Der todte Hof

[203] »Die stehenden Gewässer

Sind immer doch viel besser,

Als jener Bergstrom wild

Der grausend überschwillt.«


»Der ist recht gut zum Mahlen,

Wir aber müssen zahlen,

Daß es über'n Haufen fällt,

Zu theuer ist ein Held.«[203]


»Viel Unglück wär' vermieden,

Wenn wir zu Hause blieben,

Wenn alles, wie es war,

Noch bliebe auf'n Haar.«


So dacht' der Hof und schließet

Das Thor, daß keiner grüßet,

Die große Gotteswelt

Wird gänzlich abbestellt.


Was lebt, soll leben bleiben,

Doch gar nichts Neues treiben,

Die Neigung wird verbannt,

Und alles wirkt Verstand.


Verstand kommt vom Verstehen,

Wer lahm, der kann nicht gehen,

Doch kommt es hier nur an,

Daß jeder scheinen kann.


Allmächtig ist Gewöhnen

Mit allem zu versöhnen,

Und schrecklich ist Gewalt,

Sie zeiget, wer schon alt.


Der alte Hahn soll wachen!

Wer kann ihn sehend machen?

Er geht auf einer Krück',

Hat einen kurzen Blick.


Die Enten müssen wackeln,

Die Hühner immer kackeln,

Doch sieht man nahe bei,

So ist es doch kein Ei.[204]


Die Katze will nicht mausen,

Der Hund soll sie zerzausen,

Doch hat er keinen Zahn,

Er bellt nur oft im Wahn.


»Daß Ordnung soll bestehen

Muß ich darauf wohl sehen!«

So spricht des Hofes Herr:

Was macht ihr solch Geplerr!


»Die Mäus laßt exercieren

Auf allen ihren Vieren,

Armirt sie nur recht schwer,

So laufen sie nicht mehr.«


»Ihr andern sollt euch setzen

Zum Spieltisch zum Ergötzen,

Weil jedermann betrügt,

So wird es nicht gerügt.«


»Die Gems kann sich da brüsten,

Der Kurr zum Radschlag rüsten,

Doch ruhig will ich sein,

In der Regierungs-Pein.«


Nun wird es still am Hofe,

Podagrisch wird die Zofe,

Die Feldern fallen aus

Aus Langeweil dem Straus.


Man sieht so kahle Platten

Wie Mondschein auf den Matten,

Sie wollen fetter sein,

In Reifröck ziehn sie ein.[205]


Weil keiner nichts vernommen,

An Hof auch keiner kommen,

So will das Volk doch sehn,

Ob Todschlag da geschehn.


Es meinen schon die Erben,

Der Hof sei im Ersterben,

Das Volk ist oft ein Thor,

Jetzt bricht es auf das Thor.


Da findet es mit Lachen

Die wunderbaren Sachen,

Der Kurr wird recht erbost,

Und sie zurücke stoßt.


Mit einem Marschallstabe,

Schlägt er wie mit dem Rade,

Das Volk verwundert sich,

Daß er so roth in sich.


Die Mäuse mit Gewehren

Für etwas Geld umkehren,

Das Schreiber Fuchs dann spricht,

Und giebt der Sache Licht.


»Der Hof behindert keinen,

Das Volk will gar nicht scheinen,

Im wuchernden Verkehr

Bedarf es keiner Wehr.«


»Das ist des Schöpfers Wonne,

Wenn er die helle Sonne

In gleichem Gleise sieht,

Kein Vorspann sie da zieht.«[206]


»Sie scheinet euch zu gehen,

Doch soll sie stille stehen,

Im rechten Stillestehn,

Da ist das rechte Gehn.«


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 22: Gedichte, Teil 1, Bern 1970, S. 203-207.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon