Ueberfluss

1. Dem vberfluss geht vil ab, dem geitz alles. Franck, I, 67b.


2. Heut' im Ueberfluss, morgen keine taube Nuss.

Böhm.: Kdo má nazbyt můze pozbyt'. (Čelakovsky, 438.)


3. Man lebt nicht vom Ueberfluss.Mayer, I, 168.


4. Oeverflôd is nargens gôd, as vör Dîk un Damm.Stürenburg, 352a; Hauskalender, I.


5. Ueberfluss bringt mehr um als Hunger (Mangel).

Dän.: Fleere døe af overflødighed en end hunger. (Prov. dan., 443.)


6. Ueberfluss bringt Ueberdruss.Bücking, 179; Blum, 565; Mayer, I, 168; Müller, 43, 4; Körte, 6109; Simrock, 10592; Braun, I, 4639; Masson, 243.

Engl.: Plenty makes dainty. (Gaal, 763.)

Frz.: L'abondance engendre la satiété. (Gaal, 398.) – Superflu, chose si necessaire. (Venedey, 116.)

Holl.: De overvloed baart walging. (Harrebomée, II, 158b.)

It.: Del poco si gode, del toppo si affanna. – L'abbondanza genera fastidia. (Pazzaglia, 25.)

Lat.: Copia ignaviam affert. (Egeria, 36; Philippi, I, 93.) – Sacietas ferociam parit. (Tappius, 100.) – Sordent, quae possunt semper haberî. (Masson, 296.)

Poln.: Ce wolno, to niesmaczno. (Masson, 296.)

Schwed.: Öfwerflöd gjör hungers nöd. – Öfwerflöd gjör mattida. (Grubb, 908, 909.) – Oefweanflöd gör leda. (Marin, 28.)


7. Ueberfluss ist besser als Mangel.


8. Ueberfluss leert den Beutel.Grubb, 908.


9. Ueberfluss macht Armuth.

Dän.: Overflødighed gjør mag-leede.

It.: La superfluità cagiona povertà. (Pazzaglia, 367, 1.)


10. Ueberfluss macht Ekel.Grubb, 534.


11. Ueberfluss macht Faulenzer.


12. Ueberfluss macht Uebermuth, und Uebermuth thut selten gut.

Böhm.: Dostatek zplozuje smĕlost, nouze mysli ochabélost. (Čelakovsky, 151.)

13. Ueberfluss macht Verdruss.Simrock, 10593.


[1392] 14. Ueberfluss nährt (weckt) böse Lust.

Lat.: Divitiis alitur luxuriosus amor. (Philippi, I, 123.)


15. Ueberfluss schadet nicht.

Frz.: Ce qui abonde ne vicie pas. (Kritzinger, 3b.)

Holl.: Het overtollige schaadt niet. (Harrebomée, II, 159b.)

Lat.: Copia non est inopia.


16. Ueberfluss verblendet auch den Verstand der Witzigsten.


17. Ueberfluss verdirbt das Gemüth.Winckler, VI, 32.

It.: L' abbondanza delle vivande porta seco sozze voglie. (Pazzaglia, 2.)


18. Ueberfluss verdirbt den Genuss.

Holl.: De overvloed bederft 't gewoed. (Harrebomée, II, 158b.)


19. Ueberfluss zerreisst den Sack.Winckler, VI, 32.


20. Ueberfluss zersprengt den Deckel.Winckler, XIX, 7.

Holl.: Overvloed hindert. (Harrebomée, II, 158b.)

Lat.: Quod turget, urget.


21. Vberfluss vertreibt die mass.Lehmann, 508, 15.


22. Vom Ueberfluss lebt niemand.

Holl.: Wie werd van overvloed. (Harrebomée, II, 158b.)


23. Was nützt der Ueberfluss, den man nicht brauchen kann.Sutor, 651.


24. Wo viel Ueberfluss, da ist viel Einbusse. Schlechta, 351.


25. Er hat Ueberfluss an Dummheit.


*26. Es ist dort Ueberfluss wie Sand am Meere.

Poln.: Pełno tam wszystkiego jak w Lahajdaku. (Čelakovsky, 485.)


[Zusätze und Ergänzungen]

27. Besser im Ueberfluss sterben als im Hunger.Pers. Rosenthal, 136.


28. Ist Ueberfluss in einem Haus, dann meldet jeder sich zum Schmaus.

It.: Alla macca ognuno si ficca. (Giani, 943.)


29. Ueberfluss, denk an den, der darben muss. Feldbausch, 196.


30. Ueberfluss ist der Schlüssel zur Armuth. Harssdörffer, 2736.


31. Vberfluss macht Vnlust.Aventin, IXa.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon