Uber die Worte:
Träuffelt ihr Himmel von oben

[46] Himmel/ ob uns ausgespannt/

Träuffelt auff das dürre Land!

Laß auff Zions matte Stadt

Und die ausgebrennten Auen/

Die der Fluch gebraten hat/

Jacobs edlen Segen thauen!


Schütte/ blaues Wolcken-Hauß/

Deine reiche Tropffen aus/

Regne die Gerechtigkeit/

Die uns alle soll benetzen/

Durch ihr reines Unschulds-Kleid

Unsern Koth und Fleck ersetzen![46]


Reiß die Himmels-Fest entzwey/

Heyden-Trost/ und komm herbey/

Laß in Saba deinen Stern/

Auff den Bethlehmiter Häynen

Deiner Schaaren Glantz dem Kern

Gott-ergebner Schäffer scheinen.


Nun du kömmst/ Marien-Sohn/

Gott von Gott: Ich höre schon

Wie der Weynacht-Engel singt:

Alles Volck soll freudig werden/

Wie in hoher Lufft erklingt:

Gott die Ehre/ Fried auff Erden.


Mache dich zum Wette-Lauff/

Seele/ mit den Hirten auff/

Wo das grosse Wunder-Kind

Wird in harter Krippe funden/

Und bey solcher Wiege sind

Ochs und Esel angebunden.


Binde die Vernunfft hier an/

Welche nicht erreichen kan/

Wie der Erde Niedrigkeit

Und die hohen Himmels-Höhen

Ewig seyn/ und in der Zeit

Mensch und Gott beysammen stehen.


Gläube/ was Gott längst verhieß/

Und der Engel macht gewiß/

Gläube/ daß diß Freuden-Kind

Dir auch sey zum Heyl gebohren/

Und bey ihm das Leben findt

Was im Tode war verlohren.


Lege Tasch und Hirten-Stab

Deiner Eitelkeiten ab/

Hier ist deiner Seelen Hirt

Und der rechte Fürst des Lebens;

Wer auff andern Trifften irrt/

Sucht den Himmel nur vergebens.[47]


Knihe mit erfreutem Sinn

Bey des Heylands Krippen hin/

Schaue den beliebten Mund/

Dessen freudigs Trost-Zusprechen

Deine Seele macht gesund/

Wenn dir Hertz und Augen brechen.


Schau der Augen helles Paar/

Welches eh die Sonne war/

Schau der Wangen zartes Blutt

Und die Hand/ die alles träget:

Steinern bistu/ wo dein Mutt

Nicht hierüber sich beweget.


Dancke dem/ der also bloß

Lieget in Marien Schoß/

Daß er deine Blösse deckt/

Der für dich will Mangel leyden/

Daß du/ von dem Tod erweckt/

Solt genüssen seiner Freuden.


Flamme/ Jesu/ meinen Geist

Der sich so erstorben weist/

Durch dein Liebes-Feuer an/

Daß ich solche Lieb' erkenne/

Und/ so viel die Schwachheit kan/

Gegen dir mit Danck entbrenne.


Quelle:
Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 2, S. 46-48.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon