Die Tamburinschlägerin

[139] Wie Fliegen summt herum mein Sinn

Und wiegt sich leicht auf Halmen,

Als wollt' er sie zermalmen

Und Lachen spielt mir über's Kinn.


Ich that, als zög ich fort von ihr

Den Hut beschatten Rosen,

So trat ich zu der Losen

Und sprach: »Ich ziehe fort von hier.


Mich zieht, mich treibt, ich weiß nicht was,

In allen meinen Adern;

Ich fühl ein stockend Hadern,

Ha fühlt den Puls, die Wangen blaß.


Nach Welschland schweift mein feiner Sinn,

Ich bin von Luft getragen,

Die Wolken ziehn den Wagen,

Es rollet laut mein Sinn darin.


Hinab, hinab im Thränenstrom

Zerfließen meine Augen,

Was können sie mir taugen,

Wenn sie nicht sehn das hohe Rom.«


Sie sah mich an aus losem Schlaf,

Misst mich mit großen Augen,

Muß in die Händchen hauchen,

Um klar zu sehn, was mich betraf.


Dann springt sie von der Rasenbank

Gar leicht auf meinen Rücken,

Ich will mich boshaft bücken,

Doch Sie mir nicht vom Rücken sank.


Sie singt mit hellem, hellem Ton:

So wandern wir nun alle[140]

Im hellen Morgenschalle

Zu unsres Papstes goldnem Thron.


Ich küsse sein Pantöffelein,

Er bittet mich um Küsse,

Damit er sicher wisse,

Ob ich auch eine Christin rein.


Wohlauf, wohlan mein Pegasus,

Ich will Dich schön umfassen,

Sollst mich nicht fallen lassen,

Nach Rom ich heut noch reiten muß.


Es flieget neben uns die Welt,

Die Wälder untertauchen,

Von Flammen bunt sie rauchen,

Als wär es heut für uns bestellt.


Sie singet wie das Morgenblau

Aus allen tausend Orten,

Sie weiß von keinen Worten,

Doch spricht zu ihr die bunte Au.


Uns hebt aus Süd ein süßer Duft

Verspielt in ihren Haaren,

Und aller Träume Schaaren

Sie kommen mit der neuen Luft.


Der Wald ist frei, der Abend mein,

Leg Dich ins Gras ganz schnelle,

Ein Brünnlein rieselt helle,

Der Mond sieht sich so froh darein.


Sie legt das Köpfchen in die Hand

Den bunten Beutel unter,

Das Tamburin gar munter

Ist Helm dem Schelm mit Schellenrand.[141]


Hoch aus der Schellen hellem Blitz

Sich drängt der Locken Fülle,

Der Blumen heil'ge Stille

Bewacht sie auf dem sel'gen Sitz.


Da ist, da ist Italia,

Ich fühl im Marmorbilde

Die Wangen weich und milde,

Mein Liebchen ist Italia.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 139-142.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Flegeljahre. Eine Biographie

Flegeljahre. Eine Biographie

Ein reicher Mann aus Haßlau hat sein verklausuliertes Testament mit aberwitzigen Auflagen für die Erben versehen. Mindestens eine Träne muss dem Verstorbenen nachgeweint werden, gemeinsame Wohnung soll bezogen werden und so unterschiedliche Berufe wie der des Klavierstimmers, Gärtner und Pfarrers müssen erfolgreich ausgeübt werden, bevor die Erben an den begehrten Nachlass kommen.

386 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon