Von zwei schwäbischen Afterhelden, dem Mucken- und dem Suppenschwaben.

[180] Wie sie noch brüderlich mit einander zechen, kommt die Kellnerin und sagt: »es seien zwei Schwaben draußen, der Mucken- und der Suppenschwab; die wollten gegen Trinkgeld den Hasen zeigen, das Unthier, das die neun Schwaben am Bodensee droben erlegt hätten.« »Was?« rief der Spiegelschwab, »neun Schwaben? Wir sind nur unserer sieben gewesen. Und was den Hasen anbelangt... Kurzum: es ist Alles verstunken und verlogen.« Der Wirth sagte: »Sehen und hören könne man's ja, man dürfe dann doch glauben, was man wolle.« Und er ließ die beiden[180] herein kommen. Der Spiegelschwab erkannte gleich in den beiden Landsleuten die Fatz- und Speivögel von Marchtal und Ehingen, die ganz Schwabenland kennt, und er hatte seine geheimen Ursachen, stät und still zu sein. Die aber wiesen nun den ausgestopften Hasen vor, das Unthier, wie wenn sonst andere, die einen Wolf oder Luchs oder Bären erlegt, die Haut oder den Kopf davon zur Schau im Land herum tragen. Und sie erzählten dabei die Geschichte der Hasenjagd, aber mit ganz andern Umständen, weßhalb denn der Spiegelschwab eins über das andere Mal sein »verstunken und verlogen!« in den Krug hinein brummelte. Zuletzt sangen sie noch ein Liedlein, das der Marchtaler selbst ausdenkt hat – gleich denen, die Sommer und Winter spielen.


Der Erst.


O, i' sih schau' d ‰ Haas

Dort sitz ‰ uffem Waas;

? grausse Naut!

?r guckt üs grimmig ã,

Näher gang i' 'itt 'nã,

Suscht wär i' taud.


Der Ander.


Guckt er mi' grimmig ã,

So gang i' näher 'nã,

Und wär i' taud.


Der Erst.


Guck, wie er d'Aur ‰ spitzt,

Guck, wie er eüs ãblitzt

Ganz voler Wuet.

O Landsmã, lass do' seỹ,

Schteck do' dein' Büchs ‰ eĩ,

?s koscht vil Bluet.


Der Ander.


I' aber lass' 'it seỹ,

Meĩ Büchs i' schteck' 'it eĩ,

Und koscht es Bluet.


[181] Der Erst.


Gang z'ruck, i' bitt' di' drum,

O Landsmã, suscht kommst um,

Lass 's Jag ‰ seỹ!

Gurasche hót dés Tier,

's tuet wie e wilder Schtier,

Woeg di' nit draĩ.


Der Ander.


Gurasche häb' dés Tier,

Tuet's wie e wilder Schtier,

So woeg mi' draĩ.


Drauf, nachdem sie vom Wirth eine gute Bescheerung erhalten – der Spiegelschwab gab nichts – zogen sie ab und davon. Nun aber fing erst der Wirth an, den Schwaben zu schrauben und zu stimmen nach allen Noten, wobei er die Späße von »gan, stan, lan« und »schwäbisch ist gäbisch« und andere Stampaneien vorbrachte, womit die Bayern die Schwaben zu necken und zu gecken pflegen. Der Spiegelschwab sagte zu Allem kein Wörtle, sondern schwieg und soff. Zuletzt fragte ihn der Wirth noch: »zu welcher Art von Schwaben denn er gehöre.« »Ich,« antwortete er, »gehöre zu den geduldigen Schwaben.« »Was denn diese für eine wären?« »Nun,« sagte er, »die legen sich auf den Bauch und lassen sich den Hobel ausblasen von Leuten, die sie foppen.«


Faust gen Faust und Wort gen Wort,

Wiedergeltingen ist auch ein Ort.


Quelle:
Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 180-182.
Lizenz:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon