Das Maiwunder

[23] Von Paula und Richard Dehmel


Maikönig kommt gefahren,

in seinem grüngoldnen Wagen,

mit Saus und Gesinge.

Seine Zügel sind Sonnenstrahlen;

große blaue Schmetterlinge

ziehn ihn über Busch und Bach,

daß die weißen Blütenglocken

in seinen Locken

schwingen und springen.

Und Hans kuckt ihm nach

und hört sein Lied:

wer zieht mit? zieht mit?


Kommt das Maienweibchen,

trägt ein weißes Kleidchen,

trägt ein grünes Kränzchen,

sagt zu unserm Hänschen:

Eia, Hans,

komm zum Tanz!

Einen Schritt Frau Nixe,

einen Schritt Herr Nix,

Ringeldireih, Ringeldireih,

Dienerchen,

Knix!


[24] Wie Fitzebutze einen neuen Hut kriegen soll


Lieber, ßöner Hampelmann!

fing die Detta wieder an;

sieh doch endlich manchmal her!

freust du dich denn garnicht sehr?

du?


Du! mein tleiner lieber Dott!

kuck doch nich so wütend fo't!

ßenkst du mir denn teinen Tuß,

wenn man so viel beten muß?

nein? –


Nein, der böse Flitzebock

saß so steif wie'n Fliegenstock,

sah nur immer starr und stumm

nach dem alten Hut sich um;

oh.


Oh, sprach Detta, sei doch dut!

willst du einen neuen Hut?

Tlinglingling: wer b'ingt das Band?

Königin aus Mohrenland!

tnicks!


Tnix, ich bin F'au Tönidin,

hab zvei Lippen von Zutterrosin;[25]

Fitzebutze, sieh mal an,

ei, wie Detta tanzen tann,

hoppß!


Hopßa, hopßa, hopßassa:

Tönigin von Af'ika!

Flitzeputzig, Butzebein,

wann soll unse Hochzeit sein?

na? –


Na, was meint ihr, was geschah?

Er saß stumm wie immer da.

Immer stumm auf seinem Platz

saß der alte Hampelmatz,

huh.


Huh, er hatte keinen Mut,

wollte keinen neuen Hut.

Da schmiß Detta ihn vom Stuhl:

Ach, du dummer Blitzepul,

marsch! –

Quelle:
Richard Dehmel: Gesammelte Werke, Band 6, Berlin 1908, S. 23-26.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon