VII, 35. [551.] An alle Götter.

[331] Der Fels in Vers 3 ist die Sonne, die auch 401, 3 ein bunter Stein genannt wird, Pardschanja in Vers 10 ist der Gott des Gewitters; zu Vers 13 vgl. S. 38.


1. Zum Heile sein mit Huld uns Indra, Agni,

und die verehrten Varuna und Indra,

Zu Heil und Wohl, zum Glücke Indra, Soma

beim Opfermahl zum Heil uns Indra, Puschan.

2. Zum Heile sei uns Bhaga, sei uns Çansa,

zum Heil die Güter und die Segensfülle,

Zum Heil das Lob des wahren, leichtgelenkten;

zum Heil uns Arjaman, der oft erneute.

3. Zum Heil sei uns der Schöpfer und Erhalter,

zum Heil durch eigne Kraft die beiden Weiten,

Zum Heil die grossen Welten und der Fels uns,

zum Heile uns der Götter kräft'ger Anruf.

4. Zum Heil uns Agni, dessen Antlitz leuchtet,

zum Heil uns Mitra-Varuna, die Ritter,

Zum Heile uns der frommen fromme Werke,

Heil wehe uns der rasch bewegte Wind zu.

5. Zum Heile sein beim Frühruf Erd' und Himmel,

zum Heile uns die Luft, damit wir sehen,

Zum Heile sein die Kräuter uns und Bäume,

zum Heile uns der Lüfte Herr, der Sieger.[331]

6. Zum Heil sei uns Gott Indra mit den Vasu's,

mit den Aditja's Varuna, der Segner,

Zum Heil der milde Rudra mit den Rudra's;

zum Heil erhör' uns Tvaschtar mit den Weibern.

7. Zum Heile sei uns Soma, sei Gebet uns,

zum Heile uns die Steine und die Opfer,

Zum Heile uns der Opfersäulen Gründung,

zum Heile uns die Gräser und der Altar.

8. Zum Heil geh auf die Sonne weithin schauend,

zum Heil sei Ost und West und Nord und Süd uns;

Zum Heile seien uns die festen Berge,

zum Heil die Flüsse und zum Heil die Wasser.

9. Durch ihr Gesetz sei Aditi uns heilvoll,

zum Heile uns die glanzbegabten Maruts;

Zum Heile sei uns Vischnu, sei uns Puschan,

zum Heil die Welt, zum Heile auch der Wind uns.

10. Zum Heil sei uns Gott Savitar, der Schützer,

zum Heile uns die hellen Morgenröthen;

Zum Heile sei Pardschanja unsern Kindern,

zum Heile uns der Feldbeschirmer heilvoll.

11. Uns sein zum Heil der Götterallheit Götter,

Sarasvati mit Göttinnen der Andacht,

Zum Heil die Spender und die Spenderinnen

im Himmel und auf Erden und in Wassern.

12. Zum Heile seien uns die Herrn der Wahrheit,

zum Heile uns die Rosse und die Rinder,

Zum Heil die Ribhu's, die geschickten Künstler,

zum Heil die Ahnen uns bei den Gebeten.

13. Zum Heil der Gott uns, der einfüss'ge Treiber,

zum Heil des Wetters Drache und das Meer uns,

Zum Heil der Wasser Sohn, der sicher leitet,

zum Heil sei uns die gottbeschirmte Priçni.

14.325 Aditja's, Rudra's und die Vasu's mögen

dies neugemachte Andachtslied geniessen,

Erhören uns die Luft-gebornen Götter

und die im Himmel und auf Erden wohnen.

(15. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 331-332.
Lizenz:

Buchempfehlung

Reuter, Christian

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Die Fortsetzung der Spottschrift »L'Honnête Femme Oder die Ehrliche Frau zu Plissline« widmet sich in neuen Episoden dem kleinbürgerlichen Leben der Wirtin vom »Göldenen Maulaffen«.

46 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon