Orlik, Emil

Orlik, Emil: Selbstporträt im Stil eines Wiener Witzblattes
Selbstporträt im Stil eines Wiener Witzblattes
Beruf:Maler, Grafiker
Geburtsdatum:21.07.1870
Geburtsort:Prag
Sterbedatum:28.09.1932
Sterbeort:Berlin
Wirkungszeitraum:19.–20. Jh.
Wirkungsort:Deutschland

Gemälde (2)

Orlik, Emil: Landschaft in Böhmen, Reproduktion
Landschaft in Böhmen, Reproduktion
Orlik, Emil: Sonntagmorgen in Brotzen
Sonntagmorgen in Brotzen

Zeichnungen (8)

Orlik, Emil: An Manche. Porträtkarikatur Rilkes
An Manche. Porträtkarikatur Rilkes
Orlik, Emil: Eine Gemäldeaustellung nach Geschmack Prager Kunstfreunde
Eine Gemäldeaustellung nach Geschmack Prager Kunstfreunde
Orlik, Emil: Mann mit Hut »Ein Drama in Kopenhagen«
Mann mit Hut »Ein Drama in Kopenhagen«
Orlik, Emil: Max Pellenberg (Familie Schimek)
Max Pellenberg (Familie Schimek)
Orlik, Emil: Paul Wegener
Paul Wegener
Orlik, Emil: Porträt Hermann Bahr »Gemütlich«
Porträt Hermann Bahr »Gemütlich«
Orlik, Emil: René Maria Rilke rezitiert eigene Verse
René Maria Rilke rezitiert eigene Verse
Orlik, Emil: Werner Kraus (als Falstaff)
Werner Kraus (als Falstaff)

Grafiken (26)

Orlik, Emil: Alt-Prag
Alt-Prag
Orlik, Emil: Am Nil (Feluke am Nil)
Am Nil (Feluke am Nil)
Orlik, Emil: Am Sonntag
Am Sonntag
Orlik, Emil: Buchschmuck zu Lafcadio Hearn, Kwaidan
Buchschmuck zu Lafcadio Hearn, Kwaidan
Orlik, Emil: Buchschmuck zu Lafcadio Hearn, Kwaidan
Buchschmuck zu Lafcadio Hearn, Kwaidan
Orlik, Emil: Dame auf Sofa
Dame auf Sofa
Orlik, Emil: Die treue Dienerin
Die treue Dienerin
Orlik, Emil: Eine alte Geschichte
Eine alte Geschichte
Orlik, Emil: Elsa Wagner, sitzend
Elsa Wagner, sitzend
Orlik, Emil: Exlibris ML (Minda Langweil, Nichte des Künstlers)
Exlibris ML (Minda Langweil, Nichte des Künstlers)
Orlik, Emil: Friedrich Kayssler
Friedrich Kayssler
Orlik, Emil: Jänner-Blatt in Ver Sacrum
Jänner-Blatt in Ver Sacrum
Orlik, Emil: Japanische Kinder als Zuschauer bei einem Umzug
Japanische Kinder als Zuschauer bei einem Umzug
Orlik, Emil: Moissi. Der Mensch und der Künstler in Worten und Bildern
Moissi. Der Mensch und der Künstler in Worten und Bildern
Orlik, Emil: Nocturno - aus dem Prager Ghetto (Maronenbrater)
Nocturno - aus dem Prager Ghetto (Maronenbrater)
Orlik, Emil: Oedipus Rex im Zirkus Schumann (I)
Oedipus Rex im Zirkus Schumann (I)
Orlik, Emil: Oedipus Rex im Zirkus Schumann (II)
Oedipus Rex im Zirkus Schumann (II)
Orlik, Emil: Reigen. Zehn Dialoge, Die Bank der Spötter
Reigen. Zehn Dialoge, Die Bank der Spötter
Orlik, Emil: Schneiderwerkstatt bei Orlik in Prag
Schneiderwerkstatt bei Orlik in Prag
Orlik, Emil: Selbstporträt im Stil eines Wiener Witzblattes
Selbstporträt im Stil eines Wiener Witzblattes
Orlik, Emil: Sibirische Reise
Sibirische Reise
Orlik, Emil: Tilla Durieux in »Aus der Josefslegende«
Tilla Durieux in »Aus der Josefslegende«
Orlik, Emil: Treppenhaus am Quai Voltaire
Treppenhaus am Quai Voltaire
Orlik, Emil: Vor der Stadt
Vor der Stadt
Orlik, Emil: Zinnober im Schnee
Zinnober im Schnee
Orlik, Emil: Zu Michael Kramer - Gerhart Hauptmann zugeeignet
Zu Michael Kramer - Gerhart Hauptmann zugeeignet

Übersicht der vorhandenen Gemälde

Übersicht der vorhandenen Zeichnungen

Übersicht der vorhandenen Grafiken

/Kunstwerke/R/Orlik,+Emil/1.rss /Kunstwerke/R/Orlik,+Emil/2.rss /Kunstwerke/R/Orlik,+Emil/3.rss
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon