X, 22. [848.] An Indra.[309] 309

1. Wo ist der hehre Indra? und bei welchem Mann

lässt er als Freund sich hören heut?

Der in der Sänger weitem Sitz

und einsam auch besungen wird?

2. Hier ist der hehre Indra, und bei uns wird heut

gerühmt der Blitzer hell an Glanz,

Der zu den Männern wie ein Freund

herbeischafft volle Herrlichkeit,

3. Er, der ein Herr ist grosser Macht in vollem Glanz,

Erreger grosser Manneskraft,

Der Träger kühnen Donnerkeils,

der wie ein Vater liebt den Sohn.[309]

4. Der du des Windes ungestüme Rosse schirrst

des Gotts, du blitzbewehrter Gott,

Hinschiessend auf der lichten Bahn,

hineilend rühmst die Wege du.

5. Du eiltest zu des Windes rothem Rossepaar

und nahmst es dir zu deiner Fahrt,

Für das kein Lenker je ersteht,

kein sterblicher, der Gott allein.

6. Da fragt man eifrig euch die beiden eilenden:

Was heischend kommt ihr uns ins Haus?

Von ferne kamt zum Sterblichen

vom Himmel, von der Erde ihr.

(7. Erfülle, Indra, das Gebet,

das wir zu dir empor gelenkt,

Die Gunst erbitten wir von dir,

dass du den Unhold Çuschna schlägst.)

8. Uns widerstrebt der Dämon schlimm an That und Sinn

der Unhold, welcher andern dient,

Vereitle dieses Bösen Hieb,

du, der die Feinde du erschlägst.

(9. Durch unsre Starken bist du stark,

und wir durch dich geschützt mit Macht;

Von dir gehn Gaben allerwärts,

die reichlichen, wie Ströme aus.)

10.310 O feure, blitzbewehrter Held, die Männer an

in Feindesschlacht, im Schwerterkampf,

Da du der Sänger Hüter bist,

der Menschen, Sternen gleich an Zahl.

11.311 Schnell ward vollbracht dein Werk, du reichlichgebender,

o Indra, blitzbewehrter Held,

Als du des Çuschna ganze Brut,

mit den Genossen niederschlugst.

12. Es mögen, Indra, deine guten Hülfen nie

bei uns vergeblich sein, o Held;

Wir, wir, o Blitzer, seien stets

in dieser deiner Hülfen Gunst.

13. Lass, Indra, diese Hülfen bei uns wirksam sein;

uns heilsam, nicht verletzend uns;

Uns werde ihr Genuss zu Theil

wie Milch der Kühe, Blitzender!

14. Damit die Erde, ob auch ohne Fuss und Hand,

erblühe durch der Weisheit Kraft,

So schlag den Çuschna du hinab

zur rechten Hand zu aller Heil.

(15. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 309-310.
Lizenz:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon