Lied eines österreichischen Kriegers, als Laudon Feldmarschall ward

[207] Wohlauf! wem Herz im Busen schlägt,

Wer Feuerrohr und Säbel trägt

Für's hohe Kaiserhaus.

Heut, Brüder! ist für uns ein Tag.

Es breche, was da jauchzen mag,

In frohes Jauchzen aus.


Wo Joseph und Therese thront,

Da, Brüder! wird Verdienst belohnt,

Da gilt die Tapferkeit;

Da beut man blutiger Gefahr

Die Stirne nicht vergebens dar,

Das, Brüder! zeigt sich heut'.


Der Mann, der uns wie Söhne liebt,

So Beispiel, wie Befehle giebt,

Und weise stets befahl,[208]

Der durch so manche große That

Des ganzen Heer's Vertrauen hat,

Heut wird er Feldmarschall.


Oft wenn er durch die Glieder ritt,

Da flogen stille Wünsche mit,

Die Lieb' ins Herz uns gab:

Ha! Vater Laudon! Eines noch:

Therese! Joseph! gebt ihm doch

Nur bald den Marschallstab!


Zwar daß er auf so manchen Sieg

Doch immer von sich selber schwieg,

Das, Brüder wißt ihr wohl;

Doch half ihm die Bescheidenheit?

O nein! Europa weit und breit

Ist seines Namens voll.


Vereinet aller Trommeln Schall,

Und aller uns'rer Stücke Knall,

Wie weit vernimmt man sie!

Doch setzet mir an ihren Platz

Nun Olmütz, Landshut, Schweidnitz, Glatz!

Noch lauter donnern die.
[209]

Weich, Vater Laudon! weich zurück!

Ein scharfes Aug' ist unser Glück,

Dem Aug' entgehst du nicht.

Therese, Joseph winken dir:

Hervor! ergreif der Helden Zier,

Den Stab! hervor ans Licht!


Dein Schwung begeistert uns're Brust,

Wir fühlen kühner Thaten Lust

Auf uns'rer Erdenbahn.

Wo ist der Mann der uns erschreckt,

Die Laudons Ruhm und Führung deckt?

Wo, Brüder! ist der Mann?


Wenn wir sein weiß und rothes Band,

Den Feldherrnstab in seiner Hand

Durch Feuerregen seh'n,

Dann wollen wir mit Riesendrang

Auf Mann und Roß den Heldengang

Zum Sieg' und Ruhme geh'n.

Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 207-210.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon