III

Das Herz-Kapitel

[625] 33

Das aufgeregte, schwanke Herz,

Das schwer sich festigt, schwer gehorcht,

Vom Weisen wird es schlicht gemacht,

Wie Pfeilholz von des Bogners Hand.


34

Wie Fischlein aus der Wasserflut

Gelockt, geschleudert auf das Land:

So zuckt und zappelt dieses Herz

In Todesangst und Todesfurcht.


35

Des raschen, schwer bezwingbaren,

Des ungezügelt schweifenden,

Des wilden Herzens Bändigung

Ist gut: gebändigt wirkt es Heil.


36

Das äußerst schwer ergründliche,

Das heimlich tief verborgene,

Das jedem Wunsch gefüge Herz,

Das, Weise, habet wohl in Acht:

Das wohlgewahrte wirket Heil.


37

Weit wandert, einsam schweift es hin,

Das Körperlose, Innerste,

Das Herz – wer das bezwingen kann,

Entkommt aus diesem Todesreich.


[626] 38

Das unstete, zerstreute Herz,

Der wahren Lehre unkundig,

Das flatterhaft befriedigte,

Das reift zur Weisheit nicht heran.


39

Geklärt von Herzens Glutenstrom,

Befreit von Geistes Ungestüm,

Dem Guten und dem Bösen fern,

Kein Fürchten kennt der Wachende.


40

Dem irdnen Krug vergleiche diesen Körper,

Worin dein Herz als Festung du verteidigst;

Zertriff den Tod mit vollem Weisheitstrahle

Und hüte den Besiegten, sei unnahbar.


41

Gar bald wird dieser Körper da

Am Boden liegen, unbewußt,

Der elende, erbärmliche,

Gleich unnützbaren Abfällen.


42

Was Feind dem Feinde tuen kann,

Was Haß dem Haß erdenken mag:

Das schlechtem Sinn ergebne Herz

Fügt Schlimmeres dem Eigner zu.


43

Was Vater und was Mutter auch,

Was auch Verwandte, Freunde tun:

Das rechtem Sinn ergebne Herz

Fügt Besseres dem Eigner zu.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 625-627.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon