Das Neuner-Bruchstück

Die Mutter Vaḍḍhos

[555] Die Mutter:


204

O daß du, Vaḍḍho, nimmer doch

Verlangen kenntest, weltbetört,

O daß du nimmer, teures Kind,

Erkürtest Leid um Leiden dir!


205

Gar süß, o Vaḍḍho, weilen sie,

Die Weisen, selig unbewegt:

Sie wanken nimmer, dürsten nicht,

Geduldig, sicher, wahnversiegt.


206

Den Weg, den sie gegangen sind

Um glaues Glück, die Seher dort:

Um alles Weh' zu tilgen aus,

O Vaḍḍho, wähle jenen Gang!


Vaḍḍho:


207

Erfahren bist du, redest recht,

O Mutter, die mir also rät!

Ich merk' es wohl, o Teure du:

Du kennst Verlangen nimmermehr.


[556] Die Mutter:


208

Was irgend icht erscheinen mag

Als böse, gut, als mittelbar:

Auch noch so winzig, noch so fein

Erkenn' ich kein Verlangen mehr.


209

Versiegt ist was da Wähnen war

In ernstem Eifer, zäher Zucht,

Errungen dreifach Wissen rein,

Vollendet was der Meister will.


210

Erhaben, herrlich mahnte sie,

Gab Anstoß einst, die Mutter mein,

Zum höchsten Heile weisend hin

Den Sohn, aus Mitleid, Mitgefühl!


211

Ihr Wort, ich hab' es wohl gehört,

Was mir die Holde mild gesagt:

Beseligt von der Wahrheit Macht

Gewinnen mocht' ich sichern Hort.


212

Und unermüdlich mutbegabt,

Und kühn beharrlich Tag um Tag,

Von ihr entlassen, früh belehrt,

Erforscht' ich höchsten Friedenspfad.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 555-557.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon