Venus Sapiens

[109] Nun, du Eine, tritt heran,

höre meine wahrsten Laute;

höre zu wie Jonathan,

als sich David ihm vertraute.

Schwer vom Hohn und Übermute

Goliaths herabgemächtigt,

hat bis heut in meinem Blute

noch der greise Saul genächtigt.


Zwielicht. Sterbend hängt die scharfe

Zunge aus dem Lästermaul.

Sieh, nun weint dein König Saul,

denn dein David singt zur Harfe.

Alle Kleider sind zerrissen,

die den alten König schmückten;

brütend hört er den Entzückten

nahen aus den Finsternissen.
[109]

Goliath tot! den König schauert;

seine Schwermut ahnt das Ende.

Und dein Sänger steht und trauert:

blutbefleckt sind seine Hände.

Aber weiter muß er schreiten,

seine Töne sind ein Bann,

selig greift er in die Saiten:

Komm, o komm, mein Jonathan!


Traure nicht um den gebeugten

Vater, dem vor morgen graut;

denn die Trübsal ist die Braut

aller nicht vom Geist Gezeugten.

Jonathan, du sahst ihn sitzen,

den Berater deiner Reife,

nackt und schamlos, und das steife

Haupt umstarrt von Lanzenspitzen.


Und du sahst vor seinem Zelt

sterben den Philisterfürsten;

aber Leben braucht die Welt,

laß uns nach dem Geiste dürsten!

Denn es weht von allen Hügeln

immer neu sein ewiger Segen;

lerne nur dein Herz beflügeln,

und er wird auch Dich bewegen!


Jonathan, zu jeder Frist

sei nun meiner Liebe sicher;[110]

und sie ist viel sonderlicher,

als mir Frauenliebe ist.

Glutwind droht den jungen Saaten;

nimm den Bogen in die Hände,

daß dein Pfeil mir Warnung sende,

sinnt der Vater Wahnsinnstaten.


Jonathan, hier steh ich nackt;

du mein Bruder, Freund, Berater,

hilf mir, wenn die Glut mich packt!

Jona! Weib! noch giert der Vater!

Jona, Schwester! unsre Kinder –

Gattin! weinen meine Saiten – –

»David, komm! du Überwinder

unsrer Unwillkürlichkeiten« ...


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Wird sie so mir Antwort blicken? –

Ja! kein Argwohn soll mir mehr

meine Glaubenslust ersticken –

ihre Seele atmet zu mir her.
[111]

Und in alle meine Finsternisse

dringt auf einmal lichter Sinn:

schimmernd wie durch Wolkenrisse

schwebt ein Wesen ob mir hin:


das beginnt mich anzulachen,

jungvertraulich, altvertraut –

O, komm her aus deinem Himmelsnachen,

ja, seit ewig warst du meine Braut,

Quelle:
Richard Dehmel: Die Verwandlungen der Venus. Berlin 1907, S. 109-112.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon