[76.]

[194] Ritter Peter von altten joren

Ich můß uch griffen an die oren

Mir gdenckt / das wir beid narren woren

Wie wol / jr füren ritters sporen


76. Von grossem ruemen

Von grossem ruemen

Die gäcken / narren / ich ouch bring

Die sich berümen hoher ding

Vnd wellent syn / das sie nit sint

Vnd wänen / das all welt sy erblindt

Mann kenn sie nit / vnd frag nit noch /

Mancher will edel syn / vnd hoch

Des vatter doch macht bumble bum

Vnd mit dem küffer werck ging vmb /[195]

Oder hat sich also begangen

Das er vacht mit eynr stäheln stangen

Oder rant mit eym juden spyeß

Das er gar vil zů boden stieß

Vnd will das man jnn juncker nenn

Als ob man nit syn vatter kenn

Das man sprech / meyster hans vō Mētz

Vnd ouch syn sůn juncker Vincentz /

Vil rümen hoher sachen sich

Vnd bochen stäts zů widerstich

Vnd sint doch narren jnn der hut

Alls ritter Peter von Brunndrut

Der will das man jm ritter sprech

Dann er zů Murten jn dem gstech

Gewesen sy / do jm so not

Zů flyechen was / das jm der kot

So hoch syn hosen hatt beschlembt

Das man jm weschen müst das hembd

Vnd hat doch schiltt / vnd helm dar von

Brocht / das er sy eyn edel man

Eyn hapich hat farb wie eyn reyger

Vnd vff dem helm eyn nest mit eyger

Dar by eyn han / sitzt jnn der muß

Der will die eyger brüten vß

Der selben narren fyndt man mer

Die des went haben gar groß ere

Das sie sint vornan gwesen dran

Do es wolt an eyn flyehen gan

Lůgten sie hynder sich langzyt

Ob jnn noch kämen ouch me lüt /

Mancher seyt von sym vächten groß

Wie er den stach / vnd jhenen schoß

Der doch von jm was wol als wytt

Er dät jm mit eynr hantbüchß nüt /

Vil stellen yetz noch edeln woppen

Wie sie füren vil löwen doppen

Eyn krönten helm vnd guldin feld

Die sint des adels von Bennfeldt[196]

Eyn teyl sint edel von den frowen

Des vatter saß jn růprecht owen

Synr můter schiltt gar mancher fürt

Das er villicht am vatter jrrt /

Vil hant des brieff vnd sygel gůt

Wie das sie sint von edelm blůt

Sie went die ersten sin von recht

Die edel sint jn jrm gschlecht /

Wie wol ichs nit gantz straff noch acht

Vß tugent ist all adel gemacht

Wer noch gůt sytt / ere / tugent kan

Den haltt ich für eyn edel man /

Aber wer hett keyn tugent nitt

Keyn zůcht / scham / ere / noch gůte sytt

Den haltt ich alles adels lär

Ob joch eyn fürst syn vatter wer

Adel alleyn by tugent stat

Vß tugent aller adel gat /

Des glich / will mancher doctor syn

Der nye gesach Sext / Clementin

Decret / Digest / ald jnstitut /

Dann das er hat eyn pyrment hut

Do stat sin recht geschriben an

Der selb brieff wißt / als das er kan

Vnd das er gůtt sy vff der pfiff

Dar vmb so stot hye doctor Gryff

Der ist eyn gelert / vnd witzig man

Er grifft eym yeden die oren an

Vnd kan me dann manch doctor kan

Der ist doch jn vil schůlen gstanden

In nohen / vnd jn ferren landen

Do doch die göuch nye kamen hyn

Die mit gwalt went doctores syn

Mann můß jnn ouch her doctor sagen

Dar vmb das sy rott röck an tragen

Vnd das eyn aff jr můter ist /

Ich weiß noch eynen heysßt hans myst /

Der will all welt des über reden[197]

Er sy zů Norwegen / vnd Schweden

Zů Alkeyr gsin / vnd zů Granat

Vnd do der pfeffer wechßt / vnd stat

Der doch nye kam so verr hyn vß

Hett syn můter / do heym zů huß

Eyn pfannkůch / oder würst gebachen

Er hetts geschmeckt / vnd hören krachē /

Des rümens ist vff erd so vile

Das es zů zälen näm groß wile

Dann yedem narren das gebryst

Das er wil sin / das er nit ist


Quelle:
Sebastian Brant: Das Narrenschiff, Basel 1494, S. 194-198.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff: Mit allen 114 Holzschnitten des Drucks Basel 1494
Das Narrenschiff
Das Narrenschiff: Nach der Erstausgabe (Basel 1494) mit den Zusätzen der Ausgaben von 1495 und 1499 sowie den Holzschnitten der deutschen Originalausgaben (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)
Das Narrenschiff:

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon