Alrunens Warnung an Deutschland

[56] Mein Deutschland! mercke wohl/ was ich dir mit Verdruß/

(Doch hats der Himmel so verhangen) melden muß?

Dein Herman hat zwar izt der Römer stoltze Pracht

Durch wohlerfochtnen Sieg zu unsern Füssen bracht/

Die Wölffin ist erlegt durch deinen kühnen Arm/

Der Affter-Gott August frist sich in Leyd und Harm/

Der frey-gemachte Rhein hebt nun sein Haubt empor/

Die Weser dringet sich der frechen Tyber vor:

Ach aber! daß dein Glück auch möchte feste stehn/

Und nicht manch rauher Sturm auff deine Scheitel gehn!

Dein Unfall spinnet sich aus deiner eignen Brust.

Daß du durch Einigkeit gesiegt/ ist dir bewust.

Die Zwietracht wetzet schon auff dich ihr gifftigs Schwerdt/

Und läst nicht eher ab biß dirs ins Hertze fährt.

Man neidet Hermans Mutt/ verkleinert seinen Ruhm/

Gibt für/ er achte dich sein dienstbars Eigenthum:

Es will jedweder Fürst bey dir ein König seyn/

Und fragt nicht/ ob dazu die Mittel treffen ein;

Drauff folget Neyd und Haß/ samt Zwietracht/ Mord und List

Biß du der Tummelplatz auch fremder Waffen bist.

Zwar wirst du auff einmahl zu Bodem nicht gelegt/

Weil sich dein Mutt noch offt in gröster Ohnmacht regt.

Es schleust dir Welschland nie so strenge Fässel an/

Daß sie nicht manchmahl noch dein Arm zubrechen kan/

Du dringest Käyser aus/ und setzest Käyser ein/

Doch must du fremder Macht Gehülff und Werckzeug seyn.

Die Beute/ die du hast erfochten/ ziehet Rom/

Die Wölffin nährt dein Blutt/ dein Schweiß den Tiberstrom/

Sie führt dich durch die Welt in Kriegen hin und her/

Macht dich an Ruhme reich/ an Volck und Tugend leer.

Ihr falsch-vermummter Sinn/ die Lüste fremder Welt/

Die uns noch unbekant und manches Reich gefällt/

Sind deiner Dienste Sold/ den man als eine Pest

Dein junges Volck mit sich zu Hause nehmen läst.

Indessen finden sich entlegne Völcker zu/

Die schmälern deine Gräntz und stören deine Ruh/[57]

Die Mannschafft ist zerstreut/ die Mannheit ist zu weich/

Die Einigkeit zutrennt: so fällt das deutsche Reich!

Ein Theil von deinem Volck erwehlt der Gallen Land/

Läst deutschen Mund und Sinn/ ein Theil sucht seinen Stand/

Mit fremder Art vermischt/ in Welschlands weicher Schoß/

Giebt seinem Feinde Rom zulezt den härtsten Stoß/

Der Uberrest bleibt hier/ prüfft mancherley Gefahr;

Mit kurtzem: Deutschland wird nicht wieder was es war/

Biß sich ein Grosser Carl zur Francken Krone schwingt/

Und den zertheilten Leib zusammen wieder bringt.

Der göldne Käyser-Stuhl bleibt dir von solcher Zeit:

Wo aber bleiben Fried? und Macht? und Einigkeit?

Dein eigen Eingeweyd ist deine liebste Kost:

Offt bistu allzufaul/ die Waffen frist der Rost/

Wenn Fremde sie/ auff dich zu schmeissen/ ziehen aus/

Offt bistu allzu gach und stürmst dein eigen Hauß.

Man streitet nicht um Ehr und Freyheit/ wie vorhin/

Der Deutsche dienet Freund und Fremden um Gewinn/

Die Nachbarn äffen dich/ dein Einfalt wird verlacht/

Dein treu- und redlich seyn giebt leider! gutte Nacht/

Dein junges Volck ersäufft in Pfützen geiler Lust/

Bedeckt an Eisen statt mit Golde seine Brust/

Will sonder Ungemach vollführen Krieg und Streit:

Diß ist der rechte Weg zu schwerer Dienstbarkeit.

Alrune hat mir diß/ als künfftig/ offenbahrt/

Und ich/ auff ihr Geheiß/ in diesem Stamm verwahrt.

Ach/ daß wenn diese Schrifft wird kommen an den Tag/

Sie für manch deutsches Hertz ein Wecker werden mag!

Wacht/ Helden-Kinder/ auff/ scheut Müh und Arbeit nicht;

Bedörnert ist der Weg/ auff dem man Rosen bricht.

Was nüzt euch/ wenn ihr faul/ der Ahnen lange Zahl?

Sie haben ihren Ruhm geprägt in harten Stahl/

Drum daurt er heute noch; wolt ihr euch schreiben ein

In Sand und Mos/ so wird eur bald vergessen seyn.

Was ist es/ daß ihr dann mit vielem Schmucke prahlt?

Sie haben ihren Schild mit eigner Faust gemahlt.

Das unverzagte Roth/ das unbefleckte Weiß/

Das tren beständge Schwartz behielt den besten Preiß.[58]

Folgt ihren Tritten nach/ verlangt ihr ihren Ruhm/

Sonst ist kein deutsches Blutt eur wahres Eigenthum!


Quelle:
Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 4, S. 56-59.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon