Fünfte Klage[57] 1

Entweihe sie nicht, die Gesangkraft!

Als sie vom Himmel herniederfuhr,

Säuselten Namen ihr nach:

Botinn Allvaters, Seelenerhöherinn,

Herzenschmelzerinn, Tugendbelohnerinn!

Sänger! entweihe sie nicht!


Dieß lehrten dich nicht die Barden der Vorzeit.

Sie sangen umstanden von Knaben.

Was trugen vom Liede die Knaben? Entschluß,

Bieder und tapfer, so wie die Väter, zu werden.

Sie sangen umsessen von Mädchen.

Was trugen vom Liede die Mädchen? Entschluß,

Häuslich und treue, so wie die Mütter, zu werden.


Aber entmanntest du dich,

Von bangen, unwilligen Saiten

Thierbrunst empörende Klänge zu reißen;

Sprudelte giftiger Unflath[58]

Von geilheittrunkenen Lippen

Ueber dein üppiges Harfenspiel ab,

Daß sich dem Knaben die Wange verfärbte,

Daß sich das Mädchen im Schleier barg;

O dann, Entweiher der hohen Gesangkraft!

O dann blicke nicht auf, wo sie herniederfuhr!


Athme nicht auf: Was frommet es dir?

Du sogst vom Schlamme der Pfütze.

Rein ist es oben. Warum

Hauchtest du Nebel in's Reine?

Und sängest du schöner, als einer der Barden

Die Wunder Allvaters, und Gräber hinüber

Verherrlichter Liebenden Wiederumarmen,

Und Lehren der Weisheit, und Preise der Tugend –

Schweig! Blicke nicht auf! Athme nicht auf!

Du sogst vom Schlamme der Pfütze.


Noch starb in manchem unbewahrten Ohre

Der letzte deiner schnöden Klänge nicht,

Noch sprüht von deinen Liedern loh gefächelt

In manchem Busen wilde Glut.

Und jetzo lehrtest du die Weisheit?

Und jetzo priesest du die Tugend?[59]

Auf eben diesen Saiten?

Aus eben diesem Munde?

Schweig, feiler Heuchler! Deine Lehre

Verführet, und dein Preis ist Schändung;

Denn unentschieden, unentschieden ist dein Herz!


Da steht ein ehrenwerther Barde

Die Brust voll Gottheit, und voll Liebe

Zum Glücke seiner Miterschaff'nen,

Mit treuen Sorgen an der Stirne,

Mit Eiferthränen in dem Auge,

Mit edlem Feuer auf den Wangen

Im Kreise seines Volkes auf.

Allvaters Rechte verkündet sein Lied,

Erhebet den Adel der Tugend,

Den glänzenden Lohn der Pflichtenerfüllung.

Er schleußt. Und jetzo wandelt's leise

Durch der Hörer Menge fort:

Schön! Doch wann beginnt er uns von Wollust

Eben ein so schönes Lied zu thauen?

Auch in seinem Harfenspiele

Wohnet ungezweifelt Wollust

Wäre denn von and'ren Harfen

Sie, die seine, nur verschieden?[60]

Wär' er nicht, wie der und jener Sänger,

Der uns jetzo feurig von Allvater,

Jetzo feurig von der Wollust sang?


Sined! hülle dich ein!

Geuß Nacht der Klagen her um dich

Ueber deines Volkes Weisen,

Die so schön nicht leben, wie sie lehren,

Die aus einem Munde

Tugenden und Lüste preisen!

Klage, Sined! über deines Volkes Schaden,

Das von solchen zweigezüngten Sängern

Irrgeleitet göttliche Gesangkraft

Nur für feile Laune,

Nur für spielende Verstellung hält.


Aber heilet deine Klage diesen Schaden?

Schweig, und hülle dich ein!

Zu breit, zu rasch ist der Strom.

Ihn dämmet, o Barde! dein Lied nicht.

Nur Erdegötter könnten ihn dämmen.

Fußnoten

1 Ueber den Mißbrauch der Dichtkunst.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 57-61.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon