Das Sechser-Bruchstück

Kassapo von Uruveḷā

[357] 375

Die hohen Wunder sah ich wohl,

Die Gotamo, der Held, gewirkt:

Doch beugt' ich darum nicht mein Knie,

Betrogen von des Dünkels Trotz.


376

Da faßt' Er, der den Menschen führt,

Mich innig an, gemahnte mich:

Und mächtig ward ich aufgemischt,

Ergriffen schauernd im Gemüt.


377

Der Flechtenträger, der ich war,

Asket in armer Büßerkunst,

Der hat sich eilig losgelöst,

Dem Siegerorden zugesagt.


378

Der Opfer war ich einstens froh,

Auf Lohngelingen fromm bedacht:

Und Gier und Haß und Irre nur,

Ich ließ sie wachsen wieder auf.


379

Nun weiß ich was ich jeher war,

Das Aug' ist himmlisch abgeklärt,

Die Herzen schau' ich magisch durch,

Und Himmelsklänge klingen mir.


380

Warum ich aus dem Hause fort

Als Pilger hingezogen bin:

Ergründet hab' ich ihn, den Grund,

Denn alle Bande sind zersprengt.


Tekicchakāni

[358] Ein Bruder:


381

Das Korn ist kahl verdorrt, verdorben darr der Reis,

Kein Bissen wird gereicht: wie mag ich recht geruhn?


Tekicchakāni:


382

Des Meisters, unermeßlich mild, gedenke hold:

Von Heiterkeit gesättigt bald, wirst immerdar erhaben sein.


383

Der Lehre, unermeßlich mild, gedenke hold:

Von Heiterkeit gesättigt bald, wirst immerdar erhaben sein.


384

Des Ordens, unermeßlich mild, gedenke hold:

Von Heiterkeit gesättigt bald, wirst immerdar erhaben sein.


Der Bruder:


385

Du willst im Freien rasten hier?

Die Nächte sind nun frostig rauh:

O denke, daß dich Kälte kümmern kann,

Und geh' zur Klause, wo dir Dach und Türe winkt!


Tekicchakāni:


386

Vier Unermeßlichkeiten winken mir,

In ihren Hulden will ich weilen hold:

Und keine Kälte kümmert mich

Unsehrbar sitzend selbstvertieft.


Mahānāgo

[359] 387

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn nicht gelangt,

In echter Tugend nimmt er ab,

Dem Fische gleich wo Wasser fehlt.


388

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn nicht gelangt,

Gedeiht in echter Tugend nicht,

Wie fauler Same nicht gedeiht.


389

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn nicht gelangt,

Die Wahnerlöschung kennt er schwer

Im Königreich des rechten Herrn.


390

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn kommen kann,

In echter Tugend nimmt er zu,

Dem Fische gleich wo Wasser wellt.


391

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn kommen kann,

Gedeiht in echter Tugend wohl,

Wie guter Same wohl gedeiht.


392

Wer unter Jüngern echter Art

Zu Ehr' und Ansehn kommen kann,

Die Wahnerlöschung kennt er leicht

Im Königreich des rechten Herrn.


Kullo

[360] 393

Zur Leichenstätte stieg ein Mönch;

Er sah ein Weib verwesen dort,

Verlassen liegen im Gestein,

Von Würmern durch und durch zerwühlt.


394

»Den siechen, vollen, faulen Leib,

Sieh', Kullo, dir den Körper an,

Wo Eiter träufelt, Eiter trieft,

Der Toren Labsal, Toren Lust!«


395

So späht' ich in den Spiegel hin

Der Wahrheit, wollte wissend sein:

Gar deutlich sah ich diesen Leib,

Von außen hohl, von innen hohl!


396

»Wie Dieses ist ist Jenes dort,

Wie Jenes wieder Dieses da,

Das Unten gleicht dem Oben hier,

Das Oben hier dem Unten gleich;


397

Wie lichter Tag so Mitternacht,

Wie Mitternacht so lichter Tag,

Und vorher gilt wie nachher gilt,

Und nachher wieder wie zuvor.«


398

Sogar Musik im Fünferspiel

Beseligt keinem so den Sinn

Wie klar vollbrachte Wissenschaft

Der Wahrheit in der eignen Brust.


[361]

Māluṉkyaputto (I)

399

Der Menschensohn, der leicht und lässig lebt,

Läßt wachsen wirr die Lust lianengleich,

Schweift eilig hin von Sein zu Sein,

Wie früchtefroh der Aff' im Walde schweift.


400

Wen diese niedre Lebenslust,

Die Weltbeherrscherin, beherrscht,

Dem schießen Qualen quellend auf,

Wie Flechtengras im Wiesengrund.


401

Doch wer sie, diese Lebenslust,

Die schwer bezwingbar ist, bezwingt,

An dem kann haften keine Qual,

Wie Wasser nicht den Lotus netzt.


402

Das will ich sagen, hört es wohl,

Zum Heil euch allen um mich her:

Des Wollens Wurzel grabet aus,

Gleichwie der Wurzelgräber gräbt!

Damit euch nicht, wie Wasser Schilf,

Der Tod zerreiße wieder neu.


403

Vollzogen sei das Meisterwort

Beharrlich jeden Augenblick:

Wer oft nur einen Augenblick

Verpaßt, erholt sich Höllenpein.


404

Ermüden muß der schlaffe Mann,

Ermüdung mehr nur macht ihn schlaff;

Wer unermüdlich Wissen wirbt,

Er bringt den Pfeil sich aus der Brust.


Sabbadāso

[362] 405

Durch volle fünfundzwanzig Jahr',

Solang' ich wandre, Pilger bin,

Solange fand ich keine Rast,

Im Herzen keine Ruhe je.


406

Den Geistesfrieden fand ich nicht,

Gequält von wilder Leidenschaft:

Die Hände streckt' ich jammernd aus,

Ging fort vom Kloster, weit hinweg.


407

»Ein Schwert, das will ich finden mir:

Was kann mir Dasein nutzen noch?

Dem Orden untreu will den Tod

Ich nicht erwarten abgewandt!«


408

Den Stahl, den lichten, faßt' ich fest,

Saß nieder auf die Lagerstatt,

Den Dolch, ich hielt ihn hell gezückt,

Zu trennen rasch die Ader durch –:


409

Da ward ich gründlich aufgemischt,

Ergriffen innig im Gemüt:

Das Elend sah ich offenbar,

Den Unrat ragen rings umher.


410

Und alle Fesseln fielen ab –

O sieh' wie stark die Lehre wirkt –

Das Wissen ging mir dreifach auf,

Das Meisterwort, es war erfüllt.


[363]

Kaccāyano

411

Steh' auf, Kaccāyano, sitz' nieder hier,

Von schlaffem Schlafe löse dich, sei wohl erweckt!

Auf daß dich lässig treffe kein Betrug

Des Todesherrn, der Träge leicht belistet.


412

Wie wilde Springflut näher wogt und näher,

So überwältigt Leben dich und Sterben:

Du selber sei das feste Felseneiland,

Ein andrer Schutz ist nirgends dir beschieden.


413

Der Meister hat erstiegen wohl den Steg,

Aus Leid und Leben rettend, Grab und Graus,

Von Anfang bis zum Ende rot gekerbt:

Betritt ihn ernst, und unverdrossen kehr' empor!


414

Gewohnte Fesseln, wirf sie fort von hinnen,

Im Kittel gehend, kahlgeschoren, bettelnd,

Und leichte Lust und träge Träume,

Die lasse fahren, selbstvertieft, Kaccāyano!


415

Ein Seher, Sieger sei, Kaccāyano:

Du kennst gar wohl den Weg zum sichern Gipfel;

Ist höchste Klarheit erst erklommen,

Lischt aus dein Licht wie Fackelglut im Wasser.


416

Die Leuchte, trübe flackernd, strahlenarm,

Der Sturm zerfegt sie wie Lianen bald;

So lösch' auch du, nicht haftend irgend an,

Die Todesfackel aus als Hindusohn:

Im Reich der Sinnenmächte sinnenrein

Wart' ab die Zeit, im Leben schon erlöst.


Migajālo

[364] 417

Der selber sieht hat offenbart,

Der wache Herr, der Sonnenheld,

Den Retter, der die Ketten kappt,

Den Tilger dieser Wandelwelt,


418

Den Führer, der uns über fährt,

Im Herzen alle Lust verdorrt,

Vom Gifte heilt, genesen läßt,

Erlösung licht entsprießen heißt,


419

Um Trug zu treffen bis ins Mark

Den Tatentrieb in Trümmer schlägt,

Den Strahl der Weisheit weithin wirft

Auf alle bunten Bilder hier,


420

Der was man fühlt erkennen lehrt,

Vom Lebenshange heilen kann,

Der mit der Weisheit Wolkenguß

Das Dasein löscht wie Kohlenglut,


421

Ein Ozean, gar köstlich tief,

Der Altern spült und Sterben fort –

Der Pfad ist's, heilig, achtgeteilt,

Der herrlich alle Leiden löst:


422

Die Tat, er deckt als Tat sie auf,

Die Folge weist er folgerecht,

Wie eines aus dem andern folgt,

Erscheinung annimmt, zeigt er klar,

Der selig höchste Sicherheit,

Vollendung hold gewähren will.


Jento/Der Sohn des Hofpriesters (II)

[365] 423

Vom Dünkel der Geburt betört,

Von Rang und Reichtum baß berauscht,

War Kaste, Stellung, Wohlgestalt

Erquickung meinem Übermut.


424

Als ebenbürtig, edler gar

Erkannt' ich keinen irgend an:

Der überstolz verstockte Tor,

Den Hochmut hatt' er starr gehißt!


425

Die Mutter, ja den Vater selbst,

Und wen man sonst noch ehren soll,

Ich mochte niemand grüßen mehr,

Höffärtig, aller Ehrfurcht bar.


426

Den besten Führer fand ich da,

Den Lenker, der wie keiner lenkt:

So strahlend, wie die Sonne strahlt,

So schritt er vor den Jüngern her.


427

Da warf ich allen Hochmut ab:

Erheitert, innig aufgeklärt,

Zu Füßen fallend bot ich Gruß

Dem größten Wesen aller Welt!


428

Und Hoffart wich, Verachtung wich,

Gebannt auf immer, ausgetilgt:

Der Eigendünkel war zerstört,

Zerstoben aller Eigensinn.


Sumano (II)

[366] 429

Als Neuling noch im Orden hier,

An Jahren jung, erst sieben alt,

Ein Schlangenhaupt, emporgebäumt,

Ich hatt' es magisch fortgebannt,


430

Und brachte nun vom Kühlen See

Erlabung meinem Lehrer dar: –

Da sah der Meister hin auf mich,

Er kam heran, er sprach alsbald:


431

»Betrachte, Sāriputto, sieh'

Den Knaben da, der näher tritt,

Mit seinem Wasserkrüglein voll,

So still zufrieden, still erfreut,


432

Der fröhlich wandelt, licht und leicht,

Gelassen seine Glieder regt,

In Demut Anuruddho'n dient,

Magiegewaltig wohl bewährt,


433

Vom Auserwählten auserwählt,

Vom edlen Mann geadelt echt,

Von Anuruddho recht belehrt,

Und reif gediehn in eigner Zucht:


434

Erfunden hat er höchstes Heil,

Errungen Unverrückbarkeit –

Und dieser Jünger wünscht sich nun:

›Man soll nicht merken was ich bin!‹«


[367]

Nahātakamuni

Ein Bruder:


435

Von Gliederreißen gleich versucht

Im wilden Walde, hainbehaust,

In rauher Regel, zäher Zucht,

Wie magst du, Mönch, beharren so?


Nahātakamuni:


436

Mit reiner heller Seligkeit

Will satt ich saugen diesen Leib,

Und also auch in rauher Zucht

Im Walde weilen unverzagt.


437

Erwirken will ich siebenfach

Erweckung, mächtig, sinnbegabt,

In Schauung innig eingesenkt

Verweilen ledig, wahnerlöst.


438

Wo nimmer Unrat haften kann,

Das Herz, so heiter wie Kristall,

Das will ich prüfen für und für,

Verweilen ledig, wahnerlöst.


439

Was einst verborgen, offenbar

Als Wähnen mir im Busen wuchs,

Gerodet ist es redlich aus,

Kann wachsen nimmer wieder neu.


440

Der Fünferstrunk, er ist erforscht,

Er ist gefällt am Wurzelkamm,

Die Leiden alle sind versiegt,

Und nimmer gibt es Wiedersein.


Brahmadatto

[368] 441

Wo käme Zorn her ohne Zorn?

Der Selbstbesieger, wohl gefaßt,

Vollkommen weise losgelöst,

Beschwichtigt will er heilig sein.


442

Verderbter dünken muß der Mann,

Der Zornerregtem widerzürnt:

Wer Zornerregtem nimmer zürnt,

Errungen hat er seltnen Sieg!


443

Das Beste wirkt er beiden aus,

Das eigne Wohl, des andern Wohl,

Der, wie sich einer zornig zeigt,

Alsbald verstummend stiller wird.


444

Genesung wirkt er beiden aus,

Ist eigner Arzt, ist andrer Arzt;

Die Welt, sie wähnt »'s ist nur ein Narr«,

Die Welt, die keine Wahrheit kennt.


445

Erhebt sich Zorn, so halte dir

Das ›Gleichnis von der Säge‹ vor;

Erhebt sich Gier nach Wohlgeschmack,

Das ›Kindermahl‹, o merk' es gut!


446

Will ungebärdig sein das Herz,

Nach Wunsch und Willkür schweifen wild,

So wehr' ihm witzig, unverwandt,

Gleichwie man Vieh vom Felde jagt.


Sirimaṇḍo

[369] 447

Bewölkter Himmel regnet reich,

Der wolkenreine regnet nicht:

So lasse Wolken weiterziehn,

Und keine Güsse gibt es mehr.


448

Vom Tode wird die Welt gehetzt,

Das Alter lauert rings umher,

Der Durst nach Dasein stachelt stets,

Begierden flammen, ungekühlt.


449

Vom Tode wird die Welt gehetzt,

Das Alter lauert überall:

Bedürftig darbt sie, ewig arm,

Dem Bettler gleich am Wanderstab!


450

Wie Feuer brünstig näherbrennt

Erfaßt uns Alter, Seuche, Tod:

Kein Widerstand erweist sich stark,

Kein flüchtig Fliehen schnell genug.


451

O nütze tüchtig deinen Tag,

In kleinem Wirken, großem Werk:

Mit jedem Tage, jeder Nacht

Wird karg und kärger unsre Frist.


452

Und ob du wandelst, ob du weilst,

Und ob du sitzen, liegen magst:

Die letzte Stunde stellt sich ein,

Die Zeit ist kurz und ungekannt.


Sabbakāmo

[370] 453

Zweibeinig steht es, das Gestell,

Haucht üble Düfte unrein aus,

Mit mancher Jauche vollgefüllt,

Lebendig sickernd Saft um Saft.


454 · 455

Durch List verlockt man scheues Wild,

Der Fisch, er beißt am Angel an,

Der Affe greift und grapst in Leim;

Der Mensch verfängt sich maschig fest

In Form und Ton, Gedüft, Geschmack,

In Tastung, labend, lustbegabt:

Den fünfgefügten Sinnenfron,

Man kennt ihn wohl als Weiberleib!


456

Wer ihnen dient, ein Erdensohn,

Entflammt im Herzen, heiß entfacht,

Der schichtet Leichen scheußlich an,

Geboren neu, gestorben neu.


457

Doch wer sie wie den Viperkopf,

Der nach der Ferse faucht, umgeht,

Entkommt aus dieser geilen Welt,

Gewitzigt, ohne Wiederkehr.


458

In Elend endet Liebeslust,

Entsagend ahn' ich Sicherheit:

Von allen Wünschen losgelöst

Erlischt mein Sehnen, wahnversiegt.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 357-371.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon