IV

Das Blumen-Kapitel

[627] 44

Wer wird diese Welt überwältigen,

Dies Todesreich mit seiner Götterschar?

Wer wird den leuchtenden Wahrheitpfad

Wie der Edle eine Blume, sich erpflücken?


45

Wer kämpft, wird die Welt überwältigen,

Dies Todesreich mit seiner Götterschar,

Wer kämpft, wird den leuchtenden Wahrheitpfad

Wie der Edle eine Blume, sich erpflücken.


46

Als Schaumgebild betrachte diesen Körper,

Erkenne wohl sein trügerisches Dasein,

Zerbrich des Todeskönigs Blumenpfeile,

Entschwinde dem Bereiche seiner Herrschaft.


47

Den holde Blumen Pflückenden,

Den Herzenslust-Gefesselten

Ergreift, wie Hochflut überfällt

Ein schlafend Dorf, der jache Tod.


48

Den holde Blumen Pflückenden,

Den Herzenslust-Gefesselten,

Noch ungesättigt im Genuß,

Zwingt ihn der Tod in seine Macht.


[628] 49

Wie eine Biene Honigseim

Aus milder Duftesblüte saugt

Und dann, gesättigt, weiter fliegt:

So wandle mittags auch der Mönch.


50

Nicht andrer Fehler, andrer Pein,

Nicht ihr Getan und Nichtgetan:

Blick' dir ins eigne Herz hinein,

Sieh' dein Getan und Nichtgetan.


51

Wie köstlich aufgeblühter Kelch,

Duftlos, doch voller Farbenreiz:

So ist ein schön gesprochnes Wort

Unwirksam, wenn kein Handeln folgt.


52

Wie köstlich aufgeblühter Kelch,

Voll Duft und voller Farbenreiz:

So ist ein schön gesprochnes Wort

Erwirksam, wenn das Handeln folgt.


53

Gleichwie aus reichem Blumenkorb

Viel Kränze man erflechten kann:

So flechte viel Verdienstliches

Der Sterbliche ins Leben ein.


54

Dem Wind entgegen ziehn nicht Blütendüfte,

Noch Sandelhauch, noch Blumenwohlgerüche:

Doch selbst den Sturm durchweht der Duft der Guten,

Der Duft des Edlen dringt nach allen Seiten.


55

Das Sandelholz, den Evabaum,

Die Lotusblüte, den Jasmin:

All diese Düfte übertrifft

Der Wohlgeruch des Tüchtigen.


[629] 56

Nicht weit erstreckt sich jener Duft

Vom Sandelholz, vom Evabaum:

Der Wohlgeruch der Tüchtigen

Weht über alle Götter hin.


57

Die Fährte dieser Tüchtigen,

Der ernstergriffen Wandelnden,

Der völlig klar Vollendeten,

Ist unsichtbar dem Todesgott.


58

Gleichwie auf einem Haufen Mist,

Geschichtet an dem Straßenrand,

Ein Lotushaupt erstehen mag,

Wohlriechend, herrlich anzuschaun:


59

So strahlt aus wirrer Welt hervor,

Weit über alles Blindenvolk,

In weisheitklarer Heiligkeit

Ein Jünger des erwachten Herrn.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 627-630.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon