Dritter Auftritt.

[254] Quintus, Ruffus. Die Vorigen.


QUINTUS.

Was geht hier vor?


Ruffus und das Volk nähern sich allmählich.


ALBINA.

Entehrung eines edlen Mädchens! Schützt,

ihr Römer, um der Götter Willen, sie!

MARCUS.

Fort, sag ich euch, mit ihr!


Zur Albina.


Du Kühne, schweig,

soll deinen Lästermund der Tod nicht schließen![254]

RUFFUS.

Ihr Sklaven haltet ein! – was fodert ihr?

MARCUS.

Ich nehm' in Dieser hier, mein Eigenthum,

um das man mich betrog, zurück: denn sie

war meine Sklavinn.

VIRGINIA.

Nein, ihr wackern Bürger!

Ich bin die Tochter des Virginius,

der ruhmvoll bey dem Heere Vibulans

für Vaterland und Euch die Waffen führt.

RUFFUS.

Virgin? – ich kenn' ihn gut den tapfern Mann.

Sprichst du nur wahr, so ist es unsre Pflicht

dir beyzustehn.

VIRGINIA.

Beym Himmel schwör' ich euch.

ALBINA.

Dort, Römer, ist das Haus des Numitor;

er ist der Oheim der Virginia:

denn Numitoria, des Greises Schwester,

war ihre Mutter. Dort erkundigt euch

nach ihrem Stand und Wandel!

RUFFUS zu einem Bürger.

Eile hin,

von diesem Zufall ihn zu unterrichten


Einer geht ab.


Auch Numitorius ist mir bekannt,

mit Ruhm bekannt.

MARCUS.

Nimmst du daher dein Recht[255]

mich im Vollzuge Meines Rechts zu stören?

Glaubt man mehr Sklaven als Patriziern?

RUFFUS.

Nein, Marcus! unser Wunsch ist nur zu wissen,

wie Sie so dreust dein Recht verläugnen kann.

Fehlt es ihr am Beweis, so schützt kein Bürger

die Sklavinn gegen den Patrizier:

Sind ihre Reden wahr – der Menschheit Rechte

sind heiliger als die patrizischen.

Ein Wort vom Numitor klärt alles auf.

MARCUS.

Ihm ist von dem Betrug nicht mehr bekannt

als ihr; und ihn beweisen kann nur Ich.

Dieß werd ich vor Gericht. Weh jedem dann,

der jetzt sich hier so kühn als unbedachtsam,

Mir, einem Claudier, zum Richter setzt!


Quelle:
Cornelius von Ayrenhoff: Sämmtliche Werke. Band 2, Wien 1802, S. 254-256.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon