Die Geschichte von dem Vezier und dem Weisen Duban

[22] Wisse, o du Ifrit, in alten Tagen und längst vergangenen Zeiten herrschte ein König namens Junan. Er war ein mächtiger Herrscher, und ein reicher, und er hatte Heere und Wachen und Verbündete aus allen Nationen der Menschen; aber sein Leib war mit einem Aussatz behaftet, den weder Ärzte noch Männer der Wissenschaft zu heilen vermochten. Er trank Heiltränke und schluckte Pulver und brauchte Salben, aber nichts half ihm, und keiner unter der Schar der Ärzte konnte ihm ein Mittel sagen. Schließlich kam in seine Stadt ein gewaltiger Heiler der Menschen, ein hochbetagter Mann: der Weise Duban. Dieser Greis war belesen in Büchern, griechischen, persischen, römischen, arabischen und syrischen; und er war erfahren in der Astronomie und Heilkunst, in der Wissenschaft sowohl wie in der Ausübung; er kannte alles, was dem Leibe hilft und schadet; er war vertraut mit allen Kräften jeder Pflanze, der Gräser und Kräuter, und mit ihrem Saft und Gift; und er verstand die Philosophie, und er hatte den ganzen Bereich der ärztlichen Wissenschaft durchforscht und aller anderen Zweige am Baume des Wissens. Nun hatte dieser Arzt nur wenige Tage erst in der Stadt verbracht, so hörte er von des Königs Krankheit und allem, was er durch den Aussatz zu leiden hatte, mit dem Allah ihn schlug: und wie all die Ärzte und Weisen ihn nicht hatten heilen können. Da blieb er die Nacht in tiefen Gedanken sitzen, und als es dämmerte und der Morgen kam und das Licht von neuem geboren wurde und die Sonne den Guten grüßte, dessen Schönheiten die Erde zieren, da zog er sein stattlichstes Gewand an und ging zum König Junan und küßte vor ihm den Boden; dann betete er in schönster Rede um die Dauer seiner Ehre und seines Glücks und gab sich zu erkennen und sprach: ›O König, ich vernahm von dem, was dich durch das befiel, was in dir[23] ist; und wie sich die Schar der Ärzte unvermögend zeigte, es zu bekämpfen; und siehe, ich kann dich heilen, o König; und doch will ich dir keinen Trank zu trinken geben, noch dich mit einer Salbe salben.‹ Als nun der König Junan diese Worte hörte, sagte er in großem Staunen: ›Wie willst du das beginnen? Bei Allah, wenn du mich heilest, so will ich dich reich machen bis auf deine Kindeskinder, und ich will dir herrliche Geschenke geben; und was immer du wünschest, soll dein sein, und du sollst aus meinem Becher trinken und mein Freund sein.‹ Dann kleidete der König ihn in ein Ehrengewand und behandelte ihn ehrfurchtsvoll und fragte: ›Kannst du mich wirklich ohne Trank und Salbe von diesem Leiden heilen?‹ und er erwiderte: ›Ja, ich will dich ohne die Plage und Pein der Arzneien heilen.‹ Der König staunte in höchstem Staunen und sagte: ›O Arzt, wann soll dies sein, wovon du redest, und in wieviel Tagen soll es geschehen? Eile, mein Sohn!‹ Und er erwiderte: ›Ich höre und gehorche; die Heilung soll morgen beginnen.‹ Damit verließ er den König und mietete sich ein Haus in der Stadt, um seine Bücher und Schriften, seine Tränke und aromatischen Wurzeln hineinzutun. Dann machte er sich ans Werk, wählte die passendsten Tränke und Kräuter aus und stellte einen Schlegel her, der innen hohl war und außen einen Griff besaß, und dazu machte er einen Ball; und beides war mit höchster Kunst geschnitzt. Am nächsten Tage, als es fertig war und er nichts weiter brauchte, ging er zum König; und er küßte den Boden zwischen seinen Händen und hieß ihn hinausreiten zum Reitplatz, um dort Ball zu spielen. Ihn begleitete sein Gefolge: die Emire, Kämmerlinge, Veziere und Herren seines Reiches; und ehe er sich noch setzte, trat der Weise Duban zu ihm, reichte ihm den Schlegel und sagte: ›Nimm diesen Schlegel und fasse ihn wie ich, so! und jetzt reite aufs Feld und lehne dich gut übers Pferd und schlage den Ball mit all deiner Kraft, bis die Hand dir feucht wird und der Körper schwitzt: dann wird die Arznei durch deine Handfläche dringen und deinen ganzen Leib durchziehen. Und wenn du genug gespielt hast und die Wirkung der Arznei verspürst, so kehre in den Palast zurück und nimm im Hammam1 die Ghusl-Waschung2 vor und lege dich[24] schlafen, so wirst du gesund werden; und jetzt sei Friede mit dir!‹ Da nahm König Junan dem Weisen den Schlegel ab und faßte ihn fest; dann stieg er zu Pferde und schlug den Ball vor sich her und jagte ihm nach, bis er ihn erreichte; und dann schlug er wieder mit aller Kraft und hielt derweilen den Griff des Schlegels mit der Hand gepackt; und er hörte nicht auf, bis seine Hand feucht war und seine Haut schwitzte und die Arznei durch das Holz einsog. Da wußte der Weise, daß die Säfte seinen Leib durchzogen hatten, und er hieß ihn heimkehren und unverzüglich ins Hammam gehen; so kehrte König Junan alsbald heim und gab Befehl, ihm das Bad zu rüsten. Und die Teppichbreiter eilten sehr, und die Sklaven hasteten und legten dem König ein frisches Gewand zurecht. Er trat ins Bad und nahm lange und gründlich die volle Waschung vor; dann zog er im Hammam seine Kleider an und ritt in seinen Palast, wo er sich niederlegte und schlief. Solches geschah mit König Junan; aber der Weise Duban ging nach Hause und schlief wie gewöhnlich; und als der Morgen kam, begab er sich in den Palast und bat um Audienz. Der König befahl, ihn einzulassen; und nachdem Duban zwischen den Händen den Boden geküßt hatte, begrüßte er den König mit feierlicher Stimme. Und der König sprang schnell auf die Füße und fiel ihm um den Hals; und er hieß ihn zu seiner Seite Platz nehmen und ein prachtvolles Gewand anlegen; denn, als der König das Hammam verließ, hatte er seinen Leib betrachtet und keine Spur mehr des Aussatzes gefunden: seine Haut war sauber wie jungfräuliches Silber. Darob freute er sich in höchster Freude, seine Brust schwoll vor Frohlocken, und er fühlte sich völlig glücklich. Als es nun heller Tag war, ging er in seinen Audienzsaal und setzte sich auf den Thron seiner Königswürde; und seine Kämmerlinge und Großen strömten herein, und unter ihnen der Weise Duban. Und als er den Arzt sah, stand der König ihm zu Ehren auf und gab ihm an seiner Seite Platz; dann brachte man Tische mit den leckersten Speisen, und der Weise aß mit dem König und wich ihm den ganzen Tag nicht von der Seite. Und am Abend gab er dem Arzte Duban zweitausend Dinare, außer dem gebräuchlichen Ehrengewand und andern Geschenken in Menge; und er schickte ihn auf[25] seinem eignen Rosse nach Hause. Als aber der Weise fort war, sprach der König Junan nochmals sein Erstaunen über diese Heilkunst aus und sagte: ›Dieser Mann behandelte meinen Leib von außen und salbte mich auch mit keinerlei Salbe; bei Allah, wahrlich, dies ist nicht andere als höchste Kunst! Einen solchen Mann muß ich mit Lohn und Auszeichnung ehren und ihn zum Gefährten und Freund für den Rest meiner Tage neh men.‹ So verbrachte König Junan die Nacht in Freude und Lust, weil sein Leib gesundet war und eine so verderbliche Krankheit abgestoßen hatte. Am Tage darauf zog der König aus dem Serail3 und setzte sich auf seinen Thron, und die Herren des Staates umstanden ihn, und die Emire und Veziere saßen wie immer zu seiner rechten Hand und zu seiner linken. Da fragte er nach dem Weisen Duban, und dieser trat ein und küßte vor ihm den Boden, aber der König stand auf und grüßte ihn und setzte ihn neben sich und aß mit ihm und wünschte ihm langes Leben. Und er kleidete ihn ein und gab ihm Geschenke und hörte nicht auf, sich mit ihm zu unterhalten, bis die Nacht sich nahte. Da aber verordnete ihm der König als Lohn fünf Ehrengewänder und tausend Dinare. Voll Dankes gegen den König kehrte der Arzt in sein Haus zurück. Als der König sich nun am nächsten Morgen in den Audienzsaal begab, umringten ihn wieder seine Herren und Großen, seine Kämmerlinge und Minister, wie das Weiße des Auges das Schwarze umschließt. Unter seinen Vezieren aber hatte der König einen, häßlich anzuschauen, ein Anblick von schlimmer Vorbedeutung; er war schmutzig, geizig, voller Neid und bösem Willen. Und als dieser Minister sah, wie der König den Arzt neben sich setzte und ihm all die Geschenke gab, wurde er eifersüchtig auf ihn und sann nach, wie er ihm schaden könnte; sagt doch der Spruch: Neid lauert in jedem Leib; und der andere: Gewalttat birgt sich in jedem Herzen: Macht zeigt ihn, Schwäche verschweigt ihn. So trat denn der Minister vor den König, küßte den Boden zwischen den Händen und sagte: ›O König der Stunde und aller Zeit, du, unter dessen Wohltaten ich zum Manne wurde, ich habe dir gewichtigen Rat zu[26] bieten, und hielte ich ihn zurück, ich wäre ein Sohn der Sünde und nicht ein echtgeborener Mann; wenn du mir also befiehlst, ihn kundzutun, so sage ich ihn dir alsbald.‹ Sprach der König (und ihn beunruhigten die Worte des Ministers): ›Und welches ist dein Rat?‹ Sprach er: ›O glorreicher Monarch, die alten Weisen haben gesagt: Wer nicht das Ende bedenkt, hat nicht das Schicksal zum Freund; und wahrlich, ich habe den König letzthin auf ganz andern als den rechten Wegen gesehen; denn er verschwendet Reichtum auf seinen Feind, der es auf Untergang und Fall seiner Herrschaft absieht; diesem Manne hat er Gunst bezeugt, ehrt ihn mit Überehren und macht ihn zum Vertrauten. Deshalb fürchte ich für des Königs Leben.‹ Der König, der sehr unruhig war und die Farbe wechselte, fragte: ›Wen beargwöhnst du, und auf wen spielst du an?‹ und der Minister erwiderte: ›O König, wenn du schläfst, erwache! Ich meine den Arzt Duban.‹ Versetzte der König: ›Pfui! Das ist ein treuer Freund, den ich vorr allen Menschen ehre, weil er mich geheilt hat durch etwas, was ich in der Hand hielt; und er heilte meinen Aussatz, der allen Ärzten Trotz geboten hatte; ja, er ist einer, dessengleichen in unsern Tagen nicht zu finden ist – nein, nicht in der ganzen Welt, vom fernsten Ost bis zum äußersten West! Und von einem solchen Manne sagst du so harte Dinge! Von heut an setze ich ihm ein festes Gehalt aus, jeden Monat tausend Dinare; und wollte ich auch mein Reich mit ihm teilen, es wäre noch geringer Lohn. Ich muß wohl glauben, du bist einer, den der böse Geist des Neides auf diesen Arzt gepackt hat, und du schmiedest Ränke, damit ich ihn töten lasse; aber ich würde es nachher schwer bereuen, genau wie es König Sindibad gereute, als er seinen Falken getötet hatte.‹ Sprach der Vezier: ›Verzeih mir, o König der Zeit, wie war das?‹ So begann der König

Fußnoten

1 Warmbad.

2 Vollständige oder »vollkommene« Waschung.

3 Großes Haus, Palast (persisch mit französischem Schlußlaut). Hier die Privatgemächer des Königs.


Quelle:
Die schönsten Geschichten aus 1001 Nacht. Leipzig [1914], S. 22-27.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon