Uber die Worte:
Träuffelt ihr Himmel von oben

[46] Himmel/ ob uns ausgespannt/

Träuffelt auff das dürre Land!

Laß auff Zions matte Stadt

Und die ausgebrennten Auen/

Die der Fluch gebraten hat/

Jacobs edlen Segen thauen!


Schütte/ blaues Wolcken-Hauß/

Deine reiche Tropffen aus/

Regne die Gerechtigkeit/

Die uns alle soll benetzen/

Durch ihr reines Unschulds-Kleid

Unsern Koth und Fleck ersetzen![46]


Reiß die Himmels-Fest entzwey/

Heyden-Trost/ und komm herbey/

Laß in Saba deinen Stern/

Auff den Bethlehmiter Häynen

Deiner Schaaren Glantz dem Kern

Gott-ergebner Schäffer scheinen.


Nun du kömmst/ Marien-Sohn/

Gott von Gott: Ich höre schon

Wie der Weynacht-Engel singt:

Alles Volck soll freudig werden/

Wie in hoher Lufft erklingt:

Gott die Ehre/ Fried auff Erden.


Mache dich zum Wette-Lauff/

Seele/ mit den Hirten auff/

Wo das grosse Wunder-Kind

Wird in harter Krippe funden/

Und bey solcher Wiege sind

Ochs und Esel angebunden.


Binde die Vernunfft hier an/

Welche nicht erreichen kan/

Wie der Erde Niedrigkeit

Und die hohen Himmels-Höhen

Ewig seyn/ und in der Zeit

Mensch und Gott beysammen stehen.


Gläube/ was Gott längst verhieß/

Und der Engel macht gewiß/

Gläube/ daß diß Freuden-Kind

Dir auch sey zum Heyl gebohren/

Und bey ihm das Leben findt

Was im Tode war verlohren.


Lege Tasch und Hirten-Stab

Deiner Eitelkeiten ab/

Hier ist deiner Seelen Hirt

Und der rechte Fürst des Lebens;

Wer auff andern Trifften irrt/

Sucht den Himmel nur vergebens.[47]


Knihe mit erfreutem Sinn

Bey des Heylands Krippen hin/

Schaue den beliebten Mund/

Dessen freudigs Trost-Zusprechen

Deine Seele macht gesund/

Wenn dir Hertz und Augen brechen.


Schau der Augen helles Paar/

Welches eh die Sonne war/

Schau der Wangen zartes Blutt

Und die Hand/ die alles träget:

Steinern bistu/ wo dein Mutt

Nicht hierüber sich beweget.


Dancke dem/ der also bloß

Lieget in Marien Schoß/

Daß er deine Blösse deckt/

Der für dich will Mangel leyden/

Daß du/ von dem Tod erweckt/

Solt genüssen seiner Freuden.


Flamme/ Jesu/ meinen Geist

Der sich so erstorben weist/

Durch dein Liebes-Feuer an/

Daß ich solche Lieb' erkenne/

Und/ so viel die Schwachheit kan/

Gegen dir mit Danck entbrenne.


Quelle:
Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 2, S. 46-48.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon