Büxe (Braccae, Hose)

Büxe (Braccae, Hose).


Adelung hat auch dies Wort unter »Büchse«; Grimm (Wörterbuch, II, 598) führt es wegen des mangelnden Umlauts in vorstehender Schreibung auf. Schmeller (I, 248) hat »Buchse«. Weigand (Wörterbuch, I, 189) unterscheidet in der Bedeutung Hose oberdeutsch »Buchse« und niederdeutsch »Boxe«.


1. Bô 'ne Bückse is, do gilt ken Rock.Curtze, 323, 116.


2. Flick de Büx, segt de Wachtel. (S. Verschleissen.)Hoefer, 1103.


[527] 3. In de holten Büxe let sick gôt prôten.Hauskalender, II.


4. War'n Böckse is, dar gelt nien1 Wenke2. (Rastede.) – Firmenich, III, 29, 128; Goldschmidt, 102.

1) Keine.

2) Weiberrock.


5. Wat dô ik mit de Büx, wenn dôr kên Klapp to is, segt Paster Bülow.Hoefer, 89.


6. Wat dô ik mit de Büxen, säd' de Deern, wenn dâr nix darin is. (Flensburg.) – Hoefer, 236.


*7. Dafür soll he sick häwwen in de Büxen kackt. (Lippe.)


*8. Dat, is ên Bücks un ên Wams.Bueren, 355.


*9. De Bocks geit öm met Grondîs. (Meurs.) – Firmenich, I, 400, 40.

Lat.: Capra nondum peperit, hoedus autem ludit in tectis. (Zenodot.) (Erasm., 21.)


*10. Die graute Bückse anhewwen. (Westf.)

Taufpathe sein.


*11. Die hültene Bückse anhewwen.Woeste, 28, 21.

Auf der Kanzel predigen.


*12. Eenem de Büx upbinden.

Bei Grimm, II, 598: Enem die Boxen upbinden, d.i.: Einem die Hosen aufbinden. Einem Füsse machen, ihn wegfangen, zur Flucht zwingen, streng gegen jemand sein.


*13. Ik will em de Büx vernageln.

Ich will ihm etwas vor den Hintern geben.


*14. Leck mir die Buxen (Büxen).Sandvoss, 184.


15. Bücksen wäd (werden) wol mal nit vil estiméiret, do wät vil in fortet. (Sauerland.)


16. Bücksenlappen, Huasenkappen daut dei ollen Wiever; Finsterkieken, Junfernkieken daut dei Junggesellen. (Sauerland.)


17. Vêl Böxe, wenig Narsch.Frischbier, I, 518.


*18. Alle meine Büxen rühren sich.Frischbier, II, 474.

Ausruf der Verwunderung, des Schreckens.


*19. D' Box unhun.Dicks, II, 6.


*20. Die Büxen platzen (schnuzen) ihm.Frischbier, II, 478.

Er führte sich unanständig auf.


*21. Die Büxen schlagen ihm zwölf.Frischbier, I, 514.

Er ist voller Furcht.


*22. Doh di ön de Böxe on segg: öck hebb 't gedahne.Frischbier, I, 517.


*23. Einem die Büxen ausklopfen.Frischbier, II, 475.

Ihn durchprügeln.

*24. Einen bei den Büxen kriegen. (Königsberg.) – Frischbier, II, 476.

Ihn fassen, wenn er Unerlaubtes thut. Vorherrschend Zuruf an Knaben, die thun, was sie nicht sollen: »Wart, se wern die doch noch bî de Böxe krîge.«


*25. Er hat die Büxen voll bis an den Quardel1. Frischbier, I, 515.

1) So heisst der Quersaum an den Unterbeinkleidern und Frauenunterröcken, auch Quärder, Quoder, Lind.


*26. Er hat eins vor die Büxen bekommen. Frischbier, I, 516; Kern, 1031.

Einen empfindlichen Verlust erlitten.


*27. Er hat nicht ein Paar Büxen auf dem Arsch.Frischbier, II, 477.


*28. Et ess im an der Box hange blewen. (Bedburg.)


*29. He hiät de grote Bücksen an. (Iserlohn.) – Woeste, 82, 20.

Ist Pathe.


*30. He kickt noch man even unner un baven to de Büxe ut.Kern, 1028.

Von unmündigen Leuten, welche Erwachsens spielen wollen.


*31. Hei schätt söck ön e Böxe va Freid.Frischbier, I, 519.


*32. Hi kaan a Box nogh eg sollen apbinj. (Amrum.) – Haupt, VIII, 356, 96.

Er kann die Hosen noch nicht selbst aufbinden.


*33. Me soll déi Bücksen, dei em niu te klein sind, men verwahren, se posst em wol später. (Sauerland.)


*34. Sei heft de Büxe an, hei den Rock.Frischbier, II, 479.

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1093.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon