I, 112. An die Ritter.

[112] Der Himmelswandrer ist die Sonne, als deren Sohn Agni erscheint, als zwiegeboren scheint hier die Sonne als aus Himmel und Erde geboren bezeichnet zu sein.


1. Zur ersten Andacht preise Erd' und Himmel ich,

die lichte Glut, den Agni, dass er eilig komm';

Mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei,

durch die im Kampf den Streiter ihr zur Beute führt.

2.107 Für eure Huld bestiegen wuchtig unerschöpft

den Wagen Hülfen, dass er fast zu wanken scheint,

Mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei,

mit denen Andacht ihr beeilt beim heil'gen Werk.

3. Mit Herrscherkraft beherrschet diese Stämme ihr

im Machtgebiet des himmlischen Unsterblichen;

Mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei,

durch die die unfruchtbare Kuh ihr schwellen lasst.

4. Durch die der Himmelswandrer mit des Sehers Macht,

der zwiegeborne siegreich sich in Schlachten zeigt,

Durch die Trimantu reiche Einsicht sich erwarb,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

5. Durch die ihr Rebha, der gebunden und verhüllt,

aus Fluten zogt, und Vandana, das Licht zu schaun,

Durch die ihr Kanva halfet, dem verlangenden,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

6. Mit welchen sichern Hülfen ihr dem Antaka,

dem in der Tiefe schmachtenden und Bhudschju halft,

Durch die Karkandhu und den Vajja ihr erquickt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

7. Durch die ihr Schatz und schönen Sitz Çutschanti gabt,

in heisser Glut dem Atri Linderung verlieht,

Durch die ihr schütztet Purukutsa, Priçnigu,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.[112]

8. Mit welchen Kräften, Helden, ihr dem Krüppel halft,

den Lahmen gehend und den Blinden sehend macht,

Mit denen die verschlungne Wachtel ihr gelöst,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

9. Durch die den honigsüssen Strom, der nie versiegt,

durch die ihr ew'gen den Vasischtha fördertet,

Durch die Çrutarja, Kutsa, Narja ihr geschützt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

10. Durch die ihr halft im tausendfach verschlungnen Kampf

der Viçpala, der gabenreichen Priesterin,

Durch die dem lieben Vaça Açvia ihr halft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

11. Durch die der Eimer Meth ergoss, o Spendende,

dem Uçidschsohn, dem weitberühmten Handelsherrn,

Mit denen dem Kakschīvat ihr, dem Sänger halft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

12. Durch die den Strom ihr schwellen liesst von Wogenflut,

den rosselosen Wagen hin zum Siege triebt,

Durch die Triçoka seine Kühe heimwärts trieb,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

13. Durch die in weiter Ferne ihr die Sonn' umfahrt,

und dem Mandhatar zum Besitz der Länder halft,

Mit denen ihr dem Sänger Bharadvadscha halft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

14. Durch die dem grossen Atithigva, Kaçodschu

und Divodasa wider Çambara ihr halft,

Dem Trasadasju bei der Burgzerstörung halft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

15. Durch die den Trinker Vamra, den Upastuta,

durch die den Kali, als er freite, ihr erquickt,

Durch die den Prithi und Viaçva ihr geschützt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

16. Durch welche ihr dem Çaju und dem Atri einst,

durch die dem Manu ihr zu hohem Glück verhalft,

Durch die dem Sjumaraçmi Pfeile ihr gebracht,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

17. Durch die Patharvan strahlte, mächtig von Gestalt,

auf seinem Zug, wie Feuer, das geschichtet flammt,

Durch die ihr dem Çarjata halft im grossen Kampf,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

18. Mit denen ihr, o Angira's, euch gern erfreut,

und vorwärts zu der rinderreichen Grotte eilt,

Durch die dem Helden Manu ihr zum Trank verhalft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.[113]

19. Durch die ihr heimfuhrt Frauen für den Vimada,

durch welche rothe Kühe ihr gespendet habt,

Durch die dem Sudas ihr Sudevi zugeführt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

20. Durch die ihr segnet den, der euch gehuldigt hat,

durch die ihr helft dem Bhudschju und dem Adhrigu,

Der Subhara, der holden und dem Ritastubh,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

21. Durch die den Schützen bei dem Schiessen ihr belohnt,

des Jünglings Renner bei dem Wettlauf habt beeilt,

Womit den Bienen ihr den lieben Honig bringt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

22. Durch die im Krieg den Helden, der um Kühe kämpft,

ihr unterstützt, dass Feld und Kinder er erlangt,

Durch welche Wagen ihr und Renner vorwärts treibt,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

23. Durch die ihr mächt'gen Kutsa, Sohn des Ardschuna,

und den Turviti und Dabhiti fördertet

Und dem Dhvasanti und dem Puruschanti halft,

mit solchen Hülfen kommt, o Ritter, schnell herbei.

(24. 25. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 112-114.
Lizenz:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Alceste. Ein Singspiel in fünf Aufzügen

Alceste. Ein Singspiel in fünf Aufzügen

Libretto zu der Oper von Anton Schweitzer, die 1773 in Weimar uraufgeführt wurde.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon