hochgelobter, labe dich

an Laben, die der Dichter rühmt,

O schlürf den fetten Labetrunk,

sei hülfreich uns.

26. Ein Helfer, Indra, bist du ja

des Preisenden, o Schleuderer;

Dir send' ich geistgeschirrtes Lied

aus treuem Sinn.

27. Hier diese Festgenossen dir

anschirrend zu dem Somatrunk,

Das güterreiche Füchsepaar,

rausch, Indra, her.


28. Her rausche auch die Rudraschar,

begleitend deine schöne Pracht,[415]

Die Marutstämme allzumal

zum Labetrunk.

29. Wol liebte seine kühne Schar

des Himmels Sitz, doch legte sie

Ihn in des Opfers Mitte hin

nach ihrer Art.

30. Er eilt, um weit sich umzuschaun

bei vorgerücktem Gottesdienst,

Bestimmt des Opferwerks Verlauf,

wenn er's geschaut.


(31. Dein Wagen, Indra, ist ein Stier,

und Stiere deiner Füchse Paar,

Ein Stier du selbst, schönwirkender,

ein Stier der Ruf.

32. Ein Stier der Stein, ein Stier der Trank,

ein Stier der Soma, hier gepresst,

Ein Stier das Opfer, das du hegst,

ein Stier der Ruf.

33. Ich rufe dich, der Stier den Stier,

durch viele Laben, Blitzender;

Denn du bist hold dem Lobgesang,

ein Stier der Ruf.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 413-416.
Lizenz:

Buchempfehlung

Jean Paul

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Zwei satirische Erzählungen über menschliche Schwächen.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon