Lob des Eisens

[32] 1806.


»Gold« schreit die feige Welt,

Und Gold macht feige Knechte,

Des Tapfern Herz verstellt

Und schwächt des Starken Rechte;

Für Gold mag keiner sterben,

Der nicht mehr leben darf,

Und edlen Ruhm zu werben

Macht's nie den Degen scharf.


Drum preis' ich das Metall,

Das schwarze, braune Eisen,

Denn ohne Glanz und Schall

Es tut sich herrlich weisen,

Heilt mächtig alle Wunden,

Die jenes blanke macht;

Wär' Eisen nicht gefunden,

Noch tappten wir in Nacht.


Es stellt den Pflug ins Land,

Die Erde zu bezwingen,

Es läßt das Schiff vom Strand

Auf schnellen Windesschwingen,

Baut Menschen feste Sitze

Und führt die Kunst ins Haus

Und löscht des Donners Blitze

Mit einer Stange aus.
[32]

Und wann die Sitte flieht

Und Männerarm' erschlaffen,

Wann Trug für Ehre blüht

Und Gold gebeut für Waffen,

Wann Despotismusjammer

Die Welt mit Schmach bedroht,

Dann schlägt aus ihm der Hammer

Sieg und Tyrannentod.


Dann wird es schöne Wehr,

Des Mannes Heil und Freude,

Als Schwert, als Schild, als Speer,

Als festes Brustgeschmeide

Macht es den Tritt der Braven

Den Knechten fürchterlich,

Wir wären alle Sklaven

Ohn' Eisen ewiglich.


Und sieget Tyrannei

Und sinkt des Glückes Wage,

So macht es blutig frei

Mit einem tapfern Schlage,

Zerhaut die Schlangenknoten,

Die Trug und Feigheit flicht,

Und schickt die tapfern Toten

Empor zu Recht und Licht.


Bleib, Eisen, Männern hold,

Laß Knechte Gold begehren.

Wer deine Kraft gewollt,

Der wollte hohe Ehren,

Der wollte herrlich leben

Und herrlich untergehn.

Drum sei dir Preis gegeben,

O Eisen schwarz und schön!

Quelle:
Ernst Moritz Arndt: Werke. Teil 1: Gedichte, Berlin u.a. 1912, S. 32-33.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon