Das Elfer-Bruchstück

Kisāgotamī

[557] 213

Die fromme Freundschaft hat der Herr

Gelobt im Leben oft und oft:

Wer frommen Freunden treu vertraut

Mag, unklug selbst, ein Kluger sein.


214

In edlem Umgang sei gesellt,

So wächst die Weisheit bald empor:

Wer edlen Umgang eifrig übt

Mag enden alles Leiden lind.


215

Man muß das Leiden merken recht,

Was Leiden rüstet, Leiden rafft,

Aus Leiden kühn erretten kann:

Was heilig wahr ist hören wohl!


216 · 217

»Erbärmlich ist der Weiber Los«:

Der Völker Führer hat's gesagt!

Erbärmlich quält uns Eifersucht,

Und junge Mütter kann man sehn

Das Messer in die Brust sich stoßen selbst;

Ja, Gift genießen zarte Mädchen gern,

Geraubt von Räubern, mutig doch;

Und Frau und Jungfrau, ach, verdirbt und stirbt.


[558] 218

In Wehen eilt' ich einst nach Haus,

Erblickte plötzlich tot am Weg den Mann:

Da kam ich elend nieder, traun,

Getragen heim.


219

Und Sohn und Tochter fand ich tot,

Ich ärmste Witwe, gattenlos:

Und Mutter, Vater, Bruder gar

Auf gleichen Scheiten glühen schon!


220

O du verwaistes armes Weib,

Erlitten hast du grenzenloses Leid:

In Strömen floß der Tränen Flut

Durch viele tausend Leben dir!


221

Den Gatten sah ich lodern licht,

Und süße Kindesglieder flackern glutverzehrt;

Allein verlassen, fluchbedeckt geflohn,

In Todesgram erfand ich was kein Tod ergreift.


222

Gewandelt bin aus Tod ich hin

Auf heilig achtgebahnter Spur:

Erwirkt ist Wahnerlöschung hier,

Der Wahrheit Spiegel ward erspäht.


223

Kein Stachel kann mich stechen mehr,

Bin lasterlöst,

Gewirkt ist was zu wirken war:

Ich, Kisāgotamī,

Bin köstlich froh befreit,

Und künd' es euch.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 557-559.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon