I, 44. An Agni.

[46] 1. O Agni, Wesenkenner, fahr

das lichte, glänzende Geschenk

Des Morgenroths dem Frommen zu, unsterblicher,

die frühe wachen Götter heut.

2. Denn du bist holder Bote, der die Tränke fährt,

der Opfer Fährmann, Agni, du;

Vereint den Rittern und der Morgenröthe, gib

uns Heldenkraft und hohen Ruhm.


3. Zum Boten wählen heute wir

den guten liebsten Agni uns;

Der früh den Rauch als Fahne schwingt, von Licht erstrahlt,

der alle Opfer festlich schmückt.

4. Den herrlichsten, den jüngsten, schöngetränkten Gast,

willkommen bei dem frommen Mann,

Den Wesenkenner Agni bitt' am Morgen ich,

zu fahren nach den Göttern hin.


5. Dich will ich preisen, Ewiger,

o Agni, der du alles nährst,

Als besten Opfrer, der unsterblich Schutz verleiht,

der Speisen nimmt und Tränke fährt.

6. Sei wohlgesinnt dem Preisenden, o jüngster du,

mit süsser Zunge, schön getränkt,

Verlängre dem Praskanva seine Lebenszeit

und bete an der Götter Stamm.


7. Denn dich entflammt der Menschen Schar,

den Priester, der du alles weisst;

So fahr, o Agni, vielgerufner, eilig nun

die weisen Götter zu uns her,

8. Die Ritter, Bhaga, Savitar, das Morgenroth,

die Kanva's zünden Agni dich

Des Morgens an, dir Soma bringend, und bei Nacht,

den Opferfährmann, festlicher!


9. Denn du bist ja der Opfer Herr,

der Menschen Bote, Agni, du;

Die frühe wachen Götter fahre heute her,

zum Somatrunk die himmlischen.

10. Denn frühem Morgen strahltest du, o Agni, nach,

allsichtbar, strahlenreicher du,

Ein Helfer den Gemeinden und Hauspriester du

der Menschen bei dem Opferfest.
[47]

11. Wie Manus setzen wir, o Gott,

dich als den Opferfördrer ein,

Als Priester, Agni, und als rechten Opferer,

als schnellen, ew'gen Boten dich.

12. Wenn als der Götter Priester, freudenreicher du

als bester Freund auf Botschaft gehst,

Dann strahlen, wie wenn Meereswogen brausend gehn,

o Agni, deine Flammen auf.


13. O Agni hör, erhörender,

begleitet von dem Götterzug;

Lass auf die Streu sich setzen Mitra, Arjaman,

die früh erscheinen zu dem Fest.

14. Es hör das Lob die reiche heil'ge Marutschar,

die mit des Agni Zunge trinkt,

Den Soma trinke Varuna, des Rechtes Hort,

mit Uschas und dem Ritterpaar.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 46-48.
Lizenz:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon