Andacht-Lied

Wider den Neid

[70] Nach der Singweise: Hertzlich tuht mich verlangen, usw.


1.

O Gott, ich muß dir klagen,

Verklagen selber mich,

Von meiner Boßheit sagen,

Die kränket mich und dich:

Ein Wurm nagt mich im Hertzen,

Der dürre, blasse Neid,

Er plaget mich mit Schmerzen,

Versalzt mir alle Freud.


2.

Hat einer viel zu zählen,

Prangt er mit Witz und Kunst,

Beglückt ihn sein Vermählen,

Lust, Ehr' und Menschengunst:

Ich kan es gar nit leiden,

Ich denke: seine Ehr,

Sein Gut und seine Freuden

Gebührten mir vielmehr.


3.

Dein sind, O Gott, die Gaben:

Es kommt von dir allein,

Was der und jener haben;

Und weß sie sollen seyn,

Das steht bey deiner Güte,

Du schenkest, wem du wilt.

Dein Aug siht ins Gemüte,

Kein Ansehn vor dir gilt.


4.

Ein Vater oft auf Erden

Ein Kind vor andren liebt,

Und ich solt murrend werden,

Wann Gott auch diß verübt?

Mag doch ein Mensche schenken,

Was, wann und wem er wil,

Und ich solt Gott verdenken,

Ihm setzen Maß und Ziel?


5.

Laß mich am Bruder lieben

Die Gaben, sie sind dein,

Mich freuen, nicht betrüben,

Mit ihm dir dankbar seyn.

Was? solt ich scheel aussehen,

Da du so gütig bist?

Der Geber hört sich schmähen,

Wann mich die Gab verdriest.


6.

Du wirst, wann mir es nütze

Und seelig dort und hier,

Mehr Ehre, Glück und Witze,

Mehr Gaben schenken mir.

Mit Murren und mit Neiden

Poch ich dir nichtes ab:

Ich mach mir selbst nur Leiden

Und doch nichts mehrers hab.


7.

Seh ich die Bösen grünen:

Ihr Himmelreich ist hier.

Die Hölle schnappt nach ihnen,

Sie büssen dort dafür.

Ich mag auf Erden haben

Mein' Höll' und leiden Leid:

Der Himmel wird mich laben

Mit süsser Ewigkeit.

Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 70.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon