Zweiundzwanzigstes Abenteuer.

[202] Wie Kriemhild bei den Heunen empfangen ward.


Sie blieb zu Traisenmauer / bis an den vierten Tag.

Der Staub in den Straßen / derweil nicht stille lag;

Aufstob er allenthalben / wie in hellem Brand.

Da ritten Etzels Leute / durch das Österreicherland.


Es war dem König Etzel / gemeldet in der Zeit,

Daß ihm vor Gedanken / schwand sein altes Leid,

Wie herrlich Frau Kriemhild / zöge durch das Land.

Da eilte hin der König, / wo er die Minnigliche fand.


Von gar manchen Sprachen / sah man auf den Wegen

Vor König Etzeln reiten / viel der kühnen Degen,

Von Christen und von Heiden / manches breite Heer.

Als sie die Herrin fanden, / sie zogen fröhlich einher.


Von Reußen und von Griechen / ritt da mancher Mann:

Die Polen und Walachen / zogen geschwind heran

Auf den guten Rossen, / die sie herrlich ritten.

Da zeigte sich ein jeder / in seinen heimischen Sitten.[202]


Aus dem Land zu Kiew / ritt da mancher Mann,

Und die wilden Peschenegen. / Mit Bogen hub man an

Zu schießen nach den Vögeln, / die in den Lüften flogen;

Mit Kräften sie die Pfeile / bis zu des Bogens Ende zogen.


Eine Stadt liegt an der Donau / im Österreicherland,

Die ist geheißen Tulna. / Da ward ihr bekannt

Manche fremde Sitte, / die sie noch niemals sah.

Da empfingen sie gar viele, / denen noch Leid von ihr geschah.


Es ritt dem König Etzel / ein Ingesind voran,

Fröhlich und prächtig, / höfisch und wohlgetan,

Wohl vierundzwanzig Fürsten / mächtig und hehr:

Ihre Königin zu schauen, / sie begehrten sonst nichts mehr.


Ramung der Herzog / aus Walachenland,

Mit siebenhundert Mannen / kam er vor sie gerannt.

Wie fliegende Vögel / sah man sie alle fahren.

Da kam der Fürst Gibeke / mit viel herrlichen Scharen.


Hornbog der schnelle / ritt mit tausend Mann

Von des Königs Seite / zu seiner Fraun heran.

Sie prangten und stolzierten / nach ihres Landes Sitten.

Von den Heunenfürsten / ward auch da herrlich geritten.


Da kam vom Dänenlande / der kühne Hawart

Und Iring der schnelle, / vor allem Falsch bewahrt;

Von Thüringen Irnfried, / ein weidlicher Mann:

Sie empfingen Kriemhilden, / die so viel Ehre gewann,


Mit zwölfhundert Mannen: / die zählte ihre Schar.

Da kam der Degen Blödel / mit dreitausend gar,

König Etzels Bruder / aus dem Heunenland:

Der ritt in stolzem Zuge, / bis er die Königin fand.[203]


Da kam der König Etzel / und Herr Dieterich

Mit seinen Helden allen. / Da sah man ritterlich

Manchen edeln Ritter / bieder und auch gut.

Davon ward auch Kriemhilden / gar wohl erhoben der Mut.


Da sprach zu der Königin / der edle Rüdiger:

»Frau, euch will empfangen / hier der König hehr.

Wen ich euch küssen heiße, / dem sei der Kuß gegönnt:

Wißt, daß ihr Etzels Recken / nicht alle gleich empfangen könnt.«


Da hob man von der Mähre / die Königin hehr.

Etzel der reiche, / nicht säumt' er länger mehr:

Er schwang sich von dem Rosse / mit manchem kühnen Mann:

Voller Freuden kam er / zu Frau Kriemhilden heran.


Zwei mächtige Fürsten, / das ist uns wohlbekannt,

Gingen bei der Frauen / und trugen ihr Gewand,

Als der König Etzel / ihr entgegenging,

Und sie den edlen Fürsten / mit Küssen gütlich empfing.


Sie schob hinauf die Binden; / ihre Farbe wohlgetan

Erglänzt' aus dem Golde. / Da sagte mancher Mann,

Frau Helke könne schöner / nicht gewesen sein.

Da stand in der Nähe / des Königs Bruder Blödelein.


Den riet ihr zu küssen / Rüdiger der Markgraf reich,

Und den König Gibeke / Dietrichen auch zugleich:

Zwölf der Recken küßte / Etzels Königin;

Da blickte sie mit Grüßen / noch zu manchem Ritter hin.


Während König Etzel / bei Kriemhilden stand,

Taten junge Degen, / wie Sitte noch im Land:

Waffenspiele wurden / schön vor ihr geritten;

Das taten Christenhelden / und Heiden nach ihren Sitten.[204]


Wie ritterlich die Degen / in Dietrichens Lehn

Die splitternden Schäfte / in die Lüfte ließen gehn

Hoch über Schilde / aus guter Ritter Hand!

Vor den deutschen Gästen / brach da mancher Schildesrand.


Von der Schäfte Krachen / vernahm man lauten Schall.

Da waren aus dem Lande / die Recken kommen all

Und auch des Königs Gäste, / so mancher edle Mann!

Da ging der reiche König / mit der Königin hindann.


Sie fanden in der Nähe / ein herrlich Gezelt.

Erfüllt war von Hütten / rings das ganze Feld:

Da war nach den Beschwerden / Rast für sie bereit.

Da geleiteten die Helden / darunter manche schöne Maid


Zu Kriemhild der Königin, / die dort danieder saß

Auf reichem Stuhlgewande: / der Markgraf hatte das

So prächtig schaffen lassen, / sie fandens schön und gut.

Da stand dem König Etzel / in hohen Freuden der Mut.


Was sie zusammen redeten, / das ist mir unbekannt:

In seiner Rechten ruhte / ihre weiße Hand.

So saßen sie in Minne, / als Rüdiger der Degen

Dem König nicht gestattete / Kriemhildens heimlich zu pflegen.


Da ließ man unterbleiben / das Kampfspiel überall:

Mit Ehren ward beendet / der laute Freudenschall.

Da gingen zu den Hütten, / die Etzeln untertan;

Herberge wies man ihnen / ringsum allenthalben an.


Den Abend und nachtüber / fanden sie Ruhe da,

Bis man den lichten Morgen / wieder scheinen sah.

Da kamen hoch zu Rosse / viel Helden ausersehn.

Hei! was sah man Kurzweil / zu des Königs Ehren geschehn![205]


Nach Würden es zu schaffen / der Fürst die Heunen bat.

Da ritten sie von Tulna / gen Wien in die Stadt;

In schönem Schmucke fand man / da Frauen ohne Zahl;

Sie empfingen wohl mit Ehren / König Etzels Gemahl.


In Überfluß und Fülle / war da für sie bereit,

Wes sie nur bedurften. / Viel Degen allbereit

Sahn froh dem Fest entgegen. / Herbergen wies man an:

Die Hochzeit des Königs / mit hohen Freuden begann.


Man mochte sie nicht alle / herbergen in der Stadt:

Die nicht Gäste waren, / Rüdiger die bat,

Daß sie Herberge / nähmen auf dem Land.

Wohl weiß ich, daß man immer / den König bei Kriemhilden fand.


Dietrich der Degen / und mancher andre Held,

Die hatten ihre Muße / mit Arbeit eingestellt,

Auf daß sie den Gästen / trösteten den Mut;

Rüdger und seine Freunde / hatten Kurzweile gut.


Die Hochzeit war gefallen / auf einen Pfingstentag,

Wo der König Etzel / bei Kriemhilden lag

In der Stadt zu Wiene. / Fürwahr so manchen Mann

Bei ihrem ersten Manne / sie nicht zu Diensten gewann.


Durch Gabe ward sie manchem, / der sie nicht kannte, kund.

Darüber zu den Gästen / hub mancher an zur Stund:

»Wir wähnten, Kriemhilden / benommen wär ihr Gut,

Die nun mit ihren Gaben / hier so große Wunder tut.«


Diese Hochzeit währte / siebzehn Tage lang.

Von keinem andern König / weiß der Heldensang,

Der solche Hochzeit hielte: / es ist uns unbekannt.

All, die da waren, / die trugen neues Gewand.[206]


Sie hatten nie gesessen / daheim in Niederland

Vor so manchem Recken; / auch ist mir wohlbekannt,

War Siegfried reich an Schätzen, / so hatte er doch nicht

So viel der edeln Recken, / als sie hier sah in Etzels Pflicht.


Wohl gab auch nie ein König / bei seiner Hochzeit

So manchen reichen Mantel, / lang, tief und weit,

Noch so gute Kleider, / als man hier gewann,

Die Kriemhildens willen / alle wurden vertan.


Ihre Freunde wie die Gäste / hatten einen Mut;

Sie dachten nichts zu sparen, / und wärs das beste Gut.

Was einer wünschen mochte, / man war dazu bereit;

Da standen viel der Degen / vor Milde bloß und ohne Kleid.


Was einer tat aus Milde, / das war doch gar ein Wind

Gegen Dietrichen: / was Botlungens Kind

Ihm gegeben hatte, / das wurde gar verwandt.

Da beging auch große Wunder / des milden Rüdiger Hand.


Auch aus Ungarlande / der Degen Blödelein

Ließ da ledig machen / manchen Reiseschrein

Von Silber und von Golde: / das ward dahin gegeben.

Man sah des Königs Helden / so recht fröhlich alle leben.


Des Königs Spielleute, / Werbel und Schwemmelein,

Wohl an tausend Marken / nahm jedweder ein

Bei dem Hofgelage / (oder mehr als das),

Als die schöne Kriemhild / bei Etzeln unter Krone saß.


Am achtzehnten Morgen / von Wien die Helden ritten.

In Ritterspielen wurden / der Schilde viel verschnitten

Von Speeren, so da führten / die Recken an der Hand:

So kam der König Etzel / mit Freuden in der Heunen Land.[207]


In Heimburg der alten / verblieb man über Nacht.

Da konnte niemand wissen / recht des Volkes Macht,

Mit welchen Heerkräften / sie ritten durch das Land.

Hei! was schöner Frauen / man in seiner Heimat fand!


In Misenburg der reichen / fing man zu segeln an.

Verdeckt war das Wasser / von Roß und auch von Mann,

Als ob es Erde wäre, / was man doch fließen sah.

Die wegemüden Frauen / mochten sich wohl ruhen da.


Zusammen war gebunden / manches Schifflein gut,

Daß ihnen wenig schaden / Woge mocht und Flut;

Darüber ausgebreitet / manch köstlich Gezelt,

Als ob sie noch immer / beides hätten, Land und Feld.


Nun ward auch in Etzelnburg / die Märe kundgetan:

Da freute sich darinnen / beides, Weib und Mann.

Etzels Ingesinde, / das einst Frau Helke pflag,

Erlebte bei Kriemhilden / noch manchen fröhlichen Tag.


Da stand ihrer harrend / gar manche edle Maid,

Die seit Helkens Tode / getragen Herzeleid.

Sieben Königstöchter / Kriemhild noch da fand;

Durch die so ward gezieret / König Etzels ganzes Land.


Herrat die Jungfrau / noch des Gesindes pflag,

Helkens Schwestertochter, / in der viel Tugend lag,

Dietrichs Verlobte, / eines edeln Königs Sproß,

Die Tochter Nentweinens, / die noch viel Ehren genoß.


Auf der Gäste Kommen / freute sich ihr Mut;

Auch war dazu verwendet / viel kostbares Gut.

Wer könnt euch des bescheiden, / wie Etzel saß seitdem?

Den Heunen ward nicht wieder / eine Königin so genehm.[208]


Als der Fürst mit seinem Weibe / geritten kam vom Strand,

Wer eine jede führte, / das ward da wohl benannt

Kriemhild der edeln: / sie grüßte desto mehr.

Wie saß an Helkens Stelle / sie bald gewaltig und hehr!


Getreulichen Dienstes / ward ihr viel bekannt.

Die Königin verteilte / Gold und Gewand,

Silber und Gesteine; / was sie des überrhein

Zum Heunenlande brachte, / das mußte gar vergeben sein.


Auch wurden ihr mit Diensten / ergeben allzumal

Die Freunde des Königs / und denen er befahl,

Daß Helke nie, die Königin, / so gewaltiglich gebot,

Als sie ihr dienen mußten / bis an Kriemhildens Tod.


Da stand in solchen Ehren / der Hof und auch das Land,

Daß man zu allen Zeiten / die Kurzweile fand,

Wonach einem jedem / verlangte Herz und Mut:

Das schuf des Königs Liebe, / dazu der Königin Gut.


Wenn sie daran gedachte, / wie sie am Rheine saß

Bei ihrem edeln Manne, / ihre Augen wurden naß:

Doch hehlte sie es immer, / daß es niemand sah,

Da ihr nach manchem Leide / so viel der Ehren geschah.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 202-209.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon