LXXVIII.

[77] 1. Der mond der scheint so helle,

zu liebes fensterlein ein,

Wo nu zwey liebe bey einander sein,

die scheiden sich bald von hier.


2. Der wechter an der zinnen stund,

hub an ein lied und sang,

Du solt zu meinem herren kommen,

und machen jm die weile nit lang.


3. Zu deinem herren komme ich nicht,

er ist mir ja nicht hold,

Ich habe zu lang geschlaffen,

bey seiner jungen frawen stolz.


4. Hastu so lange geschlaffen,

bey seiner jungen frawen stolz,[77]

So soltu morgen hangen?

ein galgen ist dir bereit.


5. Warumb sol ich morgen hangen?

ich bin doch ja kein dieb,

Das hertz in meinem leibe,

das hat die frewlein lieb.


6. Und da der hübsche schreiber,

zu der hohen thür ausreit,

Da begegnet jm ein zimmerman,

ein galge war jm bereit.


7. Wie stehestu hie ein galgen,

ein schwarzer rabenzweig,

Ach sol darinnen verzehren,

mein feiner junger leib.


8. Und da der hübsche schreiber,

die erste sprossen auftrat,

Er sprach jhr sieben landes herren,

gebet mir eines wortes macht.


9. Ob dar ein frewlein keme,

wol für euer betlein stahn,

Wolt jr sie hertzen und küssen,

oder wolt jhr sie lassen gahn?


10. Zu hand sprach sich ein alt greise,

ein alter greis grawer man,

Ich wolt sie hertzen und küssen,

und schliessen in meine weisse arm.


11. Und als der hübsche schreiber,

die letzte sprosse aufftrat,

Da stund des jungen marggraffen weib,

und sehr für den schreiber bat.


12. Nun steig herab mein schreiber,

und friste deinen jungen leib,

Für dich so hat gebeten

des jungen marggraffen weib.[78]


13. Und hat für mich gebethen

des jungen marggraffen sein weib,

So sterke sie got von himmel,

und friste jren jungen leib.

Quelle:
[Anonym]: Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart 1845, S. 77-79.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon