Arg

1. Arg denkt arg.


2. Arg hat (lässt) ärger Kind.Eiselein, 37.


3. Arg und karg (?) sind die Weiber bis in den Sarg.


4. Arg wider arg.


5. Es ist keiner so arg, er findet einen Aergern.

It.: Non fu mai un si tristo, che non fosse un peggior di lui.

Lat.: Nemo omnium pessimus.


[125] 6. Je ärger die Menschen, je ärger die Zeiten.


7. Je ärger, je besser.


8. Was arg ist, wird besser.


9. Was zu arg ist, ist zu arg, sagt Eduard Meyer in Hamburg.

Ein Sprichwort Ludwig Börne's das er in seinen Briefen aus Paris (Thl. 5 u. 6) häufig gebraucht; so kommt es z.B. im 26. Briefe vor. Durch die vielgelesenen ist es auch in anderer Mund gekommen.


*10. Berr sein ne a su ork uff da weecha Quork. (Hirschberg.)

Die Sache interessirt uns sehr wenig.


*11. Er ist so arg darauf wie ein Wolf aufs Heufressen. (Eifel.)

Ironisch von jemand, dem die Arbeit sehr wenig am Herzen liegt.


*12. 'S ist ärger als der tolle Wrangel.


[Zusätze und Ergänzungen]

zu1.

It.: Chi mal fa, mal pensa. (Pazzaglia, 278, 2.)


zu2.

Dän.: Ingen er saa arg at han finder jo en verre. (Prov. dan., 34.)


zu12.

Diese bei Gomolcke verzeichnete Redensart hat die Erinnerung an diesen schwedischen Feldherrn des Dreissigjährigen Krieges bewahrt.


13. Aerger ist offt besser worden.Henisch, 324, 9.


14. Es ist nichts arger, dann ein böss Weib.Eyering, II, 557.


[802] 15. Es ist nie so arg gewesen, es ward wieder gut.Petri, II, 273.


16. Je ärger dat Stück, je better dat Glück. (Waldeck.) – Curtze, 393, 366.


17. Wer arg ist, denckt arg.

Span.: El malo siempre piensa engaño. (Bohn I, 218.)


*18. Das ist ärger als arg.


*19. Es ist ärger, as d' Muetter ajenna.Tobler, 31.


*20. Sie sind arg drauf wie die Aare.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon