[75.]

[191] Wer schyessen will / der lůg vnd triff

Dann důt er nit die rechten griff

So schüßt er / zů dem narren schiff


75. Von bosen schutzen

Von bosen schutzen

Wolt es die schützen nit vertryessen

Ich richt ouch zů / eyn narren schyessen

Vnd macht eyn schützreyn / an dem staden

Des mancher fält / nit on syn schaden

Dar zů synt goben ouch besteltt

Der nähst bym zyel / der selb der heltt

Zům mynst er zů verstechen kumt

Doch lůg er / vnd heb nit jnn grundt[192]

Noch jn die höh / sunder jnns zyl

Wann er den zwäck sunst rüren will

Vnd düg syn anschlag nit zür yl

Vil sint die schyessen über vß

Eym bricht der bogen / senw / vnd nuß

Der důt am anschlag manchen schlypf

Dem ist verruckt stůl oder schyppf

Dem losßt das armbrust / so ers rürt

Das schafft der wyndfad ist geschmyert

Dem stäckt das zyl nit glich alls ee

Vnd kan syn gmerck nit haben me

Der hatt gemacht gar vil der schütz

Die jm doch sint gantz wenig nütz

Das schafft / jm würt die suw kum wol

Wann man zů letst verschyessen soll

Keyn schütz so wol sich yemer rüst

Er fynd allzyt / das jm gebrüst

Dann diß / dann jhens / do mit er hett

Eyn wörwort / das syn glympff errett

Wann er nit hett gefälet dran

So hett er fry / die gob behan /

Vor vß / weiß ich noch schützen mer

Wann die eyn schyessen hören verr

Do hyn von allen landen lüt

Zů ziechen vff bestymbte zitt

Die besten die man fünden kan

Der eynr die gob kum vor wolt han

Dann er all schuß / haltt an dem zwäck

Das eyner dann ist so eyn gäck

Der weist das er nüt gwynnet gar

Vnd dannacht do hyn zyehen tar

Vnd do versůchen ouch syn heil

Ich nem syn zerung / für syn teyl /

Ich will des gelts jnn doppel geschwigē

Die suw würt jm jnn ermel schrygen /

Zůr wißheyt mancher schiessen will

Vnd wenig treffen / doch das zyl

Das schafft / mā seygt nit reht dar noch[193]

Der haltt zů nyder / der zů hoch

Der loßt sich bringen vß dem geseyg

Dem bricht syn anschlag gantz entzwey

Der důt als Jonathas eyn schuß

Dem fert syn anschlag hynden vß

Wer wißheit eben treffen will

Der durfft / das er hett solche pfil

Der hercules hatt me dann vill

Mit den er traff alls das er gerdt

Vnd was er traff / viel dott zůr erdt /

Wer recht zůr wißheit schiessen will

Der lůg das er halt moß vnd zyl

Dann fält er / oder hebt nit dran

So můß er mit den narren gan

Wer schyessen will / vnd fält des reyn

Der breit die suw jm ermel heyn

Wer jagen / stechen / schyessen will

Der hat kleyn nutz / vnd kosten vil


Quelle:
Sebastian Brant: Das Narrenschiff, Basel 1494, S. 191-194.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff: Mit allen 114 Holzschnitten des Drucks Basel 1494
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff: Nach der Erstausgabe (Basel 1494) mit den Zusätzen der Ausgaben von 1495 und 1499 sowie den Holzschnitten der deutschen Originalausgaben (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)
Das Narrenschiff:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon