Reis-Abendlied

[77] Nach der Singweise: Jesu! der Du meine Seele, usw.


1.

Brauner Abend, sey willkommen!

Komm, du Arbeitstille Nacht!

Nun der Mond hat angeglommen,

Nun der Tag mich müd gemacht.

Komm, erquicke meine Glieder,

Gib mich mir durch Ruhe wieder,

Laß mich in deß Bettes Grab

Meine Sorgen legen ab.


2.

Sonne, du bist auch zu Bette:

Laß dich morgen wieder sehn!

Wacht, ihr Sternen, in die wette,

Wachet! ich will schlaffen gehn.

Blinket, flinket ihr dort oben:

Ich will euren Schöpfer loben,

Der des Tages Liecht gemacht

Und die Nacht zur Ruh erdacht.


3.

Ja! mein Vater! sey gepriesen

Vor das Gute, das Du mir

Diesen langen Tag erwiesen.

Daß ich frölich steh vor Dir,

Daß kein Unfall mich gefället,

Kein Feind sich zu mir gesellet

Und kein Tod mich tödtet' heut:

Das schafft Deine Gütigkeit.


4.

Gutes ist mir widerfahren,

Böses hast Du abgewandt.

Aller Zorn der Höllen-Scharen

War umsonst auf mich entbrandt.

Deine Gnad hat mich geschützet,

Deine Hand hat mich gestützet.

Guts empfieng ich: meine Sünd

Hatte Böses wol verdient.


5.

Bin ich frey von groben Sünden,

Ich bin das durch Deine Gnad.

Doch Du wirst viel Fehler finden;

Sünde mich vergiftet hat.

Gutes hab ich unterlassen:

Wollest mich darum nit hassen.

Laß durch meines Jesu Pein

Deinem Kind vergeben seyn.


6.

Laß mich frey zu Bette gehen.

Morgen gib durch Deinen Geist,

Daß ich frömmer mög aufstehen,

Thun und lassen, was Du heist.

Wollest, wann ich schlaffe, wachen,

Dein Heer mir zu Hütern machen.

Laß sie über mir bey Nacht

Wie bey Tag auch halten Wacht!
[77]

7.

Schrecke, die mich wollen schrecken!

Wollst mit Deinem Gnaden-Schild

Mich und auch das Meine decken,

Wann die Höll mit Pfeilen zielt.

Laß Dein Liecht im Hertzen glasten!

Laß die müden Glieder rasten,

Daß ich morgen mög die Bahn

Wacker wieder tretten an.


8.

Laß in Deinen Gnaden-Armen

Meine Lieben dort zu Haus,

Die ich Dir befahl, erwarmen.

Feuer, Wind und Wasserbraus,

Mörder-Fäuste, Diebes-Hände

Fern von meiner Hütten wende!

Mein Herz wünschet, wie es soll:

Gute Nacht, schlafft sanft und wol!


9.

Nun so schlaffen wir im Frieden,

Weil die Gottheit uns bewacht.

Böses ist von uns geschieden,

Weil sich Jesus zu uns macht.

Wann die Sternen werden scheiden,

So erwachen wir mit Freuden,

Danken Gott vor Seine Hut:

Ist Gott, so ist alles gut.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 77-78.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Goldoni, Carlo

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Die Prosakomödie um das Doppelspiel des Dieners Truffaldino, der »dumm und schlau zugleich« ist, ist Goldonis erfolgreichstes Bühnenwerk und darf als Höhepunkt der Commedia dell’arte gelten.

44 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon