X.

[21] RITTER kommt zurück ins Thürsteherhaus.

Der Kaiser und der Wein, sie werden gleich kommen.

KAISERIN.

Ich schnüre mich auf, ich werde beklommen.[21]

RITTER.

Fast habt ihr mich zu solchem Spaße verführt,

Wobei ihr nun alle Haltung verliert,

Eure Ärme fächeln wie Windmühlenflügel,

Ich höre den Kaiser, er öffnet den Riegel.

KAISER kommt.

Nun seyd mir gegrüßet, schöne Braut,

Es ist mir, als hätt ich euch sonst schon geschaut.

RITTER.

Sie hat ein recht allgemeines Gesicht,

Sie ist noch blöde und wenig verspricht,

Doch wird sie euch bald viel besser gefallen.

KAISER vor sich.

Die Eifersucht will mich schier anfallen.


Laut.


Ihr habet so etwas in eurem Wesen,

Ich hätte euch selber zur Kaiserin erlesen.

KAISERIN.

Ihr wollet nur spotten, ich weiß noch nicht,

Wie man zu großen Kaisern spricht,

Welcher Fuß im Knien voraus zu setzen,

Auch weiß ich von Politik wenig zu schwätzen.

RITTER.

Zum Teufel, das Knixen doch endlich laß,

Du scheinst ein lebendiges Butterfaß.

KAISER vor sich.

Meine Weisheit kommt noch heimlich von Sinnen,

Wär meine Frau nicht im Thurme drinnen,

Ich glaubte sie in der Braut zu sehen,

Vor Neugier bleibt mir mein Herz still stehen,

Ob meine Frau im Bette noch liegt,

Oder ob sie mich mit dem Ritter betrügt.

RITTER.

Mein gnädiger Herr, ihr scheint nicht vergnügt.

KAISER.

Ein Wunsch, mein Fräulein, im Sinne mir liegt,

Es spricht so schön euer rother Mund,

Mir wäre ein Küßchen darauf gesund.

RITTER.

Das darfst du dem Kaiser nicht versagen,

Ein Küßchen in Ehren kann niemand abschlagen.

KAISERIN.

So küsset mich, Herr, auf meine Stirn.

KAISER küßt sie.

Sie schmecket so süß wie die beste Birn.


Vor sich.


Sie schmecket so ganz wie meine Braut,

Ich fahre vor Eifersucht aus der Haut.


Laut.


Es schmeckte der Kuß so trefflich gut,

Er hat mir erweckt mein ganzes Blut,

Ich will zum Feste die Kaiserin bringen,

Sie soll uns heut was Lustiges singen.


Ab.


Quelle:
Achim von Arnim: Das Loch. Berlin 1968, S. 21-22.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon