VIII, 44. [664.] An Agni.[463] 463

1. Dem Agni dient mit Flammenholz,

erweckt den Gast durch Opferschmalz,

Ihm giesst die Opfertränke ein.

2. Mein Loblied nimm, o Agni, an,

erlab' an dieser Andacht dich,

Nimm unsre Sprüche gnädig auf.

3. Als Boten stell' ich Agni an,

den Opferfahrer red' ich an,

Er setze hier die Götter her.


4. Wenn du entflammt bist, richten sich,

o glanzbegabter, hell und hoch,

O Agni, deine Strahlen auf.

5. Dir mögen meine Löffel nahn,

mit Schmalz gefüllt, o lieblicher;

nimm, Agni, unsre Opfer an.

6. Den Opferer der hell erstrahlt,

den holden Priester, glanzbegabt,

Den Agni preis' ich, höre er.


7. Den alten Priester Agni, ihn,

der preisenswerth und einsichtsvoll,

willkommen unser Opfer schmückt,

10. Den weisen holden Opferer,

den rauchumwallten, strahlenden,

Des Opfers Fahne gehn wir an.

8. Geniessend, bester Angiras,

o Agni, diese Tränke all,

Lenk unser Opfer zeitgemäss.
[463]

9. Entzündet fahr, o guter du,

hellleuchtender voll Achtsamkeit

Hieher das göttliche Geschlecht.

15. Wer Agni in dem eignen Haus,

den Gott der Sterbliche verehrt,

Dem wahrlich strahlt er Gut herbei.

11. Behüte du, o Agni, uns,

o Gott, vor dem Beschädiger,

Den Feind zerspalte, krafterzeugt.


12. Der weise Agni ist erquickt

durch altes, geisterregtes Lied,

Auschmückend seinen eignen Leib.

13. Den Sohn der Stärke rufe ich,

den hellentflammten Agni an

Bei diesem opferreichen Fest.

14. O freundereicher Agni du,

mit heller Flamme setze dich

Mit Göttern hin auf unsre Streu.


16. Agni, des Himmels Haupt und Höh',

und er, der Erde Oberherr,

Erregt der Wasser Samenguss.

17. Es steigen deine Flammen auf,

die lichten, hellen, strahlenden,

O Agni, deiner Lichter Glanz.

18. Denn du bist reicher Gabe Herr,

o Agni, du des Glanzes Fürst;

Ich Sänger sei in deinem Schutz.


19. Dich regen die Verständigen,

o Agni, mit Gebeten an;

Lass unsre Lieder stärken dich.

20. Des Agni Freundschaft wünschen wir,

der truglos ist, voll eigner Kraft,

Des Boten, welcher immer rauscht.

21. Agni, der hellstes Werk vollbringt,

ein Priester hell, ein Seher hell,

Erglänzet hell, von Fett getränkt.


22. Es stärke meine Andacht dich

und meine Lieder allezeit,

Nimm, Agni, unsrer Freundschaft wahr.

23. Wenn ich, o Agni, wäre du,

und du dagegen wärest ich,

Dann würde dein Gebet erfüllt.[464]

24. Denn du bist guter Herr des Guts,

du bist, o Agni, glanzbegabt,

Lass fest uns stehn in deiner Gunst.


25. Dir, Agni, der das Recht beschirmt,

dir strömen rauschend Lieder zu,

Wie Flüsse in des Meeres Schooss.

26. Den jungen, weisen Menschenherrn,

der viel erregend, viel verzehrt,

Dem Agni schmück' ich mit Gebet.

27. Zu Agni, der die Opfer fährt,

den scharfgezahnten, kräftigen,

Lasst streben uns mit Lobgesang.


28. Mit dir sei, Agni, fest vereint,

o guter, dieser Sänger hier,

Ihm sei du hold, o flammender.

29. Denn du bist steter Tischgenoss,

stets wachend einem Priester gleich;

Am Himmel strahlest, Agni, du.

30. Uns schützend, Agni, vor Gefahr

und vor den Schmähern, weiser du,

Mach, guter, unser Leben lang.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 463-465.
Lizenz:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon