Das Maiwunder

[23] Von Paula und Richard Dehmel


Maikönig kommt gefahren,

in seinem grüngoldnen Wagen,

mit Saus und Gesinge.

Seine Zügel sind Sonnenstrahlen;

große blaue Schmetterlinge

ziehn ihn über Busch und Bach,

daß die weißen Blütenglocken

in seinen Locken

schwingen und springen.

Und Hans kuckt ihm nach

und hört sein Lied:

wer zieht mit? zieht mit?


Kommt das Maienweibchen,

trägt ein weißes Kleidchen,

trägt ein grünes Kränzchen,

sagt zu unserm Hänschen:

Eia, Hans,

komm zum Tanz!

Einen Schritt Frau Nixe,

einen Schritt Herr Nix,

Ringeldireih, Ringeldireih,

Dienerchen,

Knix!


[24] Wie Fitzebutze einen neuen Hut kriegen soll


Lieber, ßöner Hampelmann!

fing die Detta wieder an;

sieh doch endlich manchmal her!

freust du dich denn garnicht sehr?

du?


Du! mein tleiner lieber Dott!

kuck doch nich so wütend fo't!

ßenkst du mir denn teinen Tuß,

wenn man so viel beten muß?

nein? –


Nein, der böse Flitzebock

saß so steif wie'n Fliegenstock,

sah nur immer starr und stumm

nach dem alten Hut sich um;

oh.


Oh, sprach Detta, sei doch dut!

willst du einen neuen Hut?

Tlinglingling: wer b'ingt das Band?

Königin aus Mohrenland!

tnicks!


Tnix, ich bin F'au Tönidin,

hab zvei Lippen von Zutterrosin;[25]

Fitzebutze, sieh mal an,

ei, wie Detta tanzen tann,

hoppß!


Hopßa, hopßa, hopßassa:

Tönigin von Af'ika!

Flitzeputzig, Butzebein,

wann soll unse Hochzeit sein?

na? –


Na, was meint ihr, was geschah?

Er saß stumm wie immer da.

Immer stumm auf seinem Platz

saß der alte Hampelmatz,

huh.


Huh, er hatte keinen Mut,

wollte keinen neuen Hut.

Da schmiß Detta ihn vom Stuhl:

Ach, du dummer Blitzepul,

marsch! –

Quelle:
Richard Dehmel: Gesammelte Werke, Band 6, Berlin 1908, S. 23-26.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon