Trinklied

[413] Erasmus Widtmanns musikalische Kurzweil. Nürnberg 1623.


Zu Klingenberg am Maine,

Zu Würzburg an dem Steine,

Zu Bacherach am Rhein

Hab ich in meinen Tagen

Gar oftmals hören sagen,

Soll'n sein die besten Wein.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläslein fein,

Und bring mirs her,

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Ich will euch diesen bringen,

Frölich und guter Dingen.

Frisch auf ihr Herrn! her und dran,

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.


Bin ich schon nit am Maine,

Zu Würzburg an dem Steine,

Noch diesesmal am Rhein,

Sein dennoch andre Reben,

Die auch gut Säftlein geben,

Lieblich und edle Wein.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläslein Wein,

Und bring mir's her,

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Ich kanns euch nit abschlagen,[413]

Will's kecklich mit euch wagen,

Frisch auf ihr Herrn! her und dran,

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.


Im Wirtenberger Lande

Ist weit und breit bekannte,

Das edle Nekarthal,

Da wächst ein gesunder Safte,

Der giebt uns gute Kräfte,

Mit Freuden oftermal.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläslein Wein,

Und bring mir's her,

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Ich bitt ihr wöllt mit Freude

Fein redlich thun Bescheide.

Frisch auf ihr Herrn! her und dran,

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.


Und kann ein Land nit haben

Des edlen Weines Gaben,

So führts der Fuhrmann drein,

Darum an allen Orten

Von viel und manchen Sorten

Wird gefunden guter Wein.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläßlein Wein,

Und bring mirs her,

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Ich will es jenem bringen,

Thut ihr ein' Weile singen:[414]

Frisch auf ihr Herrn! her und dran,

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.


Im fruchtbarn Taubergrunde

Wächst Wein stark und gesunde,

Auch an viel Orten mehr,

Dabei wir fröhlich singen,

Und oft mit Freuden springen,

Gut Wein jagt Trauern fern.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläßlein Wein,

Und bring mir's her,

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Das Wasser g'hört dem Fische,

Der Wein dem Menschen frische.

Frisch auf ihr Herrn! her und dran,

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.


In Oesterreich und Steier

Sind gewachsen fern und heuer,

Gesund und gute Wein,

So die Leut lustig machen,

Daß sie singen und lachen,

Tag und Nacht fröhlich seyn.

Jung! schenk mir ein

Ein Gläßlein Wein,

Und bring mir's her

Wie ichs begehr.

Mein lieber Herr!

Jung! thu das Gläslein schwenken,

Ein frisches einzuschenken.

Frisch auf ihr Herrn! her und dran!

Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.[415]


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 413-416.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon