Theresia die Fürstinn

[61] Ehrentrich der Barde.


Neiget euch nieder aus luftigen Hallen,

Herrscher der Vorzeit im Schmucke Walhallas!

Väter von Habsburg! neiget euch her!

Ehrentrichs Harfenspiel tönet

Eurer gewaltigen Tochter;

Gebet seinem Gesange das Ohr!


Ja, schon umschauert mich Ankunft von oben!

Ja, schon erblicket euch furchtbar und lieblich,

Hohe Gestalten! Ehrentrichs Aug'.

Eben so sieht euch, o Väter!

Eure gewaltige Tochter,

Wenn in Osten der Morgen ergraut;


Sieht euch, erhebt sich vom Lager der Fürsten,

Feindinn der trägen und weichlichen Ruhe,

Rufet der Fürsten Sorgen herbei,

Voll des Gesichtes im Auge,[62]

Voll des Entschlusses im Herzen,

Ganz zum Glücke der Völker zu seyn.


Groß ist Theresiens Erbtheil. Ihr Machtwort

Schallet durch hundert und hundert Gebirge,

Rauschet auf tausend Bächen dahin.

Stämme von allen vier Winden

Horchen gebeuget entgegen,

Ehren schweigend der Fürstinn Gebot.


Flächenbewohner verschiedener Himmel

Pflegen Ihr unübersehliche Saaten,

Ziehen die Frucht des Lebens Ihr reif.

Unter verschiedenen Sonnen

Pressen Ihr Hügelbewohner

Aus den Trauben den Wecker des Muths.


Kinder der Berge verfolgen Ihr Gemsen,

Steigen Ihr nieder in Nächte der Erde,

Holen aus Klüften köstliches Erz.

Schiffe der Söhne der Ufer

Schütten die Schätze der Fremden

Vor die Füße der Herrscherinn hin.
[63]

Städte die Menge voll Menschen und Künste,

Thürmende Städte mit trotzigen Mauern,

Schmücken Ihr weites herrliches Reich.

Fürsten und Helden umstehen

Ihren erhabenen Erbstuhl

Dienstbar, jeglichem Winke getreu.


So wie des Himmels belebendes Auge

Morgenher Flächen und Hügel und Berge,

Ufer und Städte wandelnd beschaut:

Flächen und Hügel und Berge,

Ufer und Städte! so blicken

Früh der Fürstinn Gedanken auf euch.


Groß ist die Seele Theresiens. Er nur,

Der Sie bestimmte zum Herrschen, ist größer.

Alles umfaßt Ihr kreisender Geist.

Also von Fluthen umwallet,

Mitten im Schooße der Meere

Ragt ein fruchtbares Eiland empor.


Dreißigmal haben die Kinder des Liedes

Scheitel und Harfen im Monde der Blüthen

Wieder mit Eichenjugend umlaubt;[64]

Seit Ihr das Gold der Gebieter

Auf der erhabenen Scheitel,

In der mächtigen Rechten Ihr strahlt.


Völker verschiedener Himmel und Zungen,

Die ihr Theresien dienet! o saget:

Hat es euch je der Fürstinn gereut?

Völker! Walhalla steht offen,

Und es vernimmt euch Allvater,

Jener, der euch Theresien gab.


Wie die gewaltige Wasserwelt aufbraust,

Wenn sie der Geist der Gewitter verstöret,

Hebt sich von allen Winden der Ruf:

»Dank dir, o Völkerbegnader,

Der du Theresien sandtest!

Laß, Allvater! die Fürstinn noch uns!«


Völker! wie billig! Ich lieb' euch. Ihr fühlet,

Was ihr besitzet. Der edelste Stolz hebt

Ueber den Nachbar, Völker! euch auf.

Singet in Ehrentrichs Harfe,

Daß es der Nachbar vernehme,

Singet, Völker! den edelsten Stolz!
[65]

Schauerndes Dunkel, von Waffen durchblitzet,

Hüllet uns niemal Theresien's Erbstuhl!

Hell, wie der Himmel, steht er vor uns.

Nur die verfinsterte Seele,

Tochter der Bosheit und Ränke,

Die nur strebet vergebens hinzu.


Aber der Zögling der Wahrheit und Tugend,

Aber der Thäter der redlichen Thaten

Steiget voll Muth's die Stufen hinan,

Wär' er auch niedrig im Volke,

Einer der Pflüger und Hirten,

Steigt und kehret zurücke voll Lust.


Denn die Gerechtigkeit harret zur Rechten,

Und zu der Linken der Fürstinn die Milde.

Jedem erreichbar horchet Ihr Ohr.

Tage verfließen im Hören.

Niemal ermüdet Ihr Eifer!

Denn Sie lebet, und denket nur uns.


Männer des Rathes erkohr Sie. Die sitzen,

Rathen und richten in wimmelnden Hallen,

Bis sich der Tag im Westen entzeucht;[66]

Aber die Räthe der Männer,

Und die Gerichte der Männer

Prüft und richtet Theresien's Aug'.


Unter dem friedlichen Dache der Bäume,

Die uns beschatten, mit Früchten uns laben,

Leben wir sicher, sorgenlos hin;

Strecken nach täglicher Arbeit

Ruhigem Schlafe die Glieder,

Weil der Herrscherinn Fittig uns deckt.


Senken sich unsere Väter in Nächten

Nieder vom Silbergewalle des Mondes,

Voll des Erstaunens haftet ihr Blick:

»Waren hier unsere Sitze?

Gibt es ein zweites Walhalla?«

Sprechen's, blicken und fassen sich kaum.


Denn mit Theresien's Herrschaft ergoß sich

Leben auf Aecker und Heerden und Handel,

Leben auf jede nützliche Kunst;

So wie die welkenden Spitzen

Trunken von himmlischen Wassern

Flur, und Buschwald und Eichenhain hebt.
[67]

Weise Gesetze beglücken von innen.

Weise Gesetze gebot Sie. Von aussen

Stärket der Fremden Freundschaft ein Reich,

Ufer des Rheines herüber

Zielet schon lange kein fremdes

Einfalldräuendes Eisen auf uns,


Euere Tochter, o Väter von Habsburg!

Sie war erkiesen ein Feuer zu dämpfen,

Welches um sich Jahrhunderte fraß.

Blicket hernieder! Die Spuren

Länderentstellender Zwiste

Hat nun Eintracht in Blumen versteckt.


Einem der Männer des Rathes (Er steht nun

Immer am Ohre der Fürstinn der erste)1

Gab Sie von Ihrem Geiste. Der ging,

Knüpfte mit Galliens Herrscher

Niemal erwartete Bande,

That's, und ward uns unsterblich dadurch.


Also begleit' ich Theresiens Herrschaft[68]

Mit dem Gesange zu kommenden Altern.

Enkel! erlernet meinen Gesang!

Lehret ihn euere Kinder,

Daß sie mich nennen und sagen:

»Heil ihm, weil er Theresien sah!«


Aber ihr, hohe Behorcher des Greisen!

Sang er von eurer Erzeugten nur Wahrheit,

Väter von Habsburg, lächelt auf ihn!

Väter! ihr lächelt und kehret

Wieder zu luftigen Hallen,

Wo euch bessere Barden erfreu'n.

Fußnoten

1 Kaunitz, der erste Minister seiner Zeit.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 61-69.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon