Erstes Kapitel

[6] Sei mir gegrüßt, du lieber Mai,

Mit Laub und Blüten mancherlei!

Seid mir gegrüßt, ihr lieben Bienen,

Vom Morgensonnenstrahl beschienen!

Wie fliegt ihr munter ein und aus

In Imker Dralles Bienenhaus


Erstes Kapitel

Und seid zu dieser Morgenzeit

So früh schon voller Tätigkeit.


Erstes Kapitel

Für Diebe ist hier nichts zu machen,

Denn vor dem Tore stehn die Wachen.

Und all die wackern Handwerksleute

Die hauen, messen stillvergnügt,


Erstes Kapitel

[6] Bis daß die Seite sich zur Seite

Schön sechsgeeckt zusammenfügt.


Erstes Kapitel

Schau! Bienenlieschen in der Frühe

Bringt Staub und Kehricht vor die Tür;

Ja! Reinlichkeit macht viele Mühe,

Doch später macht sie auch Pläsier.


Erstes Kapitel

Wie zärtlich sorgt die Tante Linchen

Für's liebe kleine Wickelkind![7]

»Hol Wasser!« ruft sie, »liebes Minchen,

Und koch den Brei, und mach geschwind!«

Erstes Kapitel

Auch sieht die Zofen man, die guten,

Schon emsig hin- und wiedergehn;

Denn Ihre Majestät geruhten

Höchstselbst soeben aufzustehn.


Erstes Kapitel

Und nur die alten Brummeldrohnen,

Gefräßig, dick und faul und dumm,

Die ganz umsonst im Hause wohnen,

Faulenzen noch im Bett herum.
[8]

Erstes Kapitel

»Hum!« brummelt so ein alter Brummer,

»Was, Dunner! ist es schon so spät!?

He, Trine! lauf einmal herummer

Und bring uns Honigbrot und Met!« –

»Geduld!« ruft sie, »ihr alten Schlecker!«

Und fliegt zu Krokus, dem Bienenbäcker. –


Erstes Kapitel

»Hier diese Kringel, frisch und süße«,

So lispelt Krokus, »nimm sie hin;

Doch höre, sei so gut und grüße

Aurikelchen, die Kellnerin!«
[9]

Hier steht Aurikel in der Schenke

Und zapft den Gästen das Getränke.


Erstes Kapitel

Als sie den Brief gelesen hat,

Da schrieb sie auf ein Rosenblatt:


Erstes Kapitel

Schnell fliegt das Bienchen von Aurikel

Zu Krokus mit dem Herzartikel. –
[10]

Jetzt heim! – Denn schon mit Zorngebrumme

Rumort und knurrt die Drohnenbrut:


Erstes Kapitel

»Du dumme Trine! her die Mumme!

Wenn man nicht alles selber tut!«


Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 6-11.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon