Töpffer, Rodolphe

Beruf:Pädagoge, Schriftsteller, Illustrator und Zeichner
Geburtsdatum:1799
Geburtsort:Genf
Sterbedatum:1846
Wirkungsort:Schweiz

Grafiken (1 bis 8 von 139) Mehr:  1  2  3  4  5  6  7  8  9 

Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 2. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 2. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 3. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 3. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 4. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 4. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 5. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 5. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 6. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 6. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 7. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 7. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 8. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 8. Tafel
Töpffer, Rodolphe: Die Geschichte des Monsieur Jabot: 9. Tafel
Die Geschichte des Monsieur Jabot: 9. Tafel

Übersicht der vorhandenen Grafiken

/Kunstwerke/R/T%C3%B6pffer,+Rodolphe/3.rss

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon